Sie sind hier:

Stiko-Chef zu Astrazeneca : "Ich verstehe den Vertrauensverlust"

Datum:

Stiko-Chef Mertens kann den Vertrauensverlust in Astrazeneca nachvollziehen, hält ihn aber für ungerechtfertigt. Für die Zweitimpfungen werde es zeitnah eine Empfehlung geben.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Astrazeneca ohne Einschränkungen nur noch für über 60-Jährige. In Deutschland seien in der Zwischenzeit sehr viele Menschen geimpft worden, erläuterte der Stiko-Chef Thomas Mertens im ZDF.

Mertens: "Überwachung hat gut funktioniert"

Das Paul-Ehrlich-Institut habe diese Impfungen überwacht und festgestellt, dass es "ein gewisses Risiko in einer bestimmten Altersgruppe ganz vorwiegend für Frauen bislang gibt, an einer schweren Nebenwirkung zu erkranken". Gemeint sind die Sinusvenethrombosen. "Die Tatsache, dass diese Überwachung sehr gut funktioniert hat ist ja zunächst positiv." Daher habe die Stiko die Empfehlung angepasst.

Ich verstehe den Vertrauensverlust. Allerdings ist er trotzdem ungerechtfertigt.

In der Wissenschaft sei es eben so, dass man auf der Basis vorliegender Daten "etwas entscheiden, etwas beraten und etwas bewerten kann".

Angela Merkel bei der Pressekonferenz

Astrazeneca - Merkel: "Jedem Verdacht wird nachgegangen" 

Der Astrazeneca-Impfstoff soll vorwiegend an Personen ab 60 Jahren verimpft werden. Kanzlerin Merkel lobt den Beschluss, man müsse jedem Verdacht nachgehen, das schaffe Vertrauen.

Empfehlung für Zweitimpfungen im April

Die Stiko werde in den kommenden drei Wochen alle Daten, die es zu diesen Fällen gäbe, zusammentragen und bewerten. Mertens sagte: "Ich kann Ihnen versichern, dass wir, bevor der April zu Ende ist, für alle die dann vor der zweiten Impfung stehen, eine Empfehlung geben werden, die ..."

... sowohl den Schutz vor Covid-19 ermöglicht und auch die Sicherheit bei den Geimpften im Hinblick auf den Impfstoff gewährleistet.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.