Sie sind hier:

Demos gegen Corona-Maßnahmen - Wenn Beamte "Querdenker" sind

Datum:

Querdenker-Demonstrationen ziehen Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten an. Auch Beamte und Beamtinnen finden sich darunter. Welche Konsequenzen kann das haben?

In Schwerin haben sich am 10.11.2020 Demonstranten der Querdenker Bewegung im Stadtzentrum getoffen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.
Die Bewegung "Querdenken" protestiert gegen die Corona-Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.
Quelle: dpa

Eine Polizistin formt mit ihren Händen ein Herz in Richtung der Teilnehmer einer Querdenken-Demonstration in Kassel. Eine Schuldirektorin kritisiert auf einer Kundgebung in Leipzig öffentlich die Maskenpflicht. Ein Lehrer läuft bei einem Protestmarsch in Kassel gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung mit. Vielen drängt sich dabei die Frage auf: Dürfen Beamt*innen das überhaupt? Und kann das nicht dienstrechtliche Konsequenzen haben?

Die Antwort lautet: Ja, es kann. Im schlimmsten Fall können die Staatsdiener*innen sogar aus dem Dienst entfernt werden. Der Grund: Sie stehen in einem besonderen Treueverhältnis zum Staat. Während der Arbeit dürfen sie ihre eigene politische Meinung deshalb nicht äußern.

Grenze für Äußerungen ist das Grundgesetz

Private Meinung und dienstliches Handeln müssen immer getrennt bleiben. Das heißt jedoch nicht, dass sich Beamt*innen in ihrer Freizeit nicht politisch betätigen oder demonstrieren dürfen. Denn auch sie haben das Recht auf freie Meinungsäußerung im privaten Bereich.

Daher können und dürfen auch Staatsdiener*innen grundsätzlich ihre persönlichen Ansichten zur Corona-Strategie äußern und diese auch kritisieren.

Die Grenze hierbei ist aber immer das Grundgesetz.
Sprecher DBB Beamtenbund und Tarifunion

Auch in der Freizeit geäußerte Ansichten und Handlungen müssten im Einklang mit der Verfassung stehen. Wer als Beamter oder Beamtin z.B. die öffentliche Exekution von Politikern fordert, müsse mit der Einleitung eines Disziplinarverfahrens und mit der Entfernung aus dem Staatsdienst rechnen. Denn die Beamt*innen sind per Eid verpflichtet, für die freiheitlich demokratische Grundordnung einzustehen.

Trotz neuer Corona-Welle, trotz hoher Todeszahlen: Der Protest der selbsternannten Querdenker ist nicht verstummt. Was treibt sie an?

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Im Extremfall droht strafrechtliche Verfolgung

Wann diese Grenze jedoch überschritten ist, lässt sich so leicht nicht beantworten. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz (ADD) teilt auf Anfrage des ZDF schriftlich mit:

In jedem Einzelfall wird geprüft, ob das Handeln bzw. die Äußerungen von dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit bzw. Demonstrationsfreiheit gedeckt ist.
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz

Sprich, es kommt darauf an, wie man sich beteiligt oder äußert: Was wird genau gesagt? Was steht auf dem Demonstrationsschild? Sind früher schon einmal ähnliche Aussagen gefallen? Spätestens wenn die Beamt*innen zum Gesetzesbruch oder gar zur Gewalt aufrufen, droht nicht mehr nur die Dienstentlassung. Dann muss sogar mit einer strafrechtlichen Verurteilung, z.B. wegen der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, gerechnet werden.

Uniform repräsentiert den Staat

Besonders heikel wird die Sache auch dann, wenn die Beamt*innen in Dienstuniform an einer Demonstration teilnehmen.

Durch das Tragen einer Uniform repräsentieren sie nämlich den Staat, und der muss sich politisch neutral verhalten.
Sprecher DBB Beamtenbund und Tarifunion

Hier genügt allein schon die Anwesenheit an einer Demonstration für ein Disziplinarverfahren. Weigern sich Beamt*innen rigoros während der Arbeit Maske zu tragen, obwohl der Dienstherr das angeordnet hat, so kann dies ebenfalls geahndet werden.

Außerhalb des Dienstes können die Beamt*innen hingegen nicht zum Tragen einer Maske gezwungen werden. Dann werden sie genauso wie andere Bürger*innen behandelt, ihnen kann ein Bußgeld auferlegt werden. Das hat aber keine Auswirkungen auf das Dienstverhältnis.

"Querdenken"-Demonstration in Leonberg. Archivbild

Protestforscher zu "Querdenken" - Vernetzt mit Verfassungsfeinden 

Der Verfassungsschutz beobachtet den ersten "Querdenken"-Ableger. Ein Protestforscher hält den Gründer Michael Ballweg als Leitfigur für "verbrannt".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.