Sie sind hier:
Interview

Belgischer Gesundheitsdienst - Experte: Lockdown "löst bloß Jojo-Effekt aus"

Datum:

Eine Inzidenz von fast 700 – doch Belgien setzt anders als andere Länder auf vergleichsweise sanfte Maßnahmen. Der Chef des staatlichen Gesundheitsdienstes erklärt, warum.

Belgien, Brüssel: Ärzte und Krankenpfleger versorgen einen COVID-19 Patienten auf der Intensivstation.
Belgien, Brüssel: Ärzte und Krankenpfleger versorgen einen COVID-19 Patienten auf der Intensivstation.
Quelle: epa

Belgiens Intensivstationen ächzen – wie in ganz Europa. Die kritische Grenze von 500 Corona-Intensivpatienten landesweit hat das Land seit einigen Tagen überschritten. Und der zuletzt sehr schnelle Anstieg der Inzidenzen auf um die 700 lässt nicht vermuten, dass sich die Lage bald entspannt.

"Alle Alarmsignale stehen auf rot", warnte Ministerpräsident Alexander De Croo gestern Abend nach einer Sitzung des belgischen Corona-Lenkungsausschusses. Es ist eine Situation, in der andere Länder strenge Maßnahmen verhängen – nicht zuletzt das direkte Nachbarland Niederlande, das gerade für drei Wochen durch einen, wenn auch milden, Lockdown geht.

Belgien aber wählt den sanften Ansatz: ein bisschen mehr Homeoffice, ein bisschen mehr Maske. Ansonsten bleibt alles offen. "Wir wollen einen Lockdown vermeiden", erklärt De Croo im selben Atemzug, wie er warnt.

Angesichts der Infektionszahlen kommen in Belgien neue Maßnahmen: Eine Homeoffice-Pflicht für vier Tage die Woche, verstärkte Impfangebote und die Ausweitung der Maskenpflicht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kann das gut gehen? Der Virologe Prof. Steven van Gucht ist Leiter des belgischen Gesundheitsdienstes Sciensano und so etwas wie der Lothar Wieler Belgiens. Er meint: ja. Und erklärt die belgische Philosophie: sanfte Maßnahmen bei Super-Inzidenzen.

ZDFheute: Herr van Gucht, seit vier Wochen steigen die Zahlen in Belgien rasant an. Was ist da passiert?

Prof. Steven van Gucht: Wir haben eine sehr hohe Impfrate – und an einem bestimmten Punkt haben Menschen in Belgien gedacht, die Pandemie sei vorbei. Insbesondere in Flandern, wo mehr als 90 Prozent der Erwachsenen und viele Jugendliche geimpft sind. So entstand der Eindruck, dass wir auch mit den Beschränkungen aufhören können. Doch seit das Wetter schlechter wird, verlagern sich viele Aktivitäten nach drinnen. Und seit Oktober sehen wir einen exponentiellen Anstieg der Infektionen.

ZDFheute: In dieser Situation setzt Belgien nun auf sehr sanfte Maßnahmen. Reicht das, um die Welle zu brechen?

Van Gucht: Ich glaube: ja, die neuen Maßnahmen können ausreichen. Wobei die Betonung auf 'können' liegt. Vieles hängt davon ab, wie sich die Menschen in ihrem Privatleben verhalten werden. Das ist ein Element, das wir nicht kontrollieren können.

Aber ich hoffe, dass die Menschen in den kommenden Wochen bei Familienfeiern besonders vorsichtig sein werden. Denn wir wissen, dass es die meisten Infektionen im Familienkreis gibt.
Prof. Steven van Gucht, Virologe und Leiter des belgischen Gesundheitsdienstes

ZDFheute: Bei ähnlicher Inzidenz haben die Niederlande gerade einen Lockdown verhängt. Wäre das nicht der bessere Weg?

Die Regierung in den Niederlanden hat einen dreiwöchigen Teil-Lockdown angekündigt. Restaurants, Bars und Supermärkte müssen um 20 Uhr schließen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Van Gucht: In den Niederlanden haben sie das Nachtleben geschlossen und einige etwas drastischere Maßnahmen ergriffen. Das ist noch kein echter Lockdown, aber es geht in diese Richtung. Ich glaube, dass man damit bloß einen Jojo-Effekt auslöst. Das haben wir in den Niederlanden in der Vergangenheit schon öfter erlebt. In ein paar Wochen werden sie alles wieder lockern müssen – von dem Moment an, in dem die Zahlen besser werden, steigt der Druck. Dann werden die Menschen viel an Kontakten nachholen – und es entsteht ein Rebound-Effekt. Das ist keine nachhaltige Strategie.

Es ist besser, sanftere Maßnahmen zu ergreifen. Die kann man länger durchhalten – auch dann noch, wenn die Zahlen wieder besser werden. In den Niederlanden werden die Probleme zunehmen, sobald es besser wird: zu frühes Lockern mit dem Risiko des Rückschlags.
Prof. Steven van Gucht, Virologe und Leiter des belgischen Gesundheitsdienstes

ZDFheute: Belgien will jetzt erst langsam mit dem Boostern der Gesamtbevölkerung beginnen – spricht vom Frühjahr nächsten Jahres. Ist das nicht zu spät?

Van Gucht: Ich glaube, wir haben rechtzeitig begonnen - aber meiner Meinung nach geht es nicht schnell genug. In unseren Altersheimen sind wir mit den Booster-Impfungen fast durch. Das ist fast der einzige Bereich der Gesellschaft, in dem sich die Zahlen verbessern.

Jetzt müssen wir die dritte Dosis bei allen weiteren Risikogruppen beschleunigen. Sie können natürlich fragen, warum haben wir damit nicht schon im Sommer begonnen? Man darf den Booster auch nicht zu früh verabreichen. Er hat einen optimalen Effekt, wenn zwischen der zweiten und dritten Dosis sechs Monate liegen."

Bisher ist noch unklar wer und ab wann sich eine Auffrischungsimpfung gegen Corona spritzen lassen kann. Gesundheitsminister Spahn will dafür nun eine bundeseinheitliche Regelung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Interview führte Florian Neuhann.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Die chinesische Bloggerin Zhang Zhan.

Nachrichten | heute journal - Sorge um chinesische Bloggerin 

Vor einem Jahr wurde die frühere Anwältin Zhang Zhan zu vier Jahren Haft verurteilt – wegen ihrer kritischen Berichterstattung aus Wuhan, wo das Coronavirus erstmals auftrat. Sie befindet sich im …

03.12.2021
von Stefanie Schoeneborn
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.