Sie sind hier:

Corona-Regeln : Bund und Länder beraten bereits am Dienstag

Datum:

Bund und Länder kommen schon am nächsten Dienstag zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten. Das bestätigte Regierungssprecher Seibert.

Wie der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, am Freitag in Berlin mitteilte, ist das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten für Dienstagnachmittag geplant. Ursprünglich waren die Beratungen für den 25. Januar vorgesehen.

Seibert sagte, die Zahl der Neuinfektionen sei nach wie vor viel zu hoch. Dazu komme das Risiko durch das Auftreten neuer Virus-Mutationen. Dieses müssten die Regierungen von Bund und Ländern "sehr ernst nehmen". Es gehe darum, "noch mehr" zu tun, um die Infektionszahlen zu senken.

Mit Hilfe der geltenden einschneidenden Maßnahmen sei es zwar geschafft worden, "die Zahlen auf einem gewissen Plateau zu halten". Nach wie vor sei Deutschland aber weit von dem Ziel entfernt, den sogenannten Inzidenzwert wieder unter 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen zu senken.

Seibert: Mehr Homeoffice prüfen

Der neue Gesprächstermin sei auch mit der Einschätzung verbunden, dass es bis dahin mehr Klarheit nach den in der Weihnachtszeit teilweise unklaren Infektionszahlen gebe. Zu neuen und möglicherweise schärferen Schutzmaßnahmen wollte sich Seibert noch nicht äußern.

"Ich will ganz bewusst nicht den Beratungen vorgreifen", sagte er. Allerdings forderte der Regierungssprecher alle Unternehmen und Verwaltungen auf, noch einmal zu prüfen, ob dort mehr Arbeit von zu Hause aus möglich sei.

Bei ihrem Treffen in der vergangenen Woche hatten Bund und Länder beschlossen, den seit Mitte Dezember geltenden Shutdown in Teilen zu verschärfen und bis zum 31. Januar zu verlängern.

Kretschmer fordert schärfere Maßnahmen

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält eine Verschärfung der Shutdown-Maßnahmen angesichts der aktuellen Pandemielage für notwendig. Bei der Beratung der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung müsse man diskutieren, was noch getan werden könne, um die Infektionszahlen zu senken.

"Kindergärten komplett runterfahren, Schulen schließen, wirklich Betretungsverbot in den Pflegeheimen, wenn kein negativer Schnelltest vorliegt. Über solche Dinge müssen wir sprechen", sagte Kretschmer am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Mehr als zwei Millionen Corona-Fälle in Deutschland

Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut 22.368 Neuinfektionen. Das sind rund 10.000 weniger als vor einer Woche. Allerdings hatte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag darauf verwiesen, dass man erst nach dem Wochenende beurteilen könne, wie verlässlich die derzeitigen Zahlen angesichts der Sondereffekte über Weihnachten und Silvester sowie der in den vergangenen Wochen deutlichen geringeren PCR-Testzahlen seien.

Die Gesamtzahl der in Deutschland mit Corona-Infizierten stieg auf mehr als zwei Millionen. Das RKI meldete zudem 1.113 weitere Todesfälle.

Grafik Aerosolverbreitung in Klassenzimmer

Nachrichten | Panorama - Corona-Risiko im Klassenzimmer 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Eine Person in einem blauen Schutzanzug steht an ein Fahrrad gelehnt auf einer leeren Straße in Peking.

Corona-Politik - Chinas gefährlicher Kurswechsel 

Die politische 180-Grad-Wende von Chinas Corona-Politik kommt so plötzlich, dass sie viele ratlos zurücklässt. Sie wirkt überstürzt und unvorbereitet – und ist gefährlich.

Miriam Steimer, Peking
08.12.2022, Peking, China: Personen in Schutzanzügen vor Teststations-Zelten.

Nachrichten | heute journal update - Lockerung der Corona-Regeln in China 

Statt Lockdown jetzt: Quarantäne zu Hause, offene Schulen und Geschäfte. Schlechte Wirtschaftszahlen sind wohl Hauptgrund der Lockerung, Proteste trugen jedoch ebenso dazu bei.

09.12.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.