Sie sind hier:

Entwurf vor Corona-Gipfel - Was zum Shutdown beschlossen werden soll

Datum:

Vor dem mit Spannung erwarteten Bund-Länder-Gipfel liegt dem ZDF ein Beschlussentwurf vor. Ein Überblick über die Details zu Öffnungen und Teststrategien.

Der Corona-Shutdown kommt heute auf den Prüfstand. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefs der Bundesländer beraten, welche Lockerungen möglich sind. Diskutiert wird ein Stufenplan mit regionalen Öffnungen und viel mehr Tests.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Vor dem mit Spannung erwarteten Bund-Länder-Gipfel am Abend liegt dem ZDF ein neuer Beschlussentwurf für die Runde vor (Stand: 3.3. 7:30 Uhr). Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Verhandlungsstand. Der Shutdown soll bis zum 28. März verlängert werden. Hier finden Sie die darin skizzierten Maßnahmen im Überblick:

Die Vorlage sieht vor, dass die verschiedenen Öffnungsschritte für zwei Szenarien greifen. Einmal Schritte für Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 und einmal Schritte für Regionen mit einem Wert unter 100. Das bedeutet, dass nach aktuellem Stand in alle Bundesländern - mit Ausnahme von Thüringen (Inzidenz: 124) - schon bald Öffnungen möglich werden sollen.

Die Notbremse:

In dem Papier ist eine "Notbremse" verankert. Steigt die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100, sollen wieder härtere Maßnahmen greifen. In einer ersten Version des Papiers war diese Zahl zunächst noch nicht festgelegt.

So sieht die Teststrategie aus:

In dem Papier wird die Wichtigkeit von Tests betont für den Zeitraum "bis allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden konnte". Konkret ist Folgendes geplant:

  • Schulen: Pro Präsenzwoche sollen alle Schülerinnen und Schüler und das Personal mindestens einen kostenlosen Schnelltest erhalten.
  • Unternehmen: Für Beschäftigte in Präsenz sollen sie mindestens einen kostenlosen Schnelltest anbieten.
  • Für alle asymptomatischen Bürgerinnen und Bürger soll es pro Woche mindestens einen kostenlosen Schnelltest in Testzentren oder beim Hausarzt geben.

Diese Strategie soll bis Anfang April schrittweise umgesetzt werden, so das Papier.

In Düsseldorf haben Beschäftigte aus der Gastronomie auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht. Sie fordern eine klare Perspektive, unter welchen Bedingungen das Gastgewerbe wieder öffnen darf. Helfen könnten Schnell- und Selbsttests.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Private Treffen:

  • Zwei Haushalte können sich treffen. Die Personenzahl darf insgesamt nicht größer als fünf sein.
  • In Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von (35/50) dürfen sich sogar drei Haushalte treffen mit insgesamt maximal zehn Personen. Auch hier ist noch nicht entschieden, ob die Inzidenz von 35 oder 50 gilt.
  • Kinder bis 14 Jahre sind hiervon jeweils ausgenommen.

Das aktuelle Politbarometer zeigt die wachsende Unzufriedenheit im Shutdown. 40 Prozent sehen die Öffnung der Geschäfte an erster Stelle der Lockerungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Öffnungsschritte:

Aufatmen dürften, wenn der Entwurf so beschlossen würde, Kosmetikstudios, Fahrschulen und Buchhandlungen.

  • Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte werden zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs gezählt und dürfen unter Auflagen öffnen.
  • Körpernahe Dienstleistungen (z.B. Kosmetikstudios) und Fahr- und Flugschulen sollen öffnen dürfen.

Über weitere Öffnungsschritte dürfen die Länder selbst entscheiden. Sie müssen vom Infektionsgeschehen abhängig gemacht werden.

Die 35er-Inzidenz bleibt die Grenze für den Einzelhandel

  • Wird dieser Wert erreicht und unterschritten, dürften Geschäfte, Museen, Galerien, Gärten und Gedenkstätten öffnen.
  • Auch kontaktfreier Sport mit maximal 10 Personen wäre dann draußen erlaubt.
  • Bei der Öffnung des Einzelhandels gilt dann die Auflage von maximal einem Kunden pro 20 Quadratmeter.
  • Außerdem sieht das Papier eine Art Übergangsregelung vor. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 sollen Geschäfte "Click and meet"-Angebote anbieten dürfen.

Weitere Öffnungsschritte schon bald möglich:

Auch für die Außengastronomie gibt es einen klaren Fahrplan. Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert unter 35 der für mindestens 14 Tage lang stabil unter dieser Marke liegt, dürften bei Beschluss:

  • Außengastronomie
  • Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos

... wieder öffnen.

Zudem soll dann kontaktfreier Sport im Innenbereich und Kontaktsport im Außenbereich möglich sein.

Auch bei diesem Schritt lassen sich Bund und Länder eine Klausel offen.

  • Ab einem 7-Tage-Inzidenz von unter 100 und 14 Tage nach den vorherigen Öffnungsschritten sollen für die oben genannten Branchen begrenzte Öffnungen in Verbindung mit "tagesaktuellen" Corona-Tests der Besucher ermöglicht werden.

Es gibt für die verschiedenen Öffnungsschritte somit immer zwei Szenarien. Ein Szenario für Bundesländer oder Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von unter 35 und ein Szenario für einen Inzidenzwert von unter 100. In beiden Szenarien wird es schrittweise Öffnungen geben.

Fünfter Öffnungsschritt

In der neuen Fassung der Beschlussvorlage vom 03.03. ist zudem ein sogenannter fünfter Öffnungsschritt beschrieben. Er tritt 14 Tage nach dem vorherigen Öffnungsschritt in Kraft, wenn die Inzidenz unter 35 liegt. Dann ist Folgendes erlaubt:

  • Freizeitveranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmern im Außenbereich
  • Kontaktsport in Innenräumen

Impfstrategie:

Bundesweit soll es ausgewählten Hausärzten möglich sein Patienten mit dem Corona-Vakzin zu impfen. Im April soll diese Strategie ausgeweitet werden. Dann ist mehr Impfstoff vorrätig, als in den Impfzentren verimpft werden kann, so die Prognose im Beschlussentwurf. Bei der Impfstrategie soll sich weiter streng an die geltende Priorisierung gehalten werden. Eine Änderung der Impf-Reihenfolge für das Vakzin von Astrazeneca scheint damit vom Tisch, meint ZDF-Hauptstadtkorrespondent Florian Neuhann auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.