Sie sind hier:

Ministerpräsidentin Schwesig - Eltern "nicht das Leben schwer machen"

Datum:

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig begründet im ZDF-Interview die neuen Corona-Beschlüsse und warum sich die Umsetzung regional unterscheiden kann.

Im ZDF-spezial verteidigt die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, die gestern beschlossenen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Kontaktbeschränkungen werden verschärft, der Shutdown verlängert. Das haben Bund und Länder beschlossen. Im ZDF-Interview argumentiert Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, dass dies notwendig sei. Dies zeige sich gerade in Bundesländern wie Sachsen und Thüringen, die sehr hohe Inzidenzzahlen aufweisen. Dort seien die Krankenhäuser voll. Und: "Auch wir erleben hier im Norden, dass die Krankenhäuser stärker belastet werden."

Zwei Wege für Kitas und Schulen

Für Kitas und Schulen gebe es zwei Möglichkeiten, so Schwesig. Länder wie zum Beispiel Sachsen müssten konsequent dicht machen und könnten nur eine Notbetreuung anbieten, weil die Infektionszahlen so hoch seien. Es gebe aber auch den zweiten Weg, den Betrieb einzuschränken.

Wir halten die Gruppen in den Kitas zum Beispiel offen, sagen den Eltern aber: Wenn ihr eure Kinder zuhause betreuen könnt, dann macht das bitte.
Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern

Dabei habe man die gute Erfahrung gemacht, dass genauso wenige Kinder in den Einrichtungen seien wie bei einer Notbetreuung. Aber Eltern, die noch arbeiten müssten, wie in der Pflege oder dem Ernährungsbereich "wollen wir natürlich nicht das Leben schwer machen, sondern ihnen diese Möglichkeit bieten", so Schwesig. Weil Mecklenburg-Vorpommern das erste Land sei, in dem Prüfungen stattfinden sollten, wolle man auch die Abschlussklassen "coronagerecht in die Schulen zurückholen".

Zu wenig Impfstoff

Dass mit dem Moderna-Impfstoff ein zweiter Impfstoff zugelassen wurde, bewertet Schwesig sehr positiv: "Aber wir müssen nüchtern sagen: Wir werden zum Anfang auch hier nicht viel Impfstoff bekommen."

Wir bekommen von Moderna so wenig Impfstoff, dass wir diesen Impfstoff nur an ein Impfzentrum geben können.
Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern

Die Bundesregierung fordert Schwesig darum auf, die Impfstoffbeschaffung zu verstärken. "Wir sind sehr froh, dass wir so gut vorankommen, mit dem Impfen". Es wäre aber möglich, noch mehr zu impfen, wenn mehr Impfstoff vorhanden wäre.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.