Sie sind hier:

Corona-Beschränkungen - Braun: Im Sommer ist Normalisierung möglich

Datum:

Kanzleramtschef Braun stellt eine Normalisierung hinsichtlich der Corona-Maßnahmen für den Sommer in Aussicht. Reisen über Ostern sieht er skeptisch.

Helge Braun, Bundeskanzleramtschef, spricht zur Debatte bei einer Plenarsitzung. Braun ruft Unternhmen auf, ihre Mitarbeiter auf Corona zu testen.
Braun ruft Unternhmen auf, ihre Mitarbeiter auf Corona zu testen.
Quelle: dpa

Kanzleramtschef Helge Braun geht davon aus, dass "wir uns im Sommer - wie im vergangenen Jahr - draußen ziemlich normal bewegen können". Wenig Hoffnungen macht er auf Reisen über Ostern und bleibt auch mit Blick auf den Sommerurlaub vorsichtig.

"Ich bin sehr skeptisch, was Reisen an Ostern angeht", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Für den Sommerurlaub sei es "ein bisschen kühn, darüber schon zu spekulieren", so Braun.

Braun: Ab Pfingsten erste Entspannung

Das Thema Reisen sei komplizierter, weil sich das Virus durch die Mobilität der Menschen verbreite. "Aber ich gehe davon aus, dass wir ab Pfingsten über Reisen und Freizeit deutlich entspannter reden können", sagte der Kanzleramtschef:

Wenn wir jedem in Deutschland ein Impfangebot gemacht haben, dann können wir zur Normalität in allen Bereichen zurückkehren.
Helge Braun, Kanzleramtschef

Als Zwischenstadium zur Normalität könne er sich vorstellen, dass "Geimpfte, Genesene und aktuell Getestete" ihre Freiheitsrechte schon früher nutzen können, fügte Braun hinzu. Voraussetzung sei, dass sie niemanden gefährdeten. "Dafür gibt es Anzeichen. Wir brauchen aber weitere Studien", sagte er.

Sommerurlaub dank digitalem Impfpass und Schnelltests? Einige EU-Mitgliedsstaaten unterstützen dies sehr, doch Merkel hält sich vorerst zurück.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Weil: Osterurlaub nicht ausgeschlossen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil schließt Osterurlaube hingegen nicht aus, hält aber Aussagen darüber derzeit für verfrüht. "Ich kann Ihnen darauf noch keine verlässliche Antwort geben", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post".

Er ließ in dem Zusammenhang auch Kritik am Termin der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit dem Kanzleramt anklingen. "Es ist vorgesehen, dass wir bei der nächsten Bund-Länder-Runde am 22. März dazu Entscheidungen treffen. Das ist aus meiner Sicht sehr spät, weil die Menschen vorher Pläne machen müssen", sagte Weil.

Mehr Corona-Tests in Unternehmen

Nach den Worten von Braun werden die Impfstofflieferungen "ab Mai deutlich ansteigen". Ende Juni, Anfang Juli werde man das Zehnfache pro Tag zu verimpfen haben. Alle Hausärzte, Betriebsärzte und Impfzentren würden im Vollbetrieb arbeiten. "Dann sind wir mit der gesamten impfbereiten Bevölkerung zügig durch."

Braun rief zugleich die Firmen auf, ihre Mitarbeiter auf Corona zu testen. Viele große Unternehmen hätten bereits eine professionelle Test-Infrastruktur aufgebaut. Bei kleineren Betrieben stelle er sich vor, "dass sie auf dem normalen Einkaufsmarkt ein paar Schnelltests besorgen und ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen".

Bund nimmt die Länder in die Pflicht

Damit würden sie die Sicherheit im eigenen Betriebsablauf unterstützen und wirklich etwas für die Allgemeinheit tun. Der Kanzleramtschef nahm auch die Länder in die Pflicht:

Es war nie verabredet, dass der Bund für die Länder Schnelltest bestellt. Das ist die Aufgabe der Länder selbst.
Helge Braun, Kanzleramtschef

"Der Bund bezahlt, aber er schafft nicht die Infrastruktur - und er schafft die Tests auch nicht an. Man kann sie am Markt jetzt kaufen." Auch die Testzentren müssten vor Ort entstehen. An die Bevölkerung richtete der Kanzleramtschef den Appell, Testmöglichkeiten "sehr intensiv" wahrzunehmen.

Eine Schutzmaske liegt im Sand eines Sylter Strandes

Urlaub 2021 - Wohin die Deutschen reisen wollen 

Ostern naht und die Deutschen planen trotz Warnungen aus der Politik ihre Ferienreisen. Die Reisewünsche zeigen: Profitieren würden vor allem Städte und Regionen in Deutschland.

von Marcel Burkhardt

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.