Sie sind hier:

Saarland vorn, Sachsen hinten : Große Unterschiede beim Booster-Tempo

Datum:

Mehr als 28 Prozent im Saarland, weniger als 19 Prozent in Sachsen: Das Tempo der Länder bei den Booster-Impfungen unterscheidet sich deutlich. Auch Hamburg steht schlecht da.

Frau lässt sich in Magdeburg bei einer Sonderimpfaktion impfen
Geboostert wird auch bei Sonderimpfaktionen, wie hier in Magdeburg.
Quelle: dpa

Gesundheitsminister Karl Lauterbach setzt im Kampf gegen Corona und die vierte Welle auf Booster-Impfungen und eine Impfpflicht. Das betonte er zuletzt am Sonntagabend in der ARD.

Saarland vorn, Hamburg und Sachsen hinten

Allerdings zeigen die Zahlen, dass es große Unterschiede beim Tempo der Auffrischungsimpfungen in den Bundesländern gibt.

An der Booster-Spitze liegt das Saarland mit 28,4 Prozent. Schlusslicht ist derzeit Sachsen mit 18,9 Prozent hinter Hamburg mit 19,6 Prozent. Der deutsche Schnitt liegt bei 23,8 Prozent.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Booster nach fünf oder sechs Monaten?

Sachsen liegt generell bei der Impfquote hinten. Dazu kommt: Die Sächsische Impfkommission empfiehlt den Booster "frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung". Gleiches gilt für Hamburg. Daher können sich dort in der Regel nur Menschen boostern lassen, die bis Mitte Juni vollständig geimpft waren. Das verschleppt anscheinend die Auffrischungen. Denn Hamburg liegt bei der generellen Impfquote mit 75,5 Prozent deutlich über dem Bundesschnitt.

Laut Empfehlungen des Saarlands, das Spitzenreiter beim Boostern ist, können Auffrischungen bereits nach fünf Monaten vorgenommen werden. Auch in anderen Bundesländern werden Booster früher verabreicht.

Zum Beispiel in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Diese Länder haben als erste zudem eine Ausnahme für Geboosterte bei 2G plus eingeführt. Dort müssen Menschen in Restaurants und Hotels ab dem Tag ihrer Auffrischimpfung keinen Corona-Test mehr vorlegen. Die Länder liegen bei den Zahlen im oberen Mittelfeld: In Niedersachsen sind 24 Prozent geboostert, in Rheinland-Pfalz 23,5 Prozent.

"Nach drei Impfungen ist es schon vertretbar, dass man den Test nicht mehr braucht", sagt Klaus Holetschek (CSU), Vorsitzender Gesundheitsministerkonferenz.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

EMA und Biontech raten zu Auffrischung nach drei Monaten

Nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA können Booster-Impfungen schon nach drei Monaten erfolgen. Ungeachtet der geltenden Empfehlungen, die Auffrischung nach sechs Monaten zu verabreichen, "sprechen die derzeit verfügbaren Daten für eine sichere und wirksame Auffrischungsdosis bereits drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung", hatte der EMA-Direktor für Impfstrategie Marco Cavaleri vergangene Woche gesagt.

Auch Biontech-Mitgründer Ugur Sahin hat sich für eine Auffrischung bereits ab drei Monaten nach der Zweitimpfung ausgesprochen. Mit Blick auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus "sind zwei Dosen noch keine abgeschlossene Impfung mit ausreichendem Schutz", sagte Sahin dem "Spiegel". "Wenn sich Omikron, wie es aussieht, weiter ausbreitet, wäre es wissenschaftlich sinnvoll, bereits nach drei Monaten einen Booster anzubieten."

Impfbuch, Nachweis über Dreifach Impfung mit dem Corona Impfstoff von AstraZeneca und BioNTEch/Pfizer

Studien aus Israel - Booster-Impfung erhöht Schutz deutlich 

Knapp 16 Millionen Deutsche haben bisher ihre Grundimmunisierung gegen Corona auffrischen lassen. Wie gut der Booster wirkt, zeigen nun Studien aus Israel.

Mit Material von dpa, AFP und Reuters

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.