Sie sind hier:

Britischer Gesundheitsdienst - NHS bittet Johnson um Brexit-Aufschub

Datum:

Der britische Gesundheitsdienst NHS bittet Premierminister Johnson um einen einmonatigen Aufschub des Brexits. Ein harter Austritt in der Corona-Krise berge große Gefahren.

Archiv: Ein Plakat des britischen Gesundheitsdienstes NHS mit der Aufschrift "Coronavirus Tier 3. Very high alert" (Coronavirus Stufe 3. Sehr hohe Alarmstufe) steht in der Innenstadt von London, Großbritannien,  am 19.12.2020
Großbritanniens Premier Johnson hatte Verzögerungen beim Brexit abgelehnt. Jetzt schlägt der Gesundheitsdienst Alarm.
Quelle: dpa

Wegen der Corona-Krise hat der britische Gesundheitsdienst NHS eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase um einen Monat gefordert.

Das werde dem NHS Zeit geben, sich aus der "unmittelbaren Gefahrenzone" zu bringen, heißt es in einem Brief der NHS-Spitze an den britischen Premierminister Boris Johnson, der in der Nacht zum Mittwoch veröffentlicht wurde. Denn dann könne sich der Dienst auf die Bekämpfung der Pandemie konzentrieren, ohne dass ein No-Deal-Brexit "störende Veränderungen" mit sich bringe.

Eine grassierende Virus-Mutation, endlose Staus an den Häfen und am Eurotunnel, und die Sorge vor den Konsequenzen eines No-Deals: Kurz vor dem Ende der der Brexit-Übergangsfrist hat Corona die Lage in Großbritannien nochmals verschärft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Experten: Medizinische Versorgung gefährdet

Großbritannien verlässt zum Jahresende den EU-Binnenmarkt und die Zollunion. Kommt in den verbleibenden Tagen kein Handelspakt mehr mit der EU zustande, drohen höhere Zölle und andere Handelshemmnisse, die nach Ansicht von Experten auch Auswirkungen auf die Versorgung mit Medikamenten und medizinischen Gütern haben dürften.

Der NHS befürchtet zudem, dass Rettungswagen aufgrund von Lastwagenstaus vor allem in der südostenglischen Grafschaft Kent am Ärmelkanal, einem Zentrum der Corona-Infektionen, nicht rechtzeitig die Patienten erreichen könnten. Johnsons Regierung hat eine Verlängerung der Übergangsphase bisher strikt abgelehnt.

Noch ist wenig bekannt, über die neue Corona-Variante - doch die EU reagiert alarmiert. Stefan Leifert in Brüssel und Diana Zimmermann in London mit einer Einschätzung der Lage.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Größte Herausforderung für den NHS

"Am 1. Januar wird der NHS in der traditionell geschäftigsten Zeit des Jahres gegen die größte Herausforderung in seiner Geschichte antreten", heißt es in dem Schreiben weiter.

Derzeit werden fast 19.000 Corona-Patienten in britischen Kliniken behandelt. Wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Virus-Variante wird eine weitere Zunahme der Infektionen befürchtet. Die Belegschaft sei müde und erschöpft, betont die NHS-Führung.

Die Schockwellen eines No-Deal-Brexits könnten die Möglichkeiten des NHS überfordern.
Britischer Gesundheitsdienst NHS

Deshalb werde Johnson dringend gebeten, "die Übergangsfrist um einen Monat zu verlängern und dem NHS einige kostbare zusätzliche Wochen zu erkaufen".

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.