Sie sind hier:

Debatte im Bundestag : Impfpflicht: Parlament sucht Orientierung

Datum:

Eine Sternstunde des Parlamentarismus sollte es werden. Doch die Debatte im Bundestag zur Impfpflicht zeigt: Orientierung suchen noch viele. Und Respekt haben nicht alle.

Im Bundestag wird heute zum ersten Mal über die mögliche Einführung einer Corona-Impfpflicht diskutiert. Wie sähe eine genaue Umsetzung aus und wäre es mit der Verfassung vereinbar?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Diese Debatte war anders. Bei den bisherigen großen Orientierungsdebatten im Bundestag ging es immer auch um persönliche Betroffenheit. Die Abgeordneten sprachen von Gefühlen, Krankheiten, Todesfällen in der Familie. Bei der Sterbehilfe war das zum Beispiel so. Bei der Pränataldiagnostik auch.

Bei der Impfpflicht hätte es auch so sein können.

Nur wenige sprechen bei Impfpflichtdebatte von sich

Doch es dauerte mehr als eine Stunde, bis die Grünen-Abgeordnete Paula Piechotta von dem "ganzen persönlichen Rucksack" sprach, den Emotionen, die jeder im Bundestag nach zwei Jahren zermürbender Corona-Pandemie mit sich schleppe. Wie jede und jeder in diesem Land.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Von der eigenen Infektion und den Folgen im Familien- und Freundeskreis sprach fast niemand. Nur Matthias W. Birkwald (Linke) erwähnte den Tod seines Vaters, der einen Tag nach der Boosterimpfung starb. Sie hatte nichts mit seinem Tod zu tun, "aber es fühlt sich anders an", so Birkwald.

Drei Anträge plus irgendwas von der Union

So einfach ist das eben nicht mit diesem Coronavirus. Wenn Emotionen in dieser Orientierungsdebatte hochkamen, dann ging es darum, ob nun eine Impfpflicht gegen Omikron hilft oder nicht. Und wer daran schuld ist, dass die Situation so ist, wie sie ist.

Drei Gruppenanträge sind derzeit im Gespräch. Über die konkreten Vorschläge soll erst Mitte Februar debattiert, Mitte März über sie entschieden werden. Angeblich will die Union auch noch einen eigenen vorlegen. Doch wofür die Union ist, die damit aus der parteiübergreifenden Konsenssuche aussteigen würde, ist nicht so richtig klar.

Ein Teil der dreistündigen Debatte zum Nachschauen:

Der Bundestag widmet sich heute erstmals ausführlich dem Für und Wider einer Corona-Impfpflicht. Erwartet wird eine Grundsatzdebatte zu dem umstrittenen Thema.

Beitragslänge:
81 min
Datum:

Fünf Positionen gibt es derzeit im Bundestag:

Die Befürworter: Gesellschaft befrieden

Vor allem bei SPD und Grünen gibt es Befürworter für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren oder eine ab 50 Jahren. Dagmar Schmidt (SPD) hält die allgemeine Impfpflicht für nötig, weil die Impfquote immer noch zu niedrig sei. Sie sei "das mildere Mittel als eine Durchseuchung". Diese klare Regel für alle, findet Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), würde die Spaltung in der Gesellschaft "befrieden".

Grünen-Politikerin Piechotta ist für die Impfpflicht ab 50. Sie kommt aus Sachsen. Niemand, sagte sie, können wissen, ob die "gesellschaftlichen Nebenwirkungen der Impfpflicht" wirklich gelindert werden könnten.

Wir brauchen am Ende eine Regelung, die für alle funktioniert.
Paula Piechotta (Grüne)

Erst gegen Schluss der Debatte warb Karl Lauterbach (SPD) für die Impfpflicht. Als Abgeordneter, nicht als Bundesgesundheitsminister. Er hält sie für unerlässlich, weil mit neuen Varianten des Virus zu rechnen sei.

Die Freiheit gewinnen wir nur durch Impfung zurück.
Karl Lauterbach

Karl Lauterbach hat sich im Bundestag für eine allgemeine Impfpflicht eingesetzt. Die Situation könne man "den gefährdeten Menschen nicht weiter zumuten", so der SPD-Gesundheitsminister.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Gegner: Staat geht zu weit

Die Gegner einer Impfpflicht, die heute sprachen, kamen komplett aus der AfD, teilweise aus der FDP, vereinzelt von der Linken, wie Gregor Gysi etwa. Wolfgang Kubicki (FDP) hat einen Contra-Vorschlag eingebracht. Er ist nicht generell gegen das Impfen, er sei es selbst, sagte er. Es gehe aber um die Frage: Was darf der Staat?

"Wir tun gut daran, Impfen nicht durch eine moralische Aufladung zur Solidaritätspflicht zu machen", sagte Kubicki. Nämlich dann würde man diejenigen, die sich dagegen entscheiden, aus welchem Grund auch immer, stigmatisieren.

Ich möchte jedenfalls nicht, dass die Mehrheit für die Minderheit festlegt, was man als vernünftig anzusehen hat und man nach Mehrheitsmeinung tun muss, um solidarisch zu sein.
Wolfgang Kubicki (FDP)

Die AfD lehnt die Impfpflicht komplett ab. Fraktionschefin Alice Weidel sprach vom "Sündenfall", einem "Amoklauf gegen die Freiheit", von einer "unerhörten Grenzüberschreitung", einem "skandalösen Wortbruch", weil viele noch vor einiger Zeit eine Impfpflicht abgelehnt hatten.

ZDF-Rechtsexpertin Sarah Tacke erklärt bei ZDFheute live, welchen Handlungsspielraum die Regierung bei der Einführung einer Corona-Impfpflicht hat.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Union: Ist irgendwie dagegen

Die Abgeordneten der Union hatten sich abgesprochen, nur wenige scherten aus. Fast alle Abgeordneten beklagten, dass die Ampel keinen eigenen Vorschlag vorgelegt und die Abstimmung zur Gewissensentscheidung erklärt habe. Dass es noch kein Impfregister gebe, sei schuld der Ampel. Die Verbreitung von Omikron auch, weil es diese Debatte schon früher hätte geben sollen.

Die Ampel-Regierung gebe ein Bild von "Planlosigkeit" ab, sagte Andrea Lindholz (CSU). Sie sei bei der Impfpflicht "führungs- und orientierungslos":

Die Ampel verweigert die Arbeit.
Andrea Lindholz (CSU)

Sepp Müller (CDU) warf Gesundheitsminister Lauterbach noch vor, er horte zu viel Impfstoff statt an ärmere Länder welchen abzugeben. "Ja, wollen wir demnächst denn noch Hund und Katze impfen?"

Der Bundestag debattiert über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. ZDFheute hat die wichtigsten Argumente dafür und dagegen gesammelt. Pro und Contra - ein Überblick.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

"Eine absolute Impfpflicht wäre falsch", sagte wiederum Tino Sorge (CDU). Und trotz deutlicher Kritik an der Ampel machte er ein Angebot:

Wir sollten die Tür zur Versöhnung offenhalten.
Tino Sorge (CDU)

Unentschlossene: Nicht am Ende der Debatte

Und dann gibt es noch Unentschlossene. Zu ihnen gehört Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). Gibt es vielleicht nicht doch ein milderes Mittel als die Impfpflicht? Reicht sie für die ab 50-Jährigen und muss man nicht den Einsatz von Corona-Medikamenten abwarten?

Ich traue mir heute noch keine abschließende Meinung zu.
Marco Buschmann

Linken-Abgeordnete Kathrin Vogler ist zwar für eine allgemeine Impfpflicht. Trotzdem blieben Fragen: "Ich sehe noch nicht, dass wir am Ende der Diskussion sind."

In der ersten Bundestagsdebatte zur Impfpflicht hat Marco Buschmann ein Stufenmodell in Betracht gezogen. Er wolle "mildere Alternativen prüfen", so der Bundesjustizminister.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

AfD tobt gegen Ricarda Lang

Ein Abschluss war das sicher nicht. Was die Fraktionschefs von dem Thema halten, was Bundeskanzler Olaf Scholz und der neue CDU-Vorsitzende Friedrich Merz, erfuhr man nicht. Sie alle hielten sich zurück. Dafür durften viele neue Abgeordnete ans Pult.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hatte sich zu Beginn eine "faire, respektvolle und konstruktive Debatte" gewünscht. So ganz klappte das nicht. Als Ricarda Lang (Grüne) ihre erste Rede hielt, tobt die AfD. Eine Sternstunde des Parlamentarismus? Kaum.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.