Sie sind hier:

Generalinspekteur - Zorn: Corona stellt Bundeswehr-Ziele infrage

Datum:

Die Haushaltsbelastungen in der Corona-Krise stellen laut Generalinspekteur Zorn die Ziele der Bundeswehr infrage. Deutschland müsse sich mit den Nato-Partnern neu abstimmen.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, während einer Pressekonferenz in Berlin.
Bundeswehr-Generalinspekteur Zorn rechnet mit weniger Geld für das Heer als erhofft.
Quelle: dpa

Die Bundeswehr muss nach den Worten ihres ranghöchsten Soldaten damit rechnen, dass ihr wegen der Corona-Belastungen für die Staatskasse künftig weniger Geld als erhofft zur Verfügung steht.

"Als Staatsbürger sehe ich, was die Pandemie an Geldern erfordert, um das Wirtschaftssystem am Leben zu erhalten", sagte Generalinspekteur Eberhard Zorn der "Welt am Sonntag". "Es wird sicher einen Kassensturz nach Corona geben. Ich denke, wir müssen danach unsere militärischen Zielvorstellungen noch einmal überprüfen."

Eine Karte zeigt, in welchen Regionen die meisten Soldaten im Einsatz sind.

Interaktive Karte -
Wo die Bundeswehr gegen Corona kämpft
 

3.800 Soldaten unterstützen Behörden bei der Kontaktverfolgung - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Längst nicht alle Regionen nehmen Hilfe in Anspruch. Ein Überblick.

von Simon Haas

Ergebnis mit Nato-Partnern abstimmen

Das Ergebnis müsse "dann auch realistisch in Brüssel mit unseren Nato-Partnern abgestimmt werden. Es ergibt wenig Sinn, dass wir uns gegenseitig Ziele setzen, die kein Alliierter aufgrund der Corona-Haushaltsbelastungen halten kann."

Deutschland habe sich klar zu den Planungszielen der Nato bekannt, die 2014 auf dem Gipfel von Wales festgelegt wurden, sagte Zorn. Das gelte auch für das Ziel, die Verteidigungsausgaben dem Richtwert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzunähern.

Die NATO will sich reformieren und hofft auf eine neue europäisch-amerikanische Zusammenarbeit unter dem gewählten US-Präsidenten Joe Biden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zorn: Wille zur Modernisierung

"Der politische Wille, die Bundeswehr zu modernisieren und für Aufgaben im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung vorzubereiten, ist meines Erachtens klar vorhanden." Alte Gewissheiten und Zukunftspläne würden nun aber durch die Corona-Pandemie infrage gestellt.

Derweil forderte Zorn ungeachtet des Widerstands der SPD die schnelle Anschaffung von Kampfdrohnen.

Der militärische Bedarf für eine bewaffnete Drohne ist aus meiner Sicht unverändert gegeben.
Eberhard Zorn

"Und zwar nicht irgendwann, sondern in den Auslandseinsätzen, die wir heute erleben." Die Systeme seien notwendig zum besseren Schutz der Soldaten, und zur Steigerung ihres "Einsatzwertes".

Streit über bewaffnete Drohnen

Über die Beschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr wird derzeit in der Koalition heftig gestritten. Während die CDU/CSU die Anschaffung befürwortet, verlangt die SPD darüber zunächst weitere Debatten.

Zorn betonte, ein Einsatz von Kampfdrohnen als Angriffswaffe, wie dies jüngst im Konflikt um die Kaukasusregion Bergkarabach geschehen war, "würde es durch die Bundeswehr nicht geben". Ein Einsatz von bewaffneten Drohnen durch die Bundeswehr würde klaren Regeln unterliegen, "die unser Parlament vorher gebilligt und im jeweiligen Mandat definiert hätte".

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.