Sie sind hier:

Milliarden für Covax-Programm - Bald mehr Covid-Impfstoff für arme Länder?

Datum:

Die Covax-Initative versucht, Covid-19-Impfstoffe für arme Staaten zu beschaffen. Nach einem Exportstopp Indiens fehlen fast 200 Millionen Dosen. Andere Staaten wollen einspringen.

Corona-Impfung am 25.05.2021 in Srinagar, Indien.
Impfung in Indien
Quelle: picture alliance / AA

Zwei Schritte vor, einer zurück. Nach diesem Prinzip läuft es bei Covax seit Beginn der Corona-Pandemie. Die Initiative setzt sich für einen gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen weltweit ein. Für 92 ärmere Staaten ist sie oft die einzige Möglichkeit, an größere Mengen Impfdosen zu kommen.

Hinter Covax stehen die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Unicef und andere Organisationen, darunter die Impfallianz Gavi, die viele der Lieferverträge aushandelt. Seit Februar 2021 wurden so mehr als 77 Millionen Impfdosen weltweit verteilt.

Indien stoppte seine Impfstoff-Exporte

Einen großen Rückschlag erlebte Covax, als Indien in Folge seiner katastrophalen Pandemie-Lage am 22. April alle Impfstoff-Exporte einstellte. Das Serum Institute of India (SII), Lizenznehmer für den Astrazeneca-Impfstoff, war ein wichtiger Lieferant.

Bis Ende Juni fallen so laut WHO Lieferungen über 190 Millionen Dosen für Covax aus. Laut Reuters könnte es sogar bis Oktober dauern, bis die Exporte wieder anlaufen.

Wir akzeptieren die dringende Notwendigkeit, dass SII Impfungen in Indien priorisieren muss.
Gavi-Sprecher gegenüber ZDFheute

So beschafft Gavi die Covax-Impfdosen

Gavi setzt mehr auf Marktwirtschaft als auf Aktivismus, wenn es für seine Abnehmer - oft die ärmsten Staaten der Welt - bessere Preise auszuhandeln versucht.

Wären jene Staaten auf sich allein gestellt, könnten sie sich die Preise der internationalen Pharmaunternehmen kaum leisten, argumentiert Gavi. Umgekehrt ist die Impfallianz nicht darauf ausgerichtet, Preis- und Besitzstrukturen dauerhaft zu verändern. Die Konzerne sitzen schließlich mit am Tisch.

Dafür wird Gavi von vielen Hilfsorganisationen seit Jahren kritisiert: Medico International oder Ärzte ohne Grenzen fordern nicht nur in der aktuellen Pandemie eine Aussetzung des Patentschutzes auf Produkte wie Impfstoffe.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Patente auf Impfstoffe aussetzen oder nicht?

Überraschende Unterstützung für solche Vorschläge kommt seit Anfang Mai aus den USA. Die neue US-Regierung macht sich für eine Initiative Indiens und Südafrikas stark, um bei der Welthandelsorganisation (WTO) bestimmte Patentregeln pandemiebedingt auszusetzen. Die EU lehnt das weiter ab.

Ob ein solcher Schritt eine positive Wirkung auf das Impfstoff-Angebot hätte, ist umstritten. Hersteller verweisen darauf, dass begrenzte Kapazitäten an diversen Faktoren hängen – etwa einem Mangel an Rohstoffen wie Lipiden oder der langen Vorlaufzeit, bis eine Produktionsstätte aufgebaut und genehmigt ist.

Tod und Patente

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Stattdessen setzt Gavi auf die Vergabe von Produktionslizenzen der Hersteller untereinander. "Durch solche Technologietransfers ermöglicht Covax nicht nur freieren Zugang zum geistigen Eigentum der Hersteller, sondern hält sie auch dazu an, ihr Wissen zu teilen", so der Gavi-Sprecher.

Milliardenzusagen beim Weltgesundheitsgipfel

Eine Niederlage für Unterstützer der Patent-Aufhebung war der Welt-Gesundheitsgipfel am 21. Mai in Rom. Die Forderungen nach einer Patentbefreiung für Covid-Vakzine schafften es nicht in die Gipfel-Erklärungen.

Die großen Finanzierungslücken konnte Covax durch den Gipfel aber weitgehend schließen:

Die sehr großzügigen Spenden und Finanzierungszusagen (…) werden einen großen Unterschied machen.
Sprecher der Impfallianz Gavi

Insgesamt 8,3 Milliarden US-Dollar benötigt Covax für die Jahre 2020 und 2021. Rund 1,3 Milliarden Dollar stünden aktuell noch aus. Am Ziel, bis Frühjahr 2022 3,8 Milliarden Covid-Impfdosen weltweit auszuliefern, möchte Covax trotz der Lieferschwierigkeiten aus Indien festhalten. Von Seiten der großen Hersteller Pfizer/Biontech, Moderna und Johnson & Johnson gibt es bislang Zusagen über 1,3 Milliarden Impfdosen für ärmere Länder bis Ende 2021.

Impfen ist der einzige Weg aus der Pandemie, und diesen Weg müssen alle Länder gemeinsam gehen, in Solidarität und ohne nationalen Egoismus. Doch daraus wurde nichts.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Reiche Staaten wollen Impfdosen abgeben

Einspringen sollen auch Industrienationen mit hohen Impfquoten und deutlichen Überkapazitäten. Die EU etwa sagte bis Jahresende Spenden von mindestens 100 Millionen Impfdosen zu, Deutschland stellt davon 30 Millionen Dosen.

Keiner ist sicher, bevor nicht alle auf der Welt sicher sind.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag

"Wir appellieren weiterhin an die Weltgemeinschaft, Impfdosen unverzüglich mit Covax zu teilen, um jenen Ländern zu helfen, die am meisten von globalen Lieferengpässen betroffen sind", sagt Gavi.

Auch Privatpersonen können jetzt Impfdosen spenden

Ganz auf die Regierungen verlassen will sich Covax nicht und hat zusammen mit der WHO-Stiftung im Mai eine neue Möglichkeit zur Finanzierung aufgebaut: private Spenden.

Im Rahmen der "Go Give One"-Kampagne können Privatpersonen nun über eine Webseite Geld für Covax spenden. Mit sieben US-Dollar könne eine Impfdosis gekauft werden, schreibt die Stiftung.

Zu sehen ist die Weltkarte und Icons, die die Impfquote repräsentieren. Im Norden ist mehr geimpft als im Süden.

Corona weltweit - Faire Impfstoffverteilung? Gescheitert!  

Eine globale Pandemie erfordert eine gerechte Verteilung von Impfstoffen. Doch aktuell sieht es anders aus: Der Impfstoff geht vor allem an die Reichen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.