Sie sind hier:

Wird Biontech begrenzt? - Bund und Länder streiten um Impfstoffe

Datum:

Der Steit über die Begrenzung des Biontech-Impfstoffes geht weiter. Gesundheitsminister Spahn sagte den Ländern immerhin schon mal eine Million Dosen mehr zu als zunächst geplant.

Noch-Gesundheitsminister Spahn hat seinen Vorstoß verteidigt, mehr Impfstoff von Moderna statt von Biontech einzusetzen. Viele Ärzte halten diesen Kurs jedoch für schwer umsetzbar.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In der Corona-Pandemie streiten Bund und Länder weiter über die angekündigte Begrenzung der Auslieferung des Biontech-Impfstoffes. Nach Gesprächen mit den Ländern sagte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Erhöhung der für kommende Woche geplanten Lieferungen um eine Millionen Dosen zu. Er machte aber gleichzeitig klar, dass auch der Moderna-Impfstoff eingesetzt werden müsse, um den Bedarf zu decken.

Die Länder pochten nach einer Konferenzschalte mit Spahn weiter auf die Rücknahme der Deckelung bei Biontech. Die Minister hätten Spahn aufgefordert, die angekündigte Kontingentierung für Arztpraxen und Impfzentren "schnellstmöglich wieder aufzuheben", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, der derzeit den Vorsitz in der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) innehat.

Bund liefert eine Million mehr Impfdosen als geplant

Holetschek zufolge sagte Spahn zu, die Zahl der für kommende Woche vorgesehenen Biontech-Dosen von zwei auf drei Millionen Dosen zu erhöhen. Der Bundesgesundheitsminister sei von den Länderministern zudem aufgefordert worden, "jede Möglichkeit" zu nutzen, "weitere Mengen an Impfstoff von Biontech kurzfristig über die EU zu akquirieren".

Das Bundesgesundheitsministerium hatte am Freitag angekündigt, dass die Höchstabgabemenge von Biontech-Impfstoff an niedergelassene Ärzte auf 30 Impfdosen pro Woche beschränkt werden soll, trotz anstehender Auffrischimpfungen. Impfzentren und mobile Impfteams können pro Woche noch 1.020 Dosen bestellen. Hintergrund ist, dass die Nachfrage das Angebot in den kommenden Wochen übersteigen dürfte.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) kann sich angesichts der stark steigenden Corona-Zahlen eine allgemeine Impfpflicht vorstellen. "Wir werden nur durch eine Impfpflicht aus der Endlosschleife der Pandemie herausfinden", so Holetschek.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Spahn bedauert, Irritation ausgelöst zu haben

Laut Gesundheitsministerium stehen bis Jahresende bisher insgesamt 24,3 Millionen Dosen Biontech zur Verfügung und 26 Millionen Moderna-Dosen. Aus Sicht von Spahn lässt sich der Bedarf allein mit Biontech nicht decken. Er warb deshalb am Montag erneut für den Einsatz von Moderna.

Spahn bedauerte gleichzeitig die Irritationen um die von ihm angekündigte Begrenzung. Bei "allem verständlichen Ärger" sei aber die wichtigste Botschaft, dass in Deutschland genügend Vakzine für die anstehenden Impfungen zur Verfügung stünden.

Erhöhter Aufwand für Arztpraxen

Der Hausärzteverband kritisierte Spahns Vorgehen. "In der Gesamtschau fürchten wir, dass das von Ihnen vorgesehene Lieferschema eine Beschleunigung der Impfkampagne eher behindert als fördert", zitierte das Portal "The Pioneer" aus einem Brief von Verbandschef Ulrich Weigeldt. Für die Praxen bringe die Umstellung einen "wesentlich höheren und kaum leistbaren organisatorischen Aufwand".

Das Gesundheitsministerium hatte angekündigt, den Corona-Impfstoff von Biontech bei den Auffrischungsimpfungen deckeln zu wollen. Nun gab es einen Versuch der Richtigstellung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

CSU-Chef Markus Söder kritisierte Spahns Kommunikation als "desaströs". Das habe "völlig falsche Eindrücke" vermittelt, sagte er. Der CSU-Vorstand stellte sich demnach hinter seinen Vorschlag einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus.

Spahn skeptisch gegenüber Impfpflicht

Demgegenüber bekräftigte Spahn seine Skepsis bezüglich einer Impfpflicht. Diese Frage müsse jetzt aber ohnehin noch nicht beantwortet werden: "Die hilft uns nämlich in den nächsten vier Wochen so oder so nicht."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hielt unterdessen die bisherigen Beschränkungen in der Corona-Pandemie angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen nicht für ausreichend. "Wir haben eine hochdramatische Situation", sagte Merkel nach Angaben aus Teilnehmerkreisen im CDU-Bundesvorstand. Merkel warnte:

Wir haben eine Lage, die alles übertreffen wird, was wir bisher hatten.
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Das vergangene Woche von Bundestag und Bundesrat verabschiedete neue Infektionsschutzgesetz wird nun voraussichtlich am Mittwoch in Kraft treten. Es wurde am Montag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnet. Es sieht unter anderem die Anwendung der 3G-Regel am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln vor.

Auf der Illustration ist eine Frau (links) und ein Mann (rechts) zu sehen. Die Frau hat eine Impfspritze am Arm angesetzt und Viren im Rachen, der Mann hat keine Impfung und Viren im Rachen und außerhalb der Atemwege.

Nachrichten | Panorama - Warum Ungeimpfte ansteckender sind 

Auch Geimpfte können sich mit dem Coronavirus anstecken und es übertragen. Im Vergleich zu Ungeimpften ist das Risiko allerdings deutlich geringer. Diese Story erklärt warum.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine blau-weiße medizinische Maske liegt auf einer nassen Straße. Stuttgart, Deutschland.
Kommentar

Pläne der Bund-Länder-Runde - Die Kapitulation vor Omikron 

Die aktuellen Corona-Pläne zeigen vor allem eines: Wie viel Deutschland bisher versäumt hat. Die neuen Regeln verschleiern in erster Linie auch politisches Versagen.

von Jan Schüßler
Coronavirus Grafik

Nachrichten | ZDF spezial - Zwei Jahre Corona  

Am 27. Januar jährt sich der erste bestätigte Corona-Fall in Deutschland bereits zum zweiten Mal.

24.01.2022
von Burkart Jope
Videolänge
5 min
Bundestrainer Alfred Gislason beim Training der deutschen Handball-Nationalmannschaft

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Weitere Corona-Fälle im DHB-Team 

Man kommt mit dem Zählen kaum noch nach: Mit Patrick Wiencek und Simon Ernst gibt es bei den deutschen Handballern bei der EM die Corona-Fälle 14 und 15.

24.01.2022
von Lars Ruthemann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.