Sie sind hier:

Reichsflaggen vor dem Reichstag - "Diese Bilder sind beschämend"

Datum:

In Berlin sind hunderte Demonstranten auf die Reichstags-Treppe gelaufen, einige schwenkten Reichsflaggen. Politiker reagieren bestürzt. Auch die Polizei steht in der Kritik.

Bundespolitiker wie Finanzminister Olaf Scholz haben die Tumulte vor dem Reichstagsgebäude in Berlin scharf kritisiert. "Unser Grundgesetz garantiert Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht. Es ist die Antwort auf das Scheitern der Weimarer Republik und den Schrecken der NS-Zeit. Nazisymbole, Reichsbürger- und Kaiserreichflaggen haben vor dem Deutschen Bundestag rein gar nichts verloren", twitterte Scholz am Abend.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnlich äußerte sich auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen. "Über dem Westportal des Reichstagsgebäudes steht "Dem Deutschen Volke". Die absolute Mehrheit der Deutschen will keine Reichsfahnen auf den Stufen zu ihrem Parlament sehen." Und weiter:

Diese Bilder sind beschämend.
Norbert Röttgen, CDU

Demonstranten besetzen Treppen vor dem Reichstag

Am Abend hatten im Anschluss an eine Corona-Demonstration mehrere hundert Menschen Absperrungen am Reichstagsgebäude durchbrochen. Ein Video, das der Verein "democ" bei Twitter veröffentlichte, zeigt, wie sie Treppen zum Reichstag hochlaufen und dabei zum Teil Reichsfahnen schwenken. Das Video zeigt auch Rangeleien zwischen Demonstrierenden und Polizeibeamten.

Offenbar standen den Demonstrierenden nur drei Polizeibeamte im Weg. "Die Polizei war kurzzeitig völlig überfordert", so "democ". Die Gewerkschaft der Polizei Thüringen kritisiert, dass drei Polizisten "die letzte Bastion" gewesen seien. Das müsse geklärt werden. Der Account twitterte:

Heute steht die Demokratie in Deutschland auf dem Spiel.
GdP Thüringen

Thilo Cablitz, Sprecher der Berliner Polizei, verteidigte den Einsatz. "Wir können nicht immer überall präsent sein, genau diese Lücke wurde genutzt, um hier die Absperrung zu übersteigen, zu durchbrechen, um dann auf die Treppe vor dem Reichstag zu kommen." Laut Berliner Polizei sind bei dem Einsatz am Reichstag Steine und Flaschen auf Beamte geworfen worden. Man habe auch Zwang anwenden müssen.

Schwarz-weiß-rote Flaggen online verbreitet

Insbesondere in den sozialen Netzwerken werden inzwischen symbolträchtige Bilder geteilt. Die Journalistin Karolin Schwarz berichtet, dass in rechtsextremen Kanälen Fotos mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen auf den Treppen des Reichstags verbreitet würden. In einem von ihr veröffentlichten Screenshot des Messengers "Telegram" ist zu sehen, wie ein Mann eine Reichsflagge vor der Aufschrift "Dem Deutschen Volke" schwenkt.

Insbesondere an diesem Bild übt Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Kritik. "Reichsflaggen vorm Parlament sind beschämend", twitterte er. Auch Innenminister Horst Seehofer (CSU) nannte den Vorfall "unerträglich". Die Reichsflagge war zunächst unter anderem die Flagge des Kaiserreichs ab 1871. Ihre Farben schwarz-weiß-rot verwendeten später auch die Nazis.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits vor einigen Tagen hatten rechtsextreme Gruppen im Zusammenhang mit der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen zu einem sogenannten "Sturm auf Berlin" aufgerufen. Laut Innensenator Geisel waren bei den Kundgebungen in Berlin insgesamt viele Rechtsextreme und Reichsbürger anwesend.

Waren die Bilder von Reichsflaggen vor dem Reichstagsgebäude also bereits seit längerer Zeit geplant? Grünen-Politiker Dieter Janecek warnt davor, von einem "Sturm auf Berlin" zu reden. "Bloß nicht das Narrativ der Bekloppten übernehmen", sagt er. Auf die Treppe des Reichstagsgebäudes könne jede Schülergruppe "stürmen". Mehr aber auch nicht.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.