Sie sind hier:

Überlastete Lernplattformen - GEW: Digitalunterricht "ruckelt gewaltig"

Datum:

Beim Start in den Distanzunterricht hatten mehrere Bundesländer mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht die Politik in der Verantwortung.

Stühle stehen auf den Tischen im Chemieraum einer Schule.
Wegen hoher Corona-Infektionszahlen lernen viele Schülerinnen und Schüler per Fernunterricht von zu Hause aus.
Quelle: dpa (Hauke-Christian Dittrich)

Die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, bemängelt die technischen Probleme beim Start in den Fernunterricht per Internet. Sie fordert die Politik zum schnellen Handeln auf.

Als die Programme entwickelt worden seien, sei nie die Idee gewesen, dass so viele Schüler gleichzeitig auf sie zugriffen. "Die Situation ist jetzt so, als stünden elf Millionen Schüler gleichzeitig vor der Schultür", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

GEW-Chefin: Politik hat Vorbereitungen verschlafen

Tepe sagte, die Politik müsse jetzt so schnell wie möglich alles für die Digitalisierung in den Schulen mobilisieren, was gehe. "Der erste Schultag nach Weihnachten hat deutlich gemacht: die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte und die Eltern haben Besseres verdient."

Es ruckelt technisch gewaltig. Viele Lernplattformen und Server halten den Zugriffen nicht stand.
Marlis Tepe, Bundesvorsitzende GEW

Sie bekräftigte ihren Vorwurf, dass es die Politik im Sommer verschlafen habe, Distanz- und Wechselunterricht besser vorzubereiten.

Hoffnung auf Präsenzunterricht "fahrlässig"

"Stattdessen haben die Minister sich auf die Option konzentriert, die für sie selbst mit am wenigsten Arbeit verbunden war: auf die Hoffnung, dass es mit dem Präsenzunterricht schon irgendwie klappt. Das war fahrlässig."

Nach dem Ende der Weihnachtsferien im ganzen Bundesgebiet sind die meisten Schulen in eine Phase des Fernunterrichts gestartet, deren Dauer noch nicht absehbar ist. Mit Ausnahme von Abschlussklassen gilt für fast alle Schüler zunächst "Homeschooling".

Zu den Beschlüssen, die von Bund und Ländern vereinbart wurden, zählt auch, dass möglichst viele Kinder und Schüler zu Hause bleiben sollen. Am ersten Tag nach den Weihnachtsferien hieß es also für die meisten: Homeschooling oder Notbetreuung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ausfälle bei Lernplattformen

Zum Unterrichtsbeginn gab es am Montag teilweise wieder Probleme mit Lernplattformen. Angesichts der andauernden Schwierigkeiten wirbt die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, um Verständnis bei frustrierten Kindern und Eltern.

Dass Server in Schulen manchmal nicht funktionierten, sei ärgerlich, sagte die brandenburgische Bildungsministerin (SPD) am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". "Aber was wir in den vergangenen fünf bis acht Jahren versäumt haben an Initiativen für die digitale Bildung, holen wir nicht in sechs bis neun Monaten auf."

Versagende Schulen, giftige Masken, trauriges Corona-Tagebuch

Beitragslänge:
25 min
Datum:

KMK-Vorsitzende: "Gesamtsituation beurteilen"

Sie fügte an: "Ich gebe zu, wir wären gerne woanders." Auf die Frage, warum nicht leerstehende Theater oder Messehallen für die Schulen angemietet werden können, sagte Ernst, die Idee sei gut, aber begrenzt umsetzbar, weil beim Unterricht ja nicht eine Gruppe den ganzen Tag zusammenkomme.

Zum Thema Schulschließungen sagte sie, die Kultusminister wollten keinen Automatismus anhand der Infektionsstatistik. "Wir möchten genau hingucken und die Gesamtsituation beurteilen."

Corona-Beschlüsse - Wann, was, wo? Wie die Länder abweichen 

Nach den Beschlüssen der Konferenz mit Kanzlerin Merkel, setzen die Länder die Beschlüsse um - mit einigen Abweichungen.

Videolänge
1 min

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Rheinland-Pfalz, Idar-Oberstein: Blumen, Kerzen und Botschaften an das Opfer liegen an einer Tankstelle in der Innenstadt.

Tat von Idar-Oberstein - Extremisten rechtfertigen Tankstellen-Mord 

Auf Telegram feiern Extremisten den Mord von Idar-Oberstein. Auch der mutmaßliche Täter verbreitete schon früher Verschwörungsinhalte im Netz. Verfassungsschützer sind besorgt.

von Nils Metzger und Julia Klaus
Videolänge
2 min
"Geschlossen"-Schild an einem Restaurant

500 Mrd. Euro Corona-Kosten - Wer zahlt für die Pandemie? 

Die Corona-Krise erforderte Staatsausgaben in Rekordhöhe. Doch wer soll dafür zur Kasse gebeten werden? Vor der Bundestagswahl gewinnt die Diskussion darüber an Fahrt.

von Armin Coerper, Felix Klauser, Michael Strompen
Videolänge
14 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.