Sie sind hier:
Exklusiv

Intensivbett-Subventionen - Länder verweigern dem Bund Intensivbett-Daten

Datum:

Betrogen Kliniken bei Subventionen für Intensivbetten? Diesen Verdacht will das Bundesgesundheitsministerium aufklären. Die Länder verweigern jedoch die Weitergabe zentraler Daten.

Personal in Schutzkleidung auf einer Intensivstation eilt zu einem Intensivbett.
Haben manche Kliniken zu viel Geld für Intensivbetten erhalten? Bund und Länder ringen um diesen Verdacht. (Symbolbild)
Quelle: dpa

Die Bundesländer gehen bei der Aufklärung des als "DiviGate" bekannt gewordenen Verdachts von möglichem Subventionsbetrug auf Konfrontation zum Bundesgesundheitsministerium (BMG).

Nach Informationen von ZDFheute verweigern die Gesundheitsministerien der Länder die Herausgabe detaillierter Auskünfte zu während der Pandemie neu aufgestellten Intensivbetten an das BMG.

686 Millionen Euro an Subventionen wurden gezahlt

Im Raum steht der Verdacht, dass Kliniken unrechtmäßig Fördergelder für diese Intensivbetten abgegriffen haben. 50.000 Euro wurden pro neuem Intensivbett aus dem Gesundheitsfonds gezahlt - insgesamt geht es um rund 686 Millionen Euro.

Der Bundesrechnungshof (BRH) hatte in einem Schreiben vom 9. Juni Ungereimtheiten beklagt. Laut BRH sei nicht immer nachvollziehbar, ob die Betten tatsächlich existiert haben.

Das Bundesgesundheitsministerium forderte die Gesundheitsministerien der Länder darum am 21. Juni schriftlich auf, detaillierte "krankenhausbezogene Aufstellungen zu übermitteln". Darunter etwa Angaben, in welchen Fällen lediglich bestehende Betten in Intensivbetten umgewandelt oder wo den Ländern keine Nachweise über diese Beschaffungen vorgelegt wurden.

Trotz niedriger Inzidenzen und hoher Impfzahlen dürfte es nach einem Bericht des Bundesrechnungshofs wenig Grund zur Zufriedenheit für den Bundesgesundheitsminister geben. Doch Jens Spahn zeigt sich auf einer Pressekonferenz bewusst gelassen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Gemeinsames Vorgehen der Bundesländer

Dieser Forderung wollen die Länder nicht nachkommen. Bayerisches Gesundheitsministerium und BMG bestätigten ZDFheute ein entsprechendes gemeinsam abgestimmtes Schreiben aller Länder an das BMG.

In dem Brief vom 8. Juli habe man dargelegt, dass man sich "aus rechtlichen und tatsächlichen Gründen nicht in der Lage sehe, die vom BMG nachträglich geforderten Nachweise der Krankenhäuser zu liefern", so ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums zu ZDFheute.

In München verweist man auf die gesetzliche Grundlage der Förderpauschale im Krankenhausgesetz. Dort ist keine detaillierte Nachweispflicht für die neuen Intensivbetten festgeschrieben.

Damit vertreten die Länder eine ähnliche Position wie viele Kliniken. Seit Bekanntwerden des Intensivbett-Verdachts hatten diese immer wieder betont, dass der Bund zu Anfang der Pandemie möglichst unbürokratische Hilfe ohne detaillierten Mittelverwendungsnachweis versprochen habe. Man könne nun nicht im Nachhinein die Förderkriterien verändern, so Klinikvertreter gegenüber ZDFheute.

Ein leeres Bett steht im März 2020  in der Intensivstation eines Hospitals

Kritik des Bundesrechnungshofs - Meldeten Kliniken falsche Intensiv-Zahlen? 

Der Bundesrechnungshof sieht Hinweise, dass Kliniken falsche Intensivauslastungen gemeldet haben, um an Fördergelder des Bundes zu kommen. Was ist zu den Vorwürfen bislang bekannt?

von Nils Metzger

Bayern: "Höhe der Boni grundsätzlich nachvollziehbar"

Bayern betont zudem, dass eine Überprüfung der gezahlten Intensivbett-Pauschalen im landeseigenen Meldetool Ivena und dem Divi-Intensivregister ergeben habe, "dass die Höhe der an die Krankenhäuser ausgeschütteten Boni für zusätzlich aufgebaute Intensivbetten grundsätzlich nachvollziehbar ist."

"Gleichwohl ist Bayern bereit, den Bund bei der Klärung der in der Öffentlichkeit diskutierten Vorwürfe zu unterstützen", so ein Ministeriumssprecher zu ZDFheute. "Hierzu hat Bayern dem BMG auf dessen neuerliche Bitte hin Anfang August 2021 weitergehende Informationen zur Verfügung gestellt."

BMG fordert Länder zur Kooperation auf

Damit zufriedengeben will sich das BMG nicht.

Die darüber hinaus bisher übersandten Informationen sind im Hinblick auf die zur Klärung der Vorwürfe erforderliche Transparenz aus Sicht des BMG nicht ausreichend.
Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums

In einem erneuten Schreiben habe man die Länder "um weitere Unterstützung und Kooperation bei der Aufklärung der in der Öffentlichkeit erhobenen Vorwürfe gegen die Krankenhäuser gebeten." "Ziel der Abfrage war und ist es nicht, die unbürokratische Förderung der intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten nachträglich in Frage zu stellen", so das BMG gegenüber ZDFheute.

"Es muss daher feststellbar sein, ob die Mittel zweckentsprechend verwendet worden sind", betont das BMG. Eine transparente Aufklärung der Sachlage sollte unterstützt und die Krankenhäuser von dem Verdacht befreit werden, "finanzielle Mittel in erheblicher Größenordnung angefordert zu haben, ohne hierfür die entsprechende Gegenleistung erbracht zu haben".

Deutsche Krankenhausgesellschaft begrüßt Länder-Initiative

Dass die Länder auf Konfrontationskurs mit dem Bund gehen und sich schützend vor die Kliniken stellen, findet Unterstützung bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

"Den Brief kennen wir nicht, wir begrüßen aber, wenn die Länder klarstellen, dass die Zahlungen in Ordnung waren und es bei den Krankenhäusern keine Anzeichen für eine unstimmige Mittelverwendung gegeben hat", sagt DKG-Vorstandsvorsitzender Gerald Gaß ZDFheute.

Wir erwarten, dass mit dieser klaren Aussage der Länder insbesondere auch die Krankenkassen aufhören, Kliniken unter Generalverdacht zu stellen.
DKG-Vorstandsvorsitzender Gerald Gaß

Genau dieser Verdacht ist aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums aber weiterhin nicht ausgeräumt. Das Ringen um die Intensivbetten geht weiter.

Schematische Darstellung: Was macht einen Superspreader aus? Zu sehen sind mehrere Menschen - von denen einer von zahlreichen Coronaviren umgeben ist.

Nachrichten | Panorama - Woran erkennt man einen Superspreader? 

In einer Studie der Harvard-Universität sorgten 18 Prozent der Untersuchten für 80 Prozent der gesamten Aerosol-Produktion. Woran das liegt, erklärt diese Story.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Lkw-Fahrermangel in Großbritannien

Lücken im Regal und Spritmangel - Engpässe: London lockt Lkw-Fahrer 

Tankstellen schließen, Regale sind leer: Großbritannien leidet unter Versorgungsengpässen - wegen Corona und Brexit fehlen Zehntausende Lastwagenfahrer. London will gegensteuern.

Videolänge
1 min
Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.