Sie sind hier:

Dänemark, Österreich, Frankreich : Deutschland bremst - Nachbarländer lockern

Datum:

Trotz teils hoher Inzidenzen haben manche Länder Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Wie ist die Situation in einigen Nachbarländern und in Italien? Einige Beispiele.

Eine abgesperrte Außenterasse eines Cafés in Wien im Februar. (Archivbild)
Gesperrte Außenterasse eines Cafés in Wien - "die Freiheit ist zum Greifen nah", so Österreichs Bundeskanzler Kurz.
Quelle: ap

Europa macht sich locker: An dem Tag, an dem im Bundestag die Bundes-Notbremse beschlossen wird, fahren einige von Deutschlands Nachbarstaaten die Corona-Beschränkungen wieder herunter - trotz teils höherer Inzidenz-Werte. Von Dänemark bis Frankreich bieten sie Stufenpläne für Lockerungen an oder setzen sie sogar schon um. Hier die Regelungen in einigen deutschen Anrainer-Staaten und in Italien.

Dänemark: Einkaufszentren und Cafés öffnen, Fans dürfen ins Stadion

Ende März hatte Dänemark einen Fahrplan für Öffnungsschritte beschlossen, den es jetzt konsequent umsetzt - zumindest, solange die Infektionszahlen wie im Moment stabil bleiben. Seit Mittwoch haben nun Einkaufszentren und die Gastronomie größtenteils wieder geöffnet. In Cafés und Restaurants gibt es für den Außenbereich keine Vorgaben, innen müssen ein Tisch reserviert und ein negativer Corona-Test oder Impfbescheinigung vorgezeigt werden. Gleiches gilt für den Besuch von Bibliotheken und Kunsthallen. Im Spitzenfußball dürfen sogar wieder Fans in die Stadien: Bis zu 500 Zuschauer pro Stadionabschnitt sind zugelassen. Zudem gibt es weitere Lockerungen in den Schulen.

Möglich sind die Öffnungen durch eine vergleichsweise niedrige Inzidenz, die fortschreitenden Impfungen und Massentests. Die Sieben-Tages-Inzidenz schwankte zuletzt zwar stark, liegt seit Ende Januar aber fast durchweg unter 100. Dänemark ist laut dem Datenportal "Our World in Data" mit fast 30 Tests pro 1.000 Einwohner am Tag einer der weltweiten Spitzenreiter bei Corona-Tests.

Zudem haben fast 20 Prozent der fünf Millionen Dänen ihre erste Impfdosis bekommen (ähnlich wie in Deutschland). Das Ziel: Ende Mai sollen alle Risikogruppen und impfbereiten Menschen über 50 eine Erstimpfung erhalten haben. Steigen die Infektionszahlen in einer der 90 dänischen Kommunen jedoch stark an, können die Behörden dort wieder einschränkende Maßnahmen erlassen.

Österreich: Ausgangssperre rund um die Uhr - aber "Freiheit zum Greifen nah"

Die Ausgangslage war und ist schwierig: Die Sieben-Tage-Inzidenz war bis Ende März unaufhörlich bis auf über 250 gestiegen, insbesondere in der Hauptstadt Wien, dem Burgenland und Niederösterreich gab es viele Neuinfektionen. Am ersten April trat deshalb der sogenannten "Lockdown Ost" in Kraft, mit knallharten Maßnahmen: Bis heute gelten in Wien und Niederösterreich beispielsweise noch immer Ausgangssperren rund um die Uhr, die Wohnung darf man nur mit triftigem Grund verlassen. Läden, Schulen und die Gastronomie sind geschlossen.

Erst in Folge des Lockdowns gingen die Infektionszahlen dort nun wieder deutlich zurück, während sie jedoch in anderen Bundesländern nach offiziellen Daten stagnieren oder sogar wieder steigen - so in Tirol, Vorarlberg oder Oberösterreich. Landesweit liegt die Inzidenz noch immer noch bei fast 200. Dennoch verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz in der vergangenen Woche:

Die Freiheit ist zum Greifen nah.
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Alle Branchen sollen in wenigen Wochen unter einem Schutzkonzept öffnen dürfen. Erste landesweite Lockerungs-Schritte im Tourismus, der Gastronomie, der Kultur und dem Sport seien schon im Mai möglich, so Kurz. Masken, Tests und der geplante "Grüne Pass" für Geimpfte, Getestete und Genesene sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Durch die ständigen Massentests in Österreich sei die Dunkelziffer der Infizierten im Vergleich zu Deutschland deutlich geringer, sagte Kurz.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Frankreich: Hohe Inzidenz, dennoch Öffnungen ab Mai angekündigt

Corona hat Frankreich weiter fest im Griff. Seit Ostern gilt im ganzen Land ein konsequeter Shutdown: Nur noch lebensnotwendige Geschäfte sind geöffnet, Menschen dürfen sich nicht ohne wichtigen Grund mehr als zehn Kilometer von ihrer Wohnung entfernen. Die Inzidenz ist zwar bereits deutlich gesunken, mit rund 350 aber immer noch sehr hoch. Regierungssprecher Gabriel Attal sagte am Mittwoch, die ersten Auswirkungen der Maßnahmen seien spürbar - und kündigte Lockerungen an.

Wir könnten uns auf dem Höhepunkt oder kurz davor befinden.
Gabriel Attal, französischer Regierungssprecher

Ab dem 3. Mai sollen die Bewegungseinschränkungen aufgehoben werden, die Wiedereröffnung der Geschäfte, einiger Kultureinrichtungen und Außenbereiche der Restaurants könnten für Mitte Mai anstehen, so Attal. Ende April sollen auch Schulen schrittweise wieder öffnen.

Italien: Draghi will "kalkuliertes Risiko" eingehen

Ab dem kommenden Montag sollen Shutdown-Maßnahmen wieder gelockert werden und in Zonen mit mittlerem und niedrigem Infektionsrisiko die Schulen wieder öffnen. Mitte Mai sollen die Schwimmbäder und Anfang Juni Sporthallen und Fitness-Center folgen. Der italienische Regierungschef Mario Draghi sagte, seine Regierung wolle nach einem Rückgang der Neuinfektionen und Fortschritten bei der Impfkampagne ein "kalkuliertes Risiko" eingehen.

Bei den Öffnungsschritten - und vor allem mit Blick auf die Tourismussaison - setzt die Regierung auf den Grünen Corona-Pass, mit dem eine Impfung, ein negativer Test oder eine durchgemachte Corona-Erkrankung nachgewiesen werden kann.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.