Sie sind hier:

E-Mails über Biontech-Zulassung - Keine Hinweise auf Impfstoff-Skandal der EMA

Datum:

Hacker haben interne Dokumente der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zur Zulassung des Biontech-Impfstoffs geleakt. Die zeigen vor allem, dass die Behörde genau hingesehen hat.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur in Amsterdam
Die Europäische Arzneimittel-Agentur in Amsterdam (Archivbild)
Quelle: Imago

Hacker haben interne Dokumente der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ins Internet gestellt. Die Veröffentlichung scheint ein klares Ziel zu haben: Zweifel am EMA-Zulassungsverfahren und der Sicherheit des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer und Biontech zu schüren. In den ZDFheute vorliegenden Schriftwechseln geht es fast ausschließlich um kritische Anmerkungen von EMA-Mitarbeitern zu bestimmten technischen Spezifikationen des Biontech-Impfstoffs oder dem geplanten Zeitpunkt der Zulassung.

Zeitlich stammen die Dokumente aus dem November 2020. Am 12. Dezember 2020 hatte die Behörde bekannt gegeben, dass sie Ziel eines Cyberangriffs geworden ist. Eine EMA-Pressemitteilung von Freitag betonte zudem, dass Teile der Korrespondenz vor der Veröffentlichung "manipuliert" worden seien. Auf ZDFheute-Nachfrage wollte die Behörde das nicht genauer ausführen. Sie bestätigte aber, dass "die geleakten E-Mails Probleme und Diskussionen reflektieren, die stattgefunden haben".

Bundesgesundheitsminister Spahn verteidigt das europäische Vorgehen bei den Corona-Impfungen, räumt aber auch Fehler ein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

EMA hatte kritische Anmerkungen während des Verfahrens

Um einen Faktor geht es in den Leaks besonders: Die sogenannte mRNA-Integrität, also wie intakt die für die Wirkung des Impfstoffs zentrale mRNA im Impfstoff ist. Weil mRNA extrem instabil ist, zerfällt ein gewisser Prozentsatz oft bereits im Rahmen des Impfstoff-Herstellungsprozesses. Auch die besondere Notwendigkeit der Kühlung beim Biontech-Impfstoff rührt aus dieser Instabilität.

Wie viel mRNA im Impfstoff bereits abgebaut wurde, kann theoretisch dessen Wirksamkeit beeinflussen. In einer EMA-Nachricht vom 23. November 2020 heißt es dazu:

Problem: Ein bedeutsamer Unterschied beim Prozentsatz der RNA-Integrität wurde beobachtet zwischen den klinischen Chargen (rund 78 Prozent mRNA-Integrität) (…) und den kommerziellen Chargen (rund 55 Prozent).
Interne Kommunikation der EMA

Die Folgen und Ursachen dieses Integritätsverlustes seien noch nicht klar und müssten untersucht werden, so die EMA-Mitarbeiterin. Die Wirksamkeit des Impfstoffs sei von einem "ausreichend intakten RNA-Molekül abhängig". Ob das ein Grund sein könne, die Zulassung zu verweigern, müsse noch entschieden werden.

Biontech/Pfizer haben sich bei einer EU-Gesundheitskonferenz optimistisch gezeigt, dass ihr Impfstoff auch gegen Mutationen wirkt und die Übertragung des Virus verhindere.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Problem wurde zwischenzeitlich behoben

Am 25. November schrieb eine andere EMA-Mitarbeiterin laut den geleakten Dokumenten, dass die US-Zulassungsbehörde FDA weitere Impfstoff-Lieferungen erhalten habe, die dieses Problem nicht mehr aufwiesen. "Die jüngsten Chargen zeigen, dass der Prozentsatz intakter RNA zurück bei 70 bis 75 Prozent ist. Das macht uns vorsichtig optimistisch, dass weitere Daten dieses Problem lösen könnten."

Ende November war der europäische Zulassungsprozess noch lange nicht abgeschlossen. Gegenüber ZDFheute bestätigte die EMA, dass das Problem vor dem Zulassungstermin gelöst werden konnte: "Die Firma war in der Lage, diese Probleme anzugehen und stellte die benötigten Informationen zur Verfügung, sodass die EMA eine positive Empfehlung für diesen Impfstoff aussprechen konnte", so eine EMA-Sprecherin. Es sei unwahrscheinlich, dass geringfügig höhere Mengen an modifizierter mRNA in kommerziell hergestellten Chargen eine Immunreaktion von biologischer Relevanz auslösen würden, so die EMA.

Diese Unreinheiten gelten nicht als Sicherheitsproblem. (...) Das Risiko ungewollter immunologischer Reaktionen ist gering.
EMA-Sprecherin

Biontech wollte sich auf ZDFheute-Anfrage zu keinem Aspekt der veröffentlichten Inhalte äußern.

Zwischen den Impfstoffen von AstraZeneca und Moderna, Biontech/Pfizer gibt es Unterschiede.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Dokumente taugen bislang zu keinem Skandal

Um diese Aussagen einzuschätzen, sprach ZDFheute mit einer nicht bei Biontech angestellten Biowissenschaftlerin, die mit Produktionsverfahren von mRNA-Stoffen jedoch vertraut ist. Für sie deuten die Informationen in den E-Mails nicht auf einen Skandal hin.

"Vor allem beim Hochfahren einer Produktion kann es dazu kommen und die Suche nach Ursachen ist sehr komplex", sagt sie mit Verweis auf den rasante Impfstoffentwicklung bei Biontech, wo parallel zu Forschung und klinischen Testverfahren bereits Lieferketten und Produktion aufgebaut wurden.

Für die Wirksamkeit macht es eigentlich keinen Unterschied, ob die Integrität bei 70 oder 50 Prozent liegt. Der Unterschied müsste schon deutlich grundlegender sein.
Von ZDFheute befragte Expertin

Dass einzelne Chargen einmal außerhalb der Spezifikationen liegen, sei in so einer Phase nicht ungewöhnlich.

Anzeichen für ein gewissenhaftes Zulassungsverfahren

In den Augen der Expertin seien die E-Mails sogar ein Beleg dafür, dass das Zulassungsverfahren der EMA professionell durchgeführt wurde. "Als sie gesehen haben, dass Biontech in klinischen Testverfahren 70 Prozent mRNA-Integrität erreichen kann, haben sie wohl darauf bestanden, dass das auch in der späteren skalierten Produktion so erreicht wird."

Das zeigt, dass ernsthaft geprüft wurde, und nicht einfach nur durchgewunken wird.
Von ZDFheute befragte Expertin

Dass sich Impfstoff-Chargen mit niedrigerem Integritätswert als offiziell festgelegt im Umlauf befänden und geimpft würden, schließt die EMA kategorisch aus. Produktionsmengen mit weniger als dem vorgeschriebenen Mindestwert dürften in der EU nicht verwendet werden. Die Aufsichtsbehörden kontrollieren auch weiterhin, ob diese Vorgaben eingehalten werden.

Öffentlich einsehbar sind diese Zahlen für gewöhnlich aber nicht. Das trifft auch auf den nun gültigen mRNA-Integritätswert zu. "Obwohl uns bewusst ist, dass Informationen aus illegal in Besitz gebrachten Dokumenten im Umlauf sind (...), die spezifischen Kontrolllimits werden als Geschäftsgeheimnisse betrachtet und können darum nicht veröffentlicht werden", sagte eine EMA-Sprecherin ZDFheute.

Eine Ampulle mit dem Medikament Remdesivir. Archivbild

Biochemiker zu Corona-Medikament -
Darum wirkt Remdesivir bislang nur wenig
 

Forscher vom Göttinger Max-Planck-Institut und der Uni Würzburg haben herausgefunden, warum Remdesivir bei Corona-Patienten bislang kaum wirkt.

von Lukas Wilhelm

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.