Sie sind hier:

Johnson bestätigt Corona-Öffnung : Offiziell: England lockert ab dem 19. Juli

Datum:

Keine Abstandsregeln und keine Masken, dafür volle Pubs und Stadien. England will wie geplant in der kommenden Woche seine Corona-Regeln aufheben - trotz hoher Infektionszahlen.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.
Hat die geplanten Öffnungsschritte festgezurrt: der britische Premierminister Boris Johnson.
Quelle: ap

Angesichts der angekündigten Corona-Lockerungen in England hat der britische Premierminister Boris Johnson die Bevölkerung zu Vorsicht und Rücksichtnahme aufgefordert.

Diese Pandemie ist bei weitem nicht vorbei. Diese Krankheit gefährdet weiterhin Sie und Ihre Familien.
Boris Johnson, britischer Premier

Die Bevölkerung könne nicht einfach zum Leben wie vor der Corona-Pandemie zurückkehren. Dennoch bestätigte der Regierungschef, dass fast alle Corona-Regeln vom 19. Juli an aufgehoben werden sollen.

Damit wird der größte britische Landesteil bereits in einer Woche zur Normalität zurückkehren. Konkret bedeutet das:

  • Nachtclubs können wieder öffnen.
  • Gäste in Pubs können ihre Pints eng an eng genießen.
  • Für Veranstaltungen gibt es keine Zuschauerbegrenzungen mehr.
  • Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen weg.

Viele Gewerkschaften, Bürgermeister und Oppositionspolitiker hatten die Entscheidung zu öffnen zuvor heftig kritisiert. Johnson hatte die Lockerungen bereits vor einer Woche angekündigt.

Regierung empfiehlt weiterhin Masken zu tragen

Die Regierung empfehle trotz der kommenden Lockerungen mit Nachdruck, an Orten mit vielen Menschen wie im öffentlichen Nahverkehr weiterhin Masken zu tragen, sagte Johnson. Außerdem bitte die Regierung Nachtclubs und andere Veranstaltungsorte darum, den Impfstatus ihrer Gäste und Besucher mithilfe eines digitalen Nachweises zu überprüfen.

Bedeutung der Corona-Entwicklung - Das zeigt die vierte Welle in Großbritannien 

Im Vereinigten Königreich schnellen die Neuinfektionen wieder in die Höhe – trotzdem sollen alle Corona-Beschränkungen fallen. Was kann Deutschland aus dieser Entwicklung lernen?

Videolänge
von Carolin Wolf

Eine gesetzliche Grundlage dafür gibt es dann aber nicht mehr. Die harten Einreiseregeln, die für nicht Geimpfte oder Einreisende aus "roten Ländern" eine Quarantäne vorschreiben, blieben jedoch in Kraft. Das heißt, dass Touristen, etwa aus Deutschland, weiterhin nach Ankunft für mindestens fünf Tage in Selbstisolation müssen.

[Lesen Sie hier nach, welche Einreisebestimmungen für Deutschland gelten.]

Lockerungen gelten nur für England

Wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante war die Zahl der Neuinfektionen zuletzt landesweit wieder in die Höhe geschossen. Bisher haben etwa zwei Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich - 34,5 Millionen Menschen - die für den vollen Schutz notwendigen zwei Impfdosen erhalten.

Die Lockerungen gelten nur für den größten britischen Landesteil England, der keine eigene Regierung hat. Für die Gesundheitspolitik in Schottland, Wales und Nordirland sind die jeweiligen Landesregierungen zuständig. Dort wird es noch länger dauern, bis die letzten Corona-Vorschriften aufgehoben werden.

In der vergangenen sieben Tagen hatte sich in Großbritannien (England, Schottland, Wales und Nordirland) durchschnittlich täglich 31.300 Menschen mit dem Coronavirus neu infiziert. Der Großteil der Neuinfektionen wurde im englischen Landesteil festgestellt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Pfleger im Krankenhaus wird geimpft

Neue Überprüfung ab Oktober - Impfpflicht schrumpft zur Nullnummer 

Sie war das Aushängeschild für alle Impfpflicht-Befürworter: Wenigstens das Pflegepersonal sollte gegen Corona geimpft sein. Doch jetzt wird diese Impfpflicht zur Nullnummer.

von Kristina Hofmann
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.