Sie sind hier:

Beginn des neuen Schulhalbjahres - Zurück zu normalen Verhältnissen - nur wann?

Datum:

Distanzunterricht, abstürzende Server, fehlende Kontakte: KMK-Präsidentin Ernst will so schnell wie möglich zurück zu normalem Unterricht, warnt aber vor einem "fragilen Zustand".

Auf dem Bild sieht man ein leeres Klassenzimmer. In dem Klassenzimmer sind alle Stühle auf die Tische gestellt. Der Raum ist menschenleer.
Gähnende Leere im Klassenzimmer: Aus dieser Situation will KMK-Vorsitzende Ernst wieder rauskommen.
Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

ZDFheute: Zeugniszeit und Halbjahreswechsel: Welche Erwartungen haben Sie an das 2. Schulhalbjahr - wird es so verlaufen wie das 1. Halbjahr?

Britta Ernst: Wir sind ja die ganze Zeit in der Situation, dass wir die Zukunft eben nicht vorhersehen können. Wir haben natürlich gehofft, dass wir viel mehr Grundschüler und Grundschülerinnen in Deutschland in die Schulen lassen können. Das Infektionsgeschehen entwickelt sich auch erfreulich. Wir sind in vielen Bundesländern unter 100.

Aber wir haben es hier mit einer Mutation zu tun und können die Lage im Moment nicht genau einschätzen. Im Moment ist die Situation sehr fragil.

ZDFheute: Wird man künftig die Lehrpläne ändern müssen?

Ernst: Unser Ziel ist eigentlich, komplett zu normalen Verhältnissen und zu normalen Lehrplänen zurückzukehren, insbesondere für das nächste Schuljahr. Wo wir hoffen, dass weite Teile der Bevölkerung geimpft sind, so dass wir wieder zu einer anderen Normalität kommen. In den vergangenen Monaten haben wir uns durchaus auf das Kerncurriculum konzentriert. Aber wir hoffen ja, dass wir aus der Situation wieder rauskommen.

In einer Kita in Freiburg ist möglicherweise die Corona-Variante aus Großbritannien ausgebrochen. Geplante Schulöffnungen in Baden-Württemberg werden deshalb vorerst gestoppt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Das heißt, die Schüler werden künftig wieder das lernen, was bisher im Lehrplan stand?

Ernst: Der Lehrplan wird erstmal nicht verändert, aber wenn wir Distanz- und Wechselunterricht haben, wissen wir, dass wir nicht alles so vermitteln, vor allem nicht für alle Schüler und Schülerinnen.

Es sind nicht alle fähig, sich selber den Lernvorgang zu organisieren. Vor allem bei den Jüngeren funktioniert das nicht so gut.
Britta Ernst

Selbst bei technisch gutem Videounterricht wissen wir, dass wir nicht so viel schaffen wie im normalen Präsenzunterricht.

Der Wechselunterricht an Grundschulen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird vorerst nicht starten. Hintergrund sind Fälle von Corona-Mutanten in einer Freiburger Kita.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wird sich nach den Corona-Einschränkungen digitaler Unterricht für die Schüler stärker durchsetzen oder wird es vor allem beim Präsenzunterricht bleiben?

Ernst: Präsenzunterricht mit der direkten Beziehung von Lehrkräften und Schülern und Schülerinnen ist das Beste. Aber er kann sehr gut ergänzt werden durch Phasen von Distanzunterricht, von Wechselunterricht. Das haben wir in den vergangenen Monaten alle gelernt. Und wir wissen, wie gut es auch Schülern und Schülerinnen tut, sich selber Dinge zu erarbeiten.

Die Videokonferenz ist ein gutes Format, das haben wir alle gelernt. Die Schüler und Schülerinnen haben es selber gesagt: In Mathematik und Physik ist die Lehrkraft unverzichtbar. Da stoßen wir mit dem Selbstlernen an Grenzen.

Insofern war der Digitalpakt überfällig. Er wäre auch ein paar Jahre vorher wichtig gewesen, dann wären wir besser durch die Pandemie gekommen.
Britta Ernst

Das müssen wir schonungslos so analysieren. Aber er hat uns ja weit nach vorne gebracht.

Brandenburg, Oranienburg: Die Stühle sind in einem Klassenzimmer der Comenius-Schule auf die mit Vornamen versehenen Schulbänke gestellt.

Bildungsminister pessimistisch -
Bleiben die Schulen bis Ostern zu?
 

Ab Mitte Februar soll der Shutdown nach und nach gelockert werden. Viele halten in diesem Zusammenhang Schulöffnungen jedoch für unrealistisch.

ZDFheute: Ist es wirklich nötig, die Schulen in Deutschland so rigoros zu schließen? Sind die Corona-Hotspots nicht woanders?

Ernst: Die Kultusministerkonferenz wünscht sich natürlich unbedingt, dass wir die Schüler und Schülerinnen wieder schnell in großer Anzahl in die Schulen bringen. Aber wir können uns ja vor dem Infektionsgeschehen auch nicht verstecken. Das ist so und wir wissen, dass die Eltern zwiegespalten sind - gleichzeitig macht man sich große Sorgen um Ansteckung auch in den Familien. Insofern gibt es beide Meinungen in der Bevölkerung.

Unsere Aufgabe ist es, für Deutschland verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Und da haben wir gesagt, die Schulen tragen nicht maßgeblich bei, wir sind nicht die Hotspots. Aber wir sind nicht außerhalb der Gesellschaft.

Wir hoffen, dass wir sehr schnell, mindestens im Wechselunterricht, mehr Schüler und Schülerinnen in die Schulen holen können. Und ich hoffe doch, dass wir mit dem Impfen vorankommen, so dass wir im Februar/März auch andere Perspektiven aufzeigen können.

Eine Frau schaut am 20.03.2020 in Hamburg zwei Kindern bei den Schulaufgaben zu.

Corona-Shutdown -
Schüler auf der Verliererseite
 

Sie zählen zu den Corona-Verlierern: die Schüler. Wieder sitzen sie zuhause vor ihren Aufgaben - alleine, ohne echte Unterstützung.

von Julia Vonier

ZDFheute: Sind Langzeitfolgen zu erwarten für die Generation der Schüler, die unter Corona-Bedingungen lernen muss?

Ernst: Erstmal haben wir ein großes Anliegen, dass die, die Abschlüsse machen, gut durchkommen - das Abitur, die mittleren Abschlüsse. Dafür haben wir gute Beschlüsse gefasst. Darauf sind wir auch eingestellt. Aber natürlich ist es so, dass die Schüler und Schülerinnen Defizite erlitten haben. Nicht alle sind auch mit der Isolierung klargekommen.

Und wir werden uns um die Schüler und Schülerinnen ganz besonders kümmern müssen in den nächsten Monaten - um das auch aufzufangen, was vielleicht nicht gut war. Und das ist nicht nur das Lernen, das ist auch die Einschränkung der sozialen Kontakte. Da bereiten wir uns aber darauf vor, dass wir den Kindern und Jugendlichen in den nächsten Monaten gut zur Seite stehen.

ZDFheute: Herzlichen Dank, Frau Ministerin.

Das Interview führte Jan Meier, Studio Potsdam

Zwei Personen sitzen im Mauerpark in Berlin in der Sonne.

Abiturjahrgang 2021 -
"Wie es uns menschlich geht, ist allen egal"
 

Der Abiturjahrgang 2021 ist wie kein anderer von den Corona-Maßnahmen betroffen. Fünf Protokolle von geplatzten Träumen, verbotenen Partys und überforderten Lehrer*innen.

von Caroline Schmitt

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.