Sie sind hier:

Streitthema Wechselunterricht - SPD-Chefin Esken will Schulen entlasten

Datum:

Vor dem Corona-Gipfel fordert SPD-Chefin Esken Wechselunterricht an Schulen sowie gestufte Anfangs- und Pausenzeiten. Der GEW zufolge hakt es nach wie vor bei der Digitalisierung.

Ein Schüler sitzt an einem Schreibtisch und verfolgt auf seinem Laptop den Online-Unterricht seiner Schule. SPD-Chefin Esken fordert angesichts der aktuellen Corona-Situation den Wechselunterricht an deutschen Schulen.
SPD-Chefin Esken fordert den Wechselunterricht an Schulen.
Quelle: Epa (Archiv)

Einer der Streitpunkte bei den Verhandlungen zwischen Länderregierungen und Kanzleramt über einen Corona-Plan bis Januar könnte das Thema Schulen werden. SPD-Chefin Saskia Esken sieht dringenden Handlungsbedarf, Schulen und Lehrer mehr zu entlasten. Die Lehrergewerkschaft GEW und der Bundeselternrat üben Kritik an der Politik.

Esken fordert eine Entlastung der Schulen durch Wechselunterricht - also Klassenteilung und abwechselndes Lernen zu Hause und in der Schule. Um dies zu ermöglichen, habe der Bund die Länder bei der digitalen Ausstattung der Schulen, Schüler und Lehrer unterstützt, sagte Esken dem "Tagesspiegel".

Esken: Vorgezogene Weihnachtsferien überlegenswert

Auch gestufte Anfangs- und Pausenzeiten seien empfehlenswert, sagt Esken, "gerade auch zur Entzerrung des Schülertransports". In den Schulbussen seien die Kinder und Jugendlichen "teils wie die Sardinen untergebracht", so die SPD-Vorsitzende.

Die Idee eines vorgezogenen Beginns der Weihnachtsferien findet Esken überlegenswert: Dies könne "dem Schutz von Oma und Opa dienen, weil so den Familientreffen an den Weihnachtstagen eine Quarantäne vorangehen könnte", sagte sie.

Die Politik diskutiert über Maskenpflicht, Wechselunterricht und Schnelltest an Schulen. Virologin Corinna Pietsch schätzt ein, wie sinnvoll solche Maßnahmen sind.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

GEW: Digitalisierung beschleunigen

Aus Sicht der Lehrergewerkschaft GEW besteht bei der Digitalisierung hingegen noch dringender Nachholbedarf. Die Anschaffung entsprechender Endgeräte für Lehrkräfte und Schüler müsse beschleunigt werden, außerdem brauche es eine datenschutzkonforme digitale Infrastruktur und genügend IT-Systemadministratoren.

Was den Wechselunterricht angehe, so bräuchten die Schulen "eine klare Ansage" von Bund und Ländern, bei welcher Entwicklung des Infektionsgeschehens der Präsenzunterricht einzuschränken sei, sagte Gewerkschaftschefin Marlis Tepe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Tepe kritisiert:

Bisher hat die Politik leider nicht so gut vorgearbeitet, dass vom Präsenzunterricht reibungslos in das digitale Lernen umgeschaltet werden kann.
Marlis Tepe, Lehrergewerkschaft GEW

Der Bundeselternrat zweifelt den Nutzen eines früheren Ferienbeginns an. Er sei skeptisch, ob die zusätzlichen freien Tage auch wirklich zu einer freiwilligen Selbstisolierung genutzt würden, sagte der Gremiumsvorsitzende Stephan Wassmuth der "Welt".

Bundeselternrat: Lehrer befürchten Schulschließungen

Allerdings wäre ein etwas früherer Ferienbeginn aus seiner Sicht auch kein sonderlich großes Problem: "Die Lehrer neigen derzeit ohnehin dazu, ihren Stoff in hohem Tempo durchzupeitschen, weil sie befürchten, dass demnächst wieder Schulschließungen oder Quarantäne drohen. Insofern machen zwei Tage Ferien nicht mehr viel aus."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Online-Pk FC Bayern München in der Allianz Arena. Oliver Kahn (l), Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, und Herbert Hainer, Präsident des FC_Bayern München eV, sprechen auf dem Podium.

Ungeimpfter Kimmich - Jetzt sprechen die Bayern-Bosse 

Der FC Bayern will keinen öffentlichen Druck auf ungeimpfte Fußball-Profis ausüben. Die Bosse Oliver Kahn und Herbert Hainer betonen aber die klare Corona-Position des Vereins.

Versorgung eines Corona-Intensivpatienten.

Modellrechnungen zur Inzidenz - Wie wird der Corona-Winter 2021? 

Im Frühjahr soll es besser werden, einen Corona-Winter müssen wir aber noch durchstehen. Er könnte ähnlich heftig werden wie der letzte, meint Modellierer Thorsten Lehr.

von Jan Schneider
Videolänge
34 min
Eine temporäre Corona-Intensivstation in Lublin, Polen.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Explodierende Corona-Zahlen in Polen 

In Polen steigen die Corona-Infektionszahlen derzeit sprunghaft an. Die Behörden melden rund 3.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – fast doppelt so viele wie vor einer Woche.

25.10.2021
von Linda Kierstan
Videolänge
1 min
Vier Impfdosen und eine Spritze.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Weltgesundheitsgipfel zur Corona-Pandemie 

Die Inzidenzen steigen hierzulande weiter an und die Pandemie bleibt auch ein globales Problem. Der Umgang mit Corona ist das dominierende Thema beim Weltgesundheitsgipfel.

25.10.2021
von Britta Spiekermann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.