Sie sind hier:
FAQ

EU-Sozialgipfel in Porto : Der Wunsch nach einem sozialen Europa

Datum:

Zwischen "frommen Wünschen" und Milliardenhilfen. - Der EU-Sozialgipfel soll in der Corona-Krise ein Zeichen setzen und Hoffnung bringen. Trotz vieler Probleme. Ein Überblick.

EU-Sozialgipfel in Porto
Quelle: AP

Wie sozial sollte Europa sein? Diese Frage wird beim EU-Gipfel in Portugal bis Samstag diskutiert. Denn die EU ist mit ihrem Binnenmarkt und der Währungsunion vor allem ein Wirtschaftsraum, der den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital betont. Soziale Fragen sind grundsätzlich Angelegenheit der Mitgliedstaaten. Dennoch ist die EU-Sozialpolitik inzwischen viele Milliarden Euro pro Jahr schwer.

Welche Mittel hat die EU in der Sozialpolitik?

Wichtigstes Instrument ist der Europäische Sozialfonds (ESF). Laut EU-Kommission hilft er jedes Jahr zehn Millionen Menschen, einen Job zu finden oder sich weiterzubilden. Bis 2027 stehen dafür 88 Milliarden Euro zur Verfügung. Seit 2007 gibt es auch einen Fonds zur Anpassung an die Globalisierung. Er hilft bei der Umschulung entlassener Arbeitnehmer. Sein Volumen beträgt jährlich 186 Millionen Euro.

Neu aufgelegt wurde im vergangenen Jahr ein Fonds, um von Kohle abhängigen Regionen und ihren Arbeitnehmern den Strukturwandel hin zu einer klimafreundlicheren Wirtschaft zu erleichtern. Er umfasst bis 2027 rund 17,5 Milliarden Euro.

Wann fand der letzte EU-Sozialgipfel statt?

Er wurde 2017 im schwedischen Göteborg abgehalten und sollte ein Zeichen gegen den Aufstieg europafeindlicher und populistischer Parteien setzen. Die Staats- und Regierungschefs vereinbarten damals eine "europäische Säule sozialer Rechte". Sie umfasst 20 Grundprinzipien - vom Anrecht auf lebenslange Weiterbildung über "angemessene Mindestlöhne" bis zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt.

Was wurde bisher umgesetzt?

Schon nach der Unterzeichnung warnte der damalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die Göteborg-Beschlüsse dürften keine "Aufzählung frommer Wünsche" bleiben. Für Arbeitnehmervertreter fällt die Bilanz vier Jahre später ernüchternd aus: "Die Schritte zur praktischen Umsetzung stehen noch aus", resümiert DGB-Chef Reiner Hoffmann. Er fordert von den Staats- und Regierungschef in Porto jetzt "ein ganz klares Zeichen, dass soziale Grundrechte Vorfahrt haben".

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet weiter damit, dass sich die Europäische Union auf das künftige Spitzenpersonal der EU verständigen kann.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was sind die Erwartungen an Porto?

EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit dämpfte vor dem Treffen die Erwartungen. Es gehe nicht darum, "über diese oder jene Maßnahme zu entscheiden", sagte der Luxemburger, der noch immer vergeblich versucht, seinen im Oktober vorgelegten Vorschlag zu einem europäischen Mindestlohn durch den Rat der Mitgliedstaaten zu bekommen. Schmit hofft in Porto nun auf politische Unterstützung für einen Aktionsplan der EU-Kommission zur Umsetzung der Göteborg-Beschlüsse.

Was sieht der Aktionsplan vor?

Die Kommission hatte im März drei Hauptziele bis zum Jahr 2030 formuliert: eine Beschäftigungsquote von mindestens 78 Prozent, Fortbildung für mindestens 60 Prozent der Erwachsenen jährlich und die Verringerung der Zahl von Menschen, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, um mindestens 15 Millionen, darunter fünf Millionen Kinder. Auch hier müssen konkrete Pläne zur Umsetzung erst noch folgen.

Was wollen die Staats- und Regierungschefs beschließen?

Laut Entwurf der Gipfelerklärung wollen die Staats- und Regierungschefs die Göteborg-Beschlüsse bekräftigen und sich hinter den Aktionsplan stellen. Betonen wollen sie die Unterstützung für junge Menschen. Denn diese seien in ihren Berufs- und Ausbildungsplänen durch die Corona-Pandemie "sehr negativ getroffen" worden, heißt es.

Ein weiterer Schwerpunkt sind die erwarteten Verwerfungen durch die Anpassung an den Klimawandel und die Digitalisierung. Hier wollen die EU-Regierungen "mehr Investitionen in Bildung, Berufsausbildung, lebenslanges Lernen, Höherqualifizierung und Umschulung" versprechen.

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Corona: Lockerungen im Ausland 

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben die EU-Staaten unterschiedliche Herangehensweisen. Während Deutschland die Zügel enger fasst, wagen sich andere Länder langsam aus der Deckung. Unsere Korrespondenten berichten über die Lage in Italien, Ungarn u...

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Service: Leben mit Long Covid

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Service: Leben mit Long Covid 

Manche Covid-Patienten haben nicht nur unter der Erkrankung selbst zu leiden, sondern auch an den Langzeitfolgen. Unser Moma-Service über die Hintergründe und den Umgang mit Long Covid.

04.10.2022
von Eleni Klotsikas
Videolänge
Böllerschützen verlassen den Platz unterhalb der Bavaria nach dem traditionellen Böllerschießen. Das Oktoberfest endet an diesem Montag.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Oktoberfest: Anstieg der Corona-Zahlen 

Das Münchner Oktoberfest geht heute zu Ende – das Fazit: Eine halbe Million weniger Besucher als im Jahr 2019. Die Inzidenz ist fast viermal so hoch wie zu Beginn der Wiesn.

03.10.2022
von Svenja Bergerhoff
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.