ZDFheute

Wie Europas Städte Obdachlosen helfen

Sie sind hier:

Versorgungs-Kits und Hotels - Wie Europas Städte Obdachlosen helfen

Datum:

Zuhause bleiben, lautet die Devise in Corona-Zeiten. Was aber macht, wer kein Zuhause hat? Auf diversen Wegen versuchen Städte in Europa, Obdachlosen zu helfen - ein Überblick.

Obdachlose warten in einer Reihe, um Nahrungsspenden vor einer Kirche zu bekommen
Essensspende für Obdachlose in Barcelona
Quelle: AP

Der Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus läuft - Menschen ohne feste Unterkunft haben es besonders schwer, sich zu isolieren.

In Deutschland fordern Politiker und Verbände neue Unterkunftsangebote nach dem Auslaufen der Kältehilfe. Eine allgemeine Ausgangssperre, wie sie in mehreren europäischen Staaten bereits verhängt wurde, verschärft die Lage der Obdachlosen dort.

Was Städte in Europa unternehmen: ein Überblick.

Spanien

Im Madrider Messegelände Ifema wurden 150 Feldbetten für Obdachlose aufgestellt, die keine Covid-19-Symptome haben. Auch ein Hotel und eine Pension in der Hauptstadt hätten ihre Pforten für wohnsitzlose Menschen geöffnet, so das Blatt "ABC".

Die Regierung kündigte an, im ganzen Land täglich an bestimmten Punkten Kits mit Hygieneartikeln, Lebensmitteln und Getränken zu verteilen. Dort können sich Obdachlose auch die Temperatur messen lassen und über das Virus informieren. Madrids Vize-Bürgermeisterin Begoña Villacís sagt:

Obdachlose sind extrem verwundbar und brauchen unseren Schutz.
Begoña Villacís, Madrids Vize-Bürgermeisterin

Viele Obdachlose leben in Madrid aber trotz Ausgangssperre weiter auf der Straße - und ziehen sich die Decke fest über den Kopf oder versuchen sich in selbstgebauten Unterkünften aus Plastik und Pappkartons zu schützen. Das Portal "20minutos" zitierte einen Betroffenen: "Es tut weh, ohne ein Dach über dem Kopf alles zu tun, um sich zu isolieren - und dann Leute zu sehen, die ein Haus haben und die Maßnahmen nicht befolgen."

Kommentar -
Der Zwang zur Solidarität
 

An diesem Wochenende werden wir auf die Probe gestellt. Nur, wenn wir uns komplett isolieren, können wir die rasante Ausbreitung des Coronavirus eindämmen.

von Wulf Schmiese
Videolänge:
1 min

Zudem mache es vielen Obdachlosen zu schaffen, dass auch die öffentlichen Toiletten geschlossen wurden: "So können wir uns nicht zivil verhalten."

Wie man in Barcelona mit der Ausgangssperre lebt und was das für Obdachlose bedeutet:

ZDF-Reporter Markus Wolsiffer lebt in Barcelona und zeigt das, was in der Corona-Krise auch auf Deutschland noch zukommen könnte. Auch was das für Obdachlose bedeutet, für die alle Anlaufstellen geschlossen sind.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Alle Entwicklungen zur Corona-Krise können Sie hier im Blog verfolgen:

Frankreich

Allein in der französischen Hauptstadt Paris leben nach Angaben der Stadt mehr als 3.500 Menschen ohne einen festen Wohnsitz. Landesweit seien Notunterkünfte in Turnhallen geöffnet, sagte der für Wohnungsbau zuständige Minister Julien Denormandie am Freitag dem Radiosender Sud Radio. Diese seien aber für Obdachlose gedacht, die nicht an Covid-19 erkrankt seien.

Für Menschen mit einer nicht schwer verlaufenden Infektion müssten auch Hotelzimmer zur Verfügung stehen, damit sie isoliert werden könnten, forderte Denormandie in der Tageszeitung "Le Parisien".

Ärzte und Krankenschwestern am 22.04.2020 in einem Krankenhaus in Barcelona

Corona aktuell -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Verschärfe Maßnahmen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Der Staat müsse außerdem Freiwillige und Angestellte gemeinnütziger Einrichtungen für Obdachlose mit Schutzausrüstung gegen das Coronavirus ausstatten, sagte die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, der Zeitung. Auch die Winterunterkünfte der Stadt sollten nun länger geöffnet bleiben.

In seinem Becher lande wegen der Ausgangssperre weniger Kleingeld, sagte ein Betroffener am Ufer der Seine. Ein großes Problem sind zudem die geschlossenen öffentlichen Toiletten, wie der Mann sagte.

Wie viele Menschen in Frankreich auf der Straße leben, kann nur geschätzt werden, es sind wohl zehntausende. Die Ausgangssperre macht sie jetzt noch verwundbarer. Wohin gehen ohne eine zu Hause? Wie wird den Menschen geholfen?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Italien

In der Stadt Verona hat man sich entschieden, die Obdachlosenunterkünfte länger als üblich zu öffnen. Es gebe dort städtische Unterkünfte mit rund 250 Betten. Diese würden jetzt den ganzen Tag offen sein statt nur nachts, teilte die Stadt mit. Besonders die katholische Kirche schlug im März mehrmals Alarm: Menschen ohne eigene Wohnung, ohne Rücklagen und ohne regelmäßiges Einkommen würden während des Gesundheitsnotstandes doppelt leiden.

Mitarbeiter des Roten Kreuzes kümmern sich in Rom um Obdachlose
Mitarbeiter des Roten Kreuzes kümmern sich in Rom um Obdachlose
Quelle: Reuters

Papst Franziskus nahm sie ausdrücklich in Gebete mit auf. Der Vatikan gab der katholischen Hilfsorganisation Caritas extra Geld, um Obdachlosen zu helfen. Und Priester vor Ort im besonders betroffenen Norden des Landes organisierten Unterstützung. In den Tourismuszentren Italiens leben in normalen Zeiten viele Menschen vom Betteln und von Straßenmusik. All das fällt als Einkommen weg, seitdem die Touristen nicht mehr kommen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.