Sie sind hier:

RKI-Experte Dirk Brockmann - Harter Shutdown: "Das wird effektiv sein"

Datum:

Die Corona-Fallzahlen werden durch den harten Shutdown runtergehen. Im ZDF-Morgenmagazin erklärt RKI-Experte Dirk Brockmann wie und warum das so ist.

Ein zweiter Shutdown sei richtig, "weil diese Maßnahmen dazu führen werden, Kontakte zu verringen und so die Fallzahlen zu senken“, so Prof. Dirk Brockmann, Digitaler Epidemiologe am Robert Koch-Institut über die neuen Corona-Regeln.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Der Physiker und Spezialist für computergestützte Epidemiologie, Dirk Brockmann, ist von der Wirksamkeit des neuerlichen harten Shutdowns überzeugt, um die Zahl der Neuinfektionen deutlich zu reduzieren. Denn trotz des "weichen" Shutdown von Anfang November bleiben die Infektionszahlen auf einem hohen Niveau und stiegen zuletzt sogar wieder leicht an, so der Experte vom Robert-Koch-Institut.

Jetzt wird noch mehr gemacht und dann wird das auch effektiv sein.
Dirk Brockmann, HU Berlin

Kontakte werden substanziell verringert

Ein harter Shutdown führe dazu, "dass die Kontakte sich noch einmal substanziell verringern und dann die Corona-Fallzahlen auch schnell wieder in den Keller gehen", sagte er am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Dies sei nötig, um die Kontaktnachverfolgung wieder möglich zu machen.

Wir müssen aus dem Flächenbrand wieder einen Schwelbrand machen.
Dirk Brockmann, HU Berlin

Der Physiker der Berliner Humboldt-Universität erstellt Modellrechnungen, wie Pandemien sich entwickeln. Der weiche Shutdown habe demnach dabei geholfen, aus dem exponentiellen Wachstum herauszukommen. 40 Prozent der Kontakte seien dadurch reduziert worden.

Infografik - RKI: Kontakte müssen um mehr als 60 Prozent reduziert werden

Im Frühjahr seien es hingegen 60 Prozent gewesen. Als Antwort auf die zweite Welle forderte Brockmann deshalb, mehr zu tun.

Wir müssen noch mal 20 Prozent etwa drauflegen, und dann liegt es in der Mechanik dieser Situation, dass dann die Fallzahlen auch runtergehen werden.
Dirk Brockmann, HU Berlin

Cluster "wie Inseln, zwischen denen keiner mehr reist"

Dies zeige auch der Blick auf andere Länder, in denen die zweiten Wellen in den Griff bekommen worden seien.

Kontakte würden zwar auch im harten Shutdown stattfinden, auch im Privaten auf engem Raum, wo Ansteckungsrisiken höher sind. Aber einzelne Cluster seien dem Physiker zufolge nicht mehr untereinander verbunden - "wie Inseln, zwischen denen keiner mehr reist." Ein "diffusives" Ausbreitungsgeschehen könne so nicht mehr stattfinden.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.