Sie sind hier:
FAQ

Corona-Maßnahmen : Kommt die Debatte um Lockerungen zu früh?

Datum:

Die Corona-Zahlen sind hoch wie nie, dennoch dringen immer mehr Politiker auf Lockerungen. Wissenschaftler mahnen jedoch zur Vorsicht. Fragen und Antworten rund um die Debatte.

Menschen stehen vor einem Testzentrum in Köln in der Schlange, aufgenommen am 09.01.2022
Andere Länder lockern die Corona-Maßnahmen schon - auch in Deutschland wird darüber diskutiert.
Quelle: dpa

Immer neue Höchstwerte bei den Corona-Neuinfektionen, dennoch ist die Debatte um mögliche Lockerungen in vollem Gange. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder forderte etwa, für die Zeit nach dem Höhepunkt der Welle zu planen und perspektivisch bestimmte Freiheiten zurückzugeben, etwa in der Gastronomie. Lockerungen ab Mitte Februar seien möglich, sagte er am Wochenende in der ARD.

Die Bundesregierung wies am Montag darauf hin, dass die Omikron-Welle ihren Höhepunkt noch nicht erreicht habe. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet diesen für Mitte Februar. Auch Wissenschaftler sind skeptisch und mahnen zur Vorsicht.

Stabile Lage in den Kliniken trotz hohen Fallzahlen und Höchstwerte. Die Forderungen nach Lockerungen der bestehenden Maßnahmen werden lauter. Ein Überblick.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wie bewerten Wissenschaftler die Lockerungsdebatte?

"Eine Exit-Strategie zu planen, um sie später bereitliegen zu haben, ist gut und vernünftig", sagte der Virologe Friedemann Weber von der Universität Gießen. Die Politik solle aber nichts überstürzen. "Wenn man solche Pläne vorbereitet, muss man den Menschen auch immer klar dazu sagen, dass es noch zu nicht absehbaren Entwicklungen kommen könnte."

Die Diskussion sende "viel zu früh" die Botschaft, dass die Pandemie schon vorbei sei, sagt Max Geraedts, der das Institut für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie an der Philipps-Universität Marburg.

Stattdessen werden wir in den nächsten Wochen an vielen Stellen erleben, dass Personal in allen Branchen entweder isoliert oder in Quarantäne ist, so dass es zu Einschränkungen des Alltags kommt.
Max Geraedts, Mediziner

Warum sind die Wissenschaftler so skeptisch?

Die Infektiologin Jana Schroeder von der Stiftung Mathias-Spital in Rheine verweist auf aktuelle Fallzahlen: "Wir stehen vor einem weiteren Anwachsen der Infektionswelle." Möglicherweise könnten sogar erst einmal weitere Einschränkungen sinnvoll sein, sagt sie.

Wir müssen eine gewisse Demut walten lassen bei all den Dingen, die wir bisher nicht über Covid-19 wissen, insbesondere durch Omikron.
Jana Schroeder, Infektiologin

Schroeder verwies zum Beispiel auf Long Covid, Folgen möglicher wiederholter Infektionen und die begrenzten Therapieoptionen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Ab Mitte März gilt eigentlich die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Die Kontrolle überfordert die Gesundheitsämter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Könnte noch eine Überlastung des Gesundheitssystems drohen?

Bisher ist Omikron besonders stark unter Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 bis 14 Jahren verbreitet und deutlich weniger bei Menschen ab 60 Jahren. In Krankenhäusern kommen die Infizierten, die es schwerer trifft, mit Verzug von etwa ein bis zwei Wochen an.

Mit der sehr hohen Infiziertenzahl steige die Wahrscheinlichkeit, dass sich die noch älteren ungeimpften Menschen anstecken und auch wieder vermehrt schwerere Verläufe in den Krankenhäusern behandelt werden müssen, gab Geraedts zu bedenken. Schroeder wies darauf hin, dass noch etwa drei Millionen Senioren ungeimpft seien.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Kann man Deutschland mit Dänemark und England vergleichen?

Die Vergleiche greifen für Fachleute zu kurz: In beiden Ländern seien die Verhältnisse anders als hier. Dänemark habe eine wesentlich höhere Impfquote, England eine weiter fortgeschrittene Durchseuchung mit schon bisher wesentlich höheren Todeszahlen. Deutschland habe bei den Menschen über 60 viermal so viele Ungeimpfte wie England, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kürzlich.

Trotz hoher Infektionszahlen hebt Dänemark nahezu alle Corona-Beschränkungen auf. Die Regierung begründet das mit der hohen Impfquote und entspannten Lage in den Krankenhäusern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Welche Voraussetzungen nennen Wissenschaftler für Lockerungen?

Lockerungen seien nach Ansicht von Geraedts erst möglich, wenn die Belegung der Krankenhäuser mit infizierten Patienten und die Zahl der Arztbesuche wegen einer Corona-Infektion tatsächlich konstant zurückgingen. Beides ist bislang nicht der Fall.

Die Inzidenz hingegen spiegle derzeit angesichts knapper PCR-Tests nicht das wahre Bild wider, betonte Schroeder. Politikerinnen und Politiker müssten die Lage daher anhand verschiedener Faktoren bewerten.

Welche Maßnahme sollten aus fachlicher Sicht zuletzt fallen?

Die Maßnahme, die aus Sicht des Virologen Weber am längsten erhalten bleiben sollte, ist das Maskentragen: "Es ist eine relativ verträgliche, aber sehr effektive Maßnahme - insbesondere an sensiblen Orten wie in Innenräumen sollte man das Maskentragen beibehalten. Oder in Situationen mit vielen Ungeimpften."

Archiv: Ein Schild weist auf der Einkaufsstraße Zeil in Frankfurt am Main auf die Maskenpflicht hin

Höheres Infektionsrisiko - Subtyp BA.2 könnte Omikron-Welle verlängern 

Experten sind besorgt wegen des neuen Omikron-Subtyps BA.2. Einer Studie aus Dänemark zufolge soll dieser noch ansteckender sein und könnte die aktuelle Infektionswelle verlängern.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Karl Lauterbach am 08.07.2022 in Berlin
Faktencheck

Corona-Impfungen für Jüngere - Lauterbachs Impfempfehlungen: Was stimmt? 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte im ZDF, er habe Jüngeren nicht die vierte Corona-Impfung empfohlen. Doch seine früheren Aussagen widersprechen dem - in Teilen.

von Julia Klaus und Dominik Rzepka
Ein Klassenzimmer voller Schülern mit Maske

Nachrichten | heute - Schule im Corona-Herbst 

In Nordrhein-Westfalen hat heute die Schule wieder begonnen. Welche Corona-Maßnahmen müssen Lehrer und Schüler hier einhalten?

10.08.2022
von P. Böhmer / D. Ferber
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.