Sie sind hier:
Interview

Gesellschaft und Corona-Gegner - Soziologin: Splitter, keine Spaltung

Datum:

Die Haltung zur Corona-Politik entzweit Familien, Freundeskreise oder Nachbarn. Aber: Der Riss geht nicht durch die Mitte der Gesellschaft, sagt die Soziologin Claudia Diehl.

Protest gegen Corona-Maßnahmen in Köln.
Protest gegen Corona-Maßnahmen in Köln.
Quelle: Henning Kaiser/dpa

ZDFheute: Was bedeutet es für den Zusammenhalt einer Gesellschaft, wenn eine kleine Gruppe Regeln, wie die Corona-Maßnahmen, ablehnt?

Prof. Dr. Claudia Diehl: Ich glaube "kleine Gruppe" ist entscheidend. Wir müssen viel stärker in den Vordergrund der Debatte stellen, wie einig wir uns eigentlich sind. Natürlich hängt es davon ab, über welche Maßnahmen wir sprechen. Aber die meisten Maßnahmen finden eine hohe Akzeptanz. 90 Prozent der Bevölkerung finden die Quarantäne-Regeln gut und angemessen. So einen breiten Konsens haben wir in ganz wenigen Fragen.

Im Moment schauen wir sehr stark auf diejenigen, die laut sind. Wir müssen aber immer betonen: Sie sind die Minderheit.

ZDFheute: Von einer Spaltung oder einem Riss durch die Gesellschaft kann also keine Rede sein?

Diehl: Dieses Bild finde ich falsch. Wenn man an einen gespaltenen Baumstamm denkt, dann denkt man an einen Stamm, der in der Mitte geteilt ist. Was wir aber im Moment sehen, ist ein Baumstamm, bei dem am Rand ein Splitter raussteht.

Es sind nicht zwei große Gruppen, die sich unversöhnlich gegenüberstehen.

Deshalb sprechen wir in der Forschung ganz bewusst nicht von Spaltung oder Polarisierung, sondern von der Radikalisierung einer kleinen Minderheit an den Rändern.

Deutschland in Sorge - schon jetzt verdoppelt sich die Infizierten-Zahl binnen weniger Tage.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Also ein Riss am Rand?

Diehl: Nein, auch dort bricht unsere Gesellschaft nicht. Die Pandemie ist einfach eine wahnsinnige Herausforderung für uns. Wir sehen, wie wichtig Vertrauen in die Politik ist, um durch diese Situation zu kommen. Gleichzeitig sehen wir aber in der Forschung, dass dieses Vertrauen nicht bei allen da ist.

Hinzu kommt, dass wir im Moment sehr gefangen sind in diesem Thema. Wir können uns nicht vorstellen, dass die Pandemie irgendwann vorbei ist. Aber irgendwann werden wieder andere Themen im Vordergrund stehen.

ZDFheute: Und bei diesen Themen herrscht dann mehr Konsens?

Diehl: Auch über diese Themen werden wir streiten, aber sie greifen wahrscheinlich nicht so stark in unseren Alltag ein. Wir sind ständig umgeben von Menschen, die eine andere Meinung haben. Im Moment ist es aber so, dass man andere Meinung nicht ignorieren kann. Der eigene Impfstatus beispielsweise ist im Prinzip permanent Thema. Normalerweise ist das ja nichts, was wir über andere Menschen wissen.

Das wird sich sicher wieder ändern und deswegen bin ich doch ganz optimistisch, dass wir als Gesellschaft nicht vollkommen zerstritten aus der Krise hervorgehen.

ZDFheute: In Rottenacker bei Ulm aber stehen sich aktuell zwei scheinbar unvereinbare Seiten gegenüber - eine Situation, exemplarisch für viele: Ein Metzger, der trotz Quarantäne-Anordnung hinter seiner Theke stand und später eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen organisiert hat und auf der anderen Seite der Bürgermeister und viele Bewohner*innen, die den Metzger mittlerweile boykottieren. Wie können die Menschen im Ort, wie kann die Gesellschaft insgesamt, wieder zusammenfinden?

Deutschland in Sorge - schon jetzt verdoppelt sich die Infizierten-Zahl binnen weniger Tage.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Diehl: Ich glaube zusammenzufinden im Sinne von "alle müssen sich wieder einig sein", ist eine naive Vorstellung von Gesellschaft.

Moderne demokratische Gesellschaften haben Konflikte und können mit Konflikten leben.

Wir müssen diese Konflikte auch nicht immer lösen, wir müssen uns nicht so lange unterhalten, bis wir einer Meinung sind, sondern wieder lernen, im Alltag miteinander umzugehen trotz dieser Konflikte.

Dürfen Arbeitgeber den Corona-Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen? Diese Frage ist umstritten. Nun wird diskutiert, ob die Pandemiesituation eine solche Einschränkung des Datenschutzes rechtfertigt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Was braucht es dafür?

Diehl: Ich glaube, es braucht ein Bewusstsein dafür, dass es in jeder Gesellschaft und in jeder Gruppe abweichende Meinungen gibt. Das würde helfen. Es gibt immer Menschen, die radikale Meinungen vertreten, auch die sind Teil der Gesellschaft. Ich glaube aber, wir müssen selbstbewusster darin werden, wie wir als Gesellschaft hiermit umgehen. Klar, gegen Gewalt muss man vorgehen. Wenn jemand, wie in Rottenacker der Metzger, die Quarantäne-Regeln bricht, dann gibt es Strafen, da hat der Rechtsstaat Mittel. Aber ansonsten muss man sagen:

Jeder kann seine Meinung äußern, solange er andere nicht gefährdet.

In Rottenacker wurde diese Grenze meines Erachtens überschritten.

Das Interview führte Constanze Kainz, ZDF-Landesstudio Stuttgart.

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.