Sie sind hier:

DGB und IG-Metall - Gewerkschaften befeuern Testpflicht-Debatte

Datum:

Kanzlerin Merkel hat von einer möglichen Verpflichtung von Unternehmen zu Corona-Tests für Mitarbeiter gesprochen. Dafür bekommt sie Unterstützung von Seiten der Gewerkschaften.

Eine Person in Schutzkleidung bereitet Utensilien für einen Schnelltest vor.
Gewerkschaften fordern Unternehmen auf, kostenlose Schnelltests für Mitarbeiter anzubieten.
Quelle: Reuters

In der Debatte um mehr Corona-Tests hat die Gewerkschaft IG-Metall an die Arbeitgeber appelliert. "Es ist die Verantwortung der Unternehmen, jetzt allen im Betrieb anwesenden Beschäftigten mindestens einmal wöchentlich einen kostenfreien Test anzubieten", erklärte die Gewerkschaft.

Der Gesundheitsschutz liege auch in der Verantwortung der Unternehmen. "Hierzu brauchen wir in der Wirtschaft eine Teststrategie", so die Gewerkschaft. Tests wie Impfungen könnten die notwendigen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus im Betrieb keinesfalls ersetzen, sondern lediglich ergänzen.

Ist die Testpflicht für Unternehmer praktikabel?

Beitragslänge:
3 min
Datum:

DGB fordert Testpflicht für Betriebe

Die IG Metall werde im Interesse der Gesundheit der Beschäftigten die praktische Umsetzung von Tests in Firmen unterstützen und dort, wo sie nicht oder nur zögerlich erfolgten, anmahnen. Die Beschäftigten sollten dieses Angebot annehmen, um die Gesamtstrategie zur Bekämpfung des Infektionsgeschehens zu unterstützen.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert eine bundesweite Pflicht für Betriebe, ihren Mitarbeitern Corona-Tests anzubieten. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann:

Die Selbstverpflichtung allein reicht nicht. Viel zu viele Arbeitgeber weigern sich immer noch, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.
Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender

Testangebote müssten verpflichtend sein, die Kosten müssen die Arbeitgeber tragen, verlangte Hoffmann. Für die Beschäftigten sollten die Tests aber weiterhin freiwillig sein, betonte der DGB-Chef.

Testpflicht von Kanzlerin Merkel ins Spiel gebracht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will" unzufrieden gezeigt mit der Umsetzung der Selbstverpflichtung der Wirtschaft, dass jeder Mitarbeiter, der nicht im Homeoffice ist, sich möglichst zweimal pro Woche testen lassen kann.

Sie habe den Eindruck, dass dies doch nicht flächendeckend umgesetzt werde, machte Merkel deutlich. Man müsse das Testen in den Betrieben "wahrscheinlich" verpflichtend machen. Spitzenverbände der Wirtschaft lehnten eine Corona-Testpflicht für Firmen ab.

Wirtschaftsverband: intensivieren unsere Anstrengungen

Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, wies Vorwürfe zurück, die Wirtschaft unternehme nicht genügend. Die Branche sei beim Testen "ausgesprochen engagiert" unterwegs. Die Unternehmen der Automobilindustrie - auch viele kleine und mittelständische Betriebe -, ihre Betriebsärzte und Gesundheitsorganisationen intensivierten ihre Anstrengungen dabei immer weiter im Rahmen der Möglichkeiten.

"Fakt ist: Wir sind bereit, mehr zu tun", so Müller. "Wir können und wollen in unseren Unternehmen impfen, wollen die öffentliche Hand bei der Impfstrategie unterstützen - und das lieber heute als morgen."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.