ZDFheute

Britisches Gesundheitssystem erholt sich kaum

Sie sind hier:

Folgen von Corona - Britisches Gesundheitssystem erholt sich kaum

Datum:

Mit allen Mitteln gegen das Virus - das Motto des britischen Gesundheitssystems im Frühjahr. Die Folge: ein teils tödlicher Behandlungsstau bei anderen Krankheitsbildern.

Tausende Krebspatienten in Großbritannien fürchten, an ihrer Krankheit zu sterben - weil der Corona-Lockdown Behandlungs- und Diagnosestopps verursacht hat.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Wir waren bereit zu helfen, zu operieren, und dann kam kaum einer", erzählen Herzspezialisten einer Klinik in Oxford. 60 Prozent weniger Patienten als im Jahr zuvor waren es im Frühjahr, zur Hochzeit der wohl ersten Welle der Corona-Pandemie in Großbritannien. "Stay home, save lives", zuhause bleiben und Leben retten hatte die Regierung als Motto ausgegeben.

Und nicht wenige Patienten nahmen das zu ernst. 5.000 Menschen auf der Insel sollen laut Medizinerverbänden trotz eines Herzinfarkts nicht ins Krankenhaus gegangen sein. Die Ärzte in Oxford wollten es nicht glauben - doch Kranke, die aus Panik lieber zuhause blieben, waren ein Problem der ersten Welle. Das wohl am wenigsten erwartete, aber nicht das größte.  

In Großbritannien gelten wieder strengere Regeln, beispielsweise müssen Pubs und Restaurants wieder früher schließen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auf Corona-Panik folgt Behandlungsstau

Aktuell, während die zweite Welle auf das Land zuzurollen scheint, zeigen mehrere Untersuchungen, was die Zeit des ersten Lockdowns für das britische Gesundheitswesen bedeutet hat: ein am Anschlag arbeitendes System war überfordert, hat fast alles der Corona-Notlage untergeordnet - mit Folgen. Nigel Edwards vom Nuffield Trust, einer Denkfabrik spezialisiert auf das Gesundheitswesen, benennt die Defizite.

Wir sind in die Krise mit einem Nationalen Gesundheitssystem, dem staatlichen NHS, das schon so kaum die Nachfrage nach medizinischen Leistungen und Behandlungen erfüllen konnte.
Nigel Edwards

"Wir halten uns für ein Land im Überfluss. Aber wir haben weniger Krankenhausbetten, Computertomographen und Ärzte als die meisten Länder in Europa." Eine Folge von zehn Jahren Sparpolitik im Gesundheitswesen. 36.000 Krankenpersonal-Stellen sind nicht besetzt.

In Verbindung mit der Pandemie hat das zum längsten Behandlungsstau in der Geschichte des NHS geführt - mehr als zwei Millionen Menschen warten momentan länger als 18 Wochen auf eine Operation, die gesetzliche Zielmarke. Andere Länder hätten ähnliche Probleme, ergänzt Edwards. Aber in Großbritannien träfen diese auf ein teils marodes System.  

Angst vor italienischen Verhältnissen bestimmte Handeln

Es waren die Bilder aus Italien, von überfüllten, überforderten Krankenhäusern. Von Ärzten, die reihenweise entscheiden mussten, wer versorgt werden, überleben kann, und wer nicht. Bilder, die den Entscheidern im Nationalen Gesundheitsdienst im Frühjahr Angst machten. Alle Hausarztpraxen wurden geschlossen, wegen möglicher Ansteckungsgefahr.

Wegen des Corona-bedingten Behandlungs- und Diagnose-Stopps im Frühjahr, wurden in Großbritannien viele Krebs-OPs verschoben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Personal wurde abgezogen für eilig errichtete Notkliniken für Corona-Patienten. Normale Krankenhäuser sagten alle nicht absolut notwendigen Behandlungen ab. Fast vier Monate lang ging das so. Die Zahl der Einweisungen für die sieben Diagnosen mit der höchsten Sterberate - darunter Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes - fiel so um 173.000.

Für 2,5 Millionen Menschen bedeutet das einen Ausfall oder Stopp ihrer Krebsbehandlung. Für 35.000 Menschen, nur unter Krebskranken, könnte das tödlich enden. Das sind fast so viele, wie bislang im Land an Corona gestorben sind.

Von normalen Auslastungszahlen noch weit entfernt

Zurück zu einer Auslastung von 90 Prozent. Dem "Vor-Corona-Zustand" - das ist momentan offizielles Ziel für die Krankenhäuser. Doch viele Mediziner sehen das kritisch. Allein die neuen Sicherheits- und Hygieneprozeduren dauerten pro Patient so lange, dass dies unmöglich sei.

Unter diesen Bedingungen könnte es sehr lange dauern, bis der Behandlungsstau aufgelöst werden kann. Für Hunderttausende Menschen bedeutet das: Warten. Schmerzen. Vielleicht sogar den Tod. Es ist die Geschichte der Kranken, die über Corona vergessen wurden und werden.

Der britische Premierminister Boris Johnson; London; 22.09.2020

Johnson hält TV-Rede an Nation -
"Wir müssen das Virus jetzt unterdrücken"
 

Angesichts steigender Infektionszahlen stellt Premier Johnson die Briten auf weitere Monate mit Corona-Beschränkungen ein - und ordnet zusätzlich eine Verschärfung der Regeln an.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.