Sie sind hier:

Corona in Großbritannien - Zwischen Freedom-Day und Omikron-Infektionen

Datum:

Für die Briten war das zweite Corona-Jahr ein Auf und Ab. "Freedom Day" und ein Sommer ohne Corona-Maßnahmen. Doch jetzt trifft sie die Omikron-Welle mit voller Wucht.

Londoner U-Bahn (Tube)
Londoner U-Bahn - wie geht in es Großbritannien mit der Omikron-Variante weiter?
Quelle: dpa

Der Twitter-Account von Michael A. Osborne kennt seit Monaten nur noch ein Thema. Der Professor für künstliche Intelligenz an der Universität Oxford war im März 2020 an Covid-19 erkrankt - mit 38 Jahren, er war kerngesund. Osborne überstand die Krankheit, zuhause in Quarantäne, doch die Langzeitfolgen blieben.

Patienten mit Long Covid wollen Lehren ziehen

Und so schreibt Osborne via Twitter seinen Frust heraus, erinnert seine fast 19.000 Follower gebetsmühlenartig an seinen langen Leidensweg und die schlimmen Folgen, die auch ein milder Krankheitsverlauf haben kann.

Es ist hart, mit Long Covid zurechtzukommen mit dem Gefühl, dass niemand daraus Lehren zieht, dass dein Leiden umsonst war.
Michael A. Osborne, Professor für künstliche Intelligenz an der Universität Oxford

Osborne prophezeit, dass er seine Erfahrungen auch in Zukunft noch mit sehr vielen weiteren Menschen teilen wird.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Vom Freedom Day zum Positiv-Test vor Weihnachten

Osborne wird wohl recht behalten. In den vergangenen Monaten hatten viele Briten die Freiheit, die ihnen der Freedom Day im Sommer gebracht hatte, genossen: Sie hatten in Restaurants gegessen, in vollen Stadien gejubelt, ohne Maske in Geschäften geshoppt und die U-Bahn genommen. Nun sitzen immer mehr von ihnen erschrocken vor den positiven Schnelltests und wissen, dass Omikron ihnen ein Weihnachtsfest in Quarantäne beschert hat.

Omikron macht mittlerweile rund 60 Prozent der Corona-Fälle in England aus. Als Schutzmaßnahme hat die Bundesregierung deshalb Großbritannien zum Virusvariantengebiet erklärt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mehr als 100.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages meldeten die britischen Behörden am Mittwoch, zwei Tage vor Heiligabend. Im Omikron-Epizentrum London hat die neue Variante Delta mittlerweile längst verdrängt. Die Zahl der neuen Ansteckungen verdoppelt sich hier alle zwei bis drei Tage. Und es dürfte klar sein, dass die wieder eingeführten Maßnahmen - 3G-Regeln bei Großveranstaltungen und Nachtclubs und Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln - den Vormarsch der neuen Variante kaum aufhalten werden.

Höchste Zeit also, um nachzuschärfen. Aber wie und wann? Kontaktbeschränkungen stehen zur Diskussion, Obergrenzen für private Treffen, Ausgangssperren, sogar ein vollständiger Lockdown. Andernfalls könne es allein in England zu 3.000 Krankenhauseinweisungen pro Tag kommen, zu einer Überlastung des Gesundheitssystems, prognostizieren die wissenschaftlichen Berater der Regierung.

Premier Johnson lässt den Briten die Festtagslaune. Zudem wird die Corona-Quarantäne von zehn auf sieben Tage reduziert, damit nicht zu viel Gesundheitspersonal ausfällt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Boris Johnson: Keine Verschärfung vor Weihnachten

Premierminister Boris Johnson mag den Kämpfern für strengere Corona-Regeln hinter verschlossenen Türen möglicherweise zustimmen, schärfere Restriktionen aber soll es vor Weihnachten trotzdem nicht geben. In einem Video verkündete er am Dienstagabend:

Was ich sagen kann, ist, dass wir weitere Maßnahmen nach Weihnachten nicht ausschließen können. Wir werden die Datenlage konstant beobachten und alles tun, um die Gesundheit aller zu schützen.
Boris Johnson, britischer Premierminister

In der Zwischenzeit aber solle jeder Brite vorsichtig sein, sich mit so wenig Menschen wie möglich treffen und sich bitte boostern lassen.

Weihnachten und Omikron - Der Anfang vom Ende für Boris Johnson? 

Der britische Premier Boris Johnson gerät mächtig unter Druck. Ein Bericht über Weihnachtspartys im vergangenen Jahr steht an, dazu die Omikron-Variante - sein Rückhalt bröckelt.

Videolänge
2 min
von Yacin Hehrlein

Foto von Johnson: Geselliges Treffen mit Käse und Wein

Johnson appelliert an die Eigenverantwortung seiner Landsleute. Wie soll Großbritanniens oberster Politiker den Briten auch weitere Einschränkungen verkaufen, wenn er selbst in der Öffentlichkeit als Regelbrecher dasteht? Nach etlichen Berichten über Lockdown-Partys in der Downing Street erhitzt nun ein Foto die Gemüter. Zu sehen ist der Premier in geselliger Runde mit rund 20 Gästen im Garten seiner Amtswohnung. Es gibt Käse und Wein.

Im Mai 2020 war das, als sich in England nur maximal zwei Personen draußen und mit Abstand treffen durften. Nur ein Arbeitstreffen, rechtfertigt sich Johnson - mit der Erwartung, dass die Briten ihm das tatsächlich abnehmen. Sein Rückhalt, auch in der eigenen Tory-Partei, schwindet immer mehr. 

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Long-Covid-Patient Osborne: Endlich keine Symptome mehr

Während Johnson in den letzten Tagen des zweiten Corona-Jahres also einmal mehr mit seinen eigenen Fehltritten beschäftigt ist, wird Omikron wohl immer weiter die Macht auf der Insel übernehmen - in den weiterhin geöffneten Pubs und Restaurants, in Partykellern und unterm Weihnachtsbaum im Familien- und Verwandtenkreis.

Und es wird weiter viel Stoff geben, der Michael A. Osborne von der Universität Oxford Anlass zum Twittern gibt. Nach 18 Monaten, in denen der junge Professor gegen Long Covid gekämpft hatte, spürt er nun endlich keine Symptome mehr.

Doch seine Mission, die Internetgemeinde vor den Langzeitfolgen zu warnen, wird wohl weiter gehen.

Erinnerung, dass Long Covid nicht nur mein kleines persönliches Problem ist. Es gibt eine realistische Chance, dass es auch Dein Problem wird.
Michael A. Osborne, Professor für künstliche Intelligenz an der Universität Oxford

Virus-Variante breitet sich aus - Erster Omikron-Toter in Großbritannien 

Die Corona-Infektionen steigen sprunghaft an - Großbritannien erhöht die Warnstufe. Premier Johnson warnt vor einer "Omikron-Flutwelle" und bestätigt einen ersten Omikron-Toten.

Videolänge
1 min

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine Ärztin verpackt an einer Drive-in-Teststation einen Abstrich von einem möglicherweise Infizierten in eine Plastiktüte.

Corona-Zahlen des RKI - Inzidenz erstmals über 700 

Das Robert-Koch-Institut meldet 140.160 Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz steigt erstmals über die Marke von 700 - auf 706,3. Alle Zahlen und Daten im Überblick.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.