Sie sind hier:

Kanzleramtschef im ZDF : Braun: "Impfbereitschaft ist der einzige Weg"

Datum:

Der geschäftsführende Kanzleramtschef Braun wirbt im ZDF eindringlich für Corona-Impfungen. Er wirft den Ampel-Parteien mangelnde Ernsthaftigkeit bei der Corona-Strategie vor.

"Die Impfbereitschaft ist der einzige Weg, dass wir einen entspannten Winter haben", so der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun, CDU.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat aktuell einen Höchststand erreicht. Die Situation sei ernst, sagt der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun im ZDF-Morgenmagazin vor dem Treffen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Der CDU-Politiker wirbt erneut für Impfungen.

"Wir schauen nicht mehr nur auf die Infektionszahlen, sondern wir gucken insbesondere auf das, was in den Krankenhäusern passiert." In den am stärksten betroffenen Bundesländern, in Thüringen, in Sachsen, gebe es jetzt schon eine massive Belastung. "Das hätte ich mir für diesen Winter gerne erspart", sagt Braun.

Aber die Impfbereitschaft ist eben der einzige Weg, dass wir einen entspannten Winter haben und deshalb müssen wir an dem Thema weiter arbeiten, arbeiten, arbeiten.
Helge Braun, geschäftsführender Kanzleramtschef

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus war in Deutschland zuvor auf einen Rekordwert gestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages insgesamt 33.949 Neuinfektionen - so viele wie noch nie.

In Bayern steigen die Infektionszahlen, deswegen hat die Regierung des Freistaats schärfere Corona-Regeln auf den Weg gebracht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Braun kritisiert Ampel-Koalitionäre

Braun warf den Parteien der geplanten Ampelkoalition mangelnde Ernsthaftigkeit beim Kampf gegen die Pandemie vor. "Ich glaube, dass das, was die Ampel-Koalitionäre da gerade machen, ist ein großer Fehler", sagt Braun mit Blick auf das geplante Auslaufen der epidemischen Notlage.

Denn man erwecke damit den Eindruck, "die Pandemie ist vorbei, es gibt jetzt nur noch nachlaufende Maßnahmen und auch nur noch für kurze Zeit, und das sind auch gar keine ernstzunehmenden Beschränkungen mehr."

Trotz gestiegener Corona-Zahlen wollen SPD, Grüne und FDP die Rechtsgrundlage für drastische Einschränkungen wie Ausgangssperren zum 25. November auslaufen lassen. Die "epidemische Lage von nationaler Tragweite“ soll damit nach rund 20 Monaten enden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zudem sehe auch der Gesetzentwurf, den die Ampel eingefordert habe, Beschränkungen für Ungeimpfte vor. Er sehe auch die 2G-Regel vor, so Braun, "das heißt auch Ausschluss von Ungeimpften."

Aber da sie das so nicht sagen, bekommen wir trotz dieser hohen Zahlen momentan nicht die notwendige Ernsthaftigkeit in die Debatte.
Helge Braun, geschäftsführender Kanzleramtschef

Mit Blick auf den weiteren Kurs betonte Braun, das wichtigste Gut sei die Vorsicht der Bürger. "Und wenn wir da jetzt nicht genügend Ernsthaftigkeit zeigen, dann werden die Bürger ihr Verhalten auch nicht verändern, weil sie sagen: ‚Naja, irgendwie scheint's ja doch auch zum Teil vorbei zu sein.‘ Das ist leider nicht der Fall."

Die schleppenden Booster-Impfungen älterer Menschen kritisiert der geschäftsführende Kanzleramtschef. "Das hätte längst passieren müssen", sagt Braun im ZDF. Die Gesundheitsminister der Länder hätten bereits im August beschlossen, Hochbetagten eine Corona-Auffrischungsimpfung zu geben. Die Hauptverantwortung liege bei den Ländern.

Deshalb haben wir ja auch angeboten, dass es nochmal einen Bund-Länder-Gipfel gibt, um über genau solche Themen zu reden.
Helge Braun, geschäftsführender Kanzleramtschef

In Lindau hat die Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern begonnen. Bislang hätte es Bewegung bezüglich Booster-Impfungen gegeben, berichtet ZDF-Reporter Poel.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schärfere Corona-Maßnahmen in einigen Ländern

Angesichts der angespannten Corona-Lage verschärfen manche Bundesländer die Maßnahmen. Sachsen etwa will die 2G-Regel für Gastronomie und Veranstaltungen drinnen einführen.

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Archivbild

Sandra Ciesek im NDR-Podcast - Die trügerische Sicherheit von 3G und 2G 

Wie angespannt ist die Corona-Lage in Deutschland wirklich? Und wo liegt das Risiko bei 3G- oder 2G-Veranstaltungen? Das erklärt die Virologin Sandra Ciesek im NDR-Interview.

Braun sagt, man sei gut durch den Herbst gekommen mit der 3G-Regel. "Aber wir wissen, dass Schnelltests keine wirklich gute Sicherheit vermitteln." Deshalb gebe es die Steigerungsform von 3G. "Das ist getestet mit einem PCR-Test, was natürlich sehr teuer ist oder eben auch der Ausschluss Ungeimpfter, die 2G-Regel", so Braun.

Wie der Corona-Kurs für den Winter aussehen kann - darüber wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern ab heute in Lindau am Bodensee beraten. Diskutiert werden soll bis Freitag unter anderem, wie mehr Menschen zu Auffrischungsimpfungen bewegt werden können. Auch eine Testpflicht in Pflegeheimen ist Thema.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.