Sie sind hier:

Insolvenzen drohen - Corona-Hilfen kommen offenbar erst im Januar

Datum:

Die Corona-Hilfen von November sollen einem Zeitungsbericht zufolge erst im Januar 2021 ausgezahlt werden. Die Dehoga warnt jetzt vor drohenden Insolvenzen in der Branche.

Ein Hinweis zur Schließung eines Hoitels. Bei vielen Unternehmen herrscht laut Hotel- und Gaststättenverband Frust und Verzweiflung.
Bei vielen Unternehmen herrscht laut Hotel- und Gaststättenverband Frust und Verzweiflung.
Quelle: dpa (Symbolbild)

Die Auszahlungen der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich einem Zeitungsbericht zufolge bis in den Januar 2021. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga warnt vor drohenden Insolvenzen in der Branche.

Grund sei, dass das Software-Tool zur Antrags-Bearbeitung bislang noch nicht fertiggestellt sei, berichtete "Bild" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion.

Corona-Hilfen verspäten sich

"Der derzeit mit dem Dienstleister vereinbarte Zeitplan sieht vor, dass mit der Antragsbearbeitung möglichst im Dezember begonnen werden kann und Auszahlungen im Januar erfolgen können", heiße es darin.

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, kritisierte die verspätete Auszahlung:

Es ist ein Offenbarungseid, dass noch kein einziger Antrag auf November-Hilfe regulär bearbeitet werden konnte.
Marco Buschmann, Geschäftsführer FDP-Fraktion

Zudem bleibe völlig unklar, wann der Bund die dafür notwendige Software liefern könne. Der Hotel- und Gaststättenverband sprach von Frust und Verzweiflung bei vielen Unternehmen.

Dehoga: Insolvenzen drohen

Nun müssten die Abschlagszahlungen deutlich aufgestockt werden, ansonsten seien Insolvenzen vorprogrammiert, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der "Bild".

Vom Teil-Shutdown im November betroffene Unternehmen sollen drei Viertel ihres Vorjahresumsatzes ersetzt bekommen. Das dürfte den Bund rund 15 Milliarden Euro kosten.

Lars Feld („Rat der Wirtschaftsweisen“)

Wirtschaftsweiser Lars Feld: - Länder sollen Corona-Hilfen zur Hälfte zahlen 

Der Wirtschaftsweise Lars Feld fordert, Bund und Länder sollten sich Kosten für Corona-Hilfen teilen. Der Gaststättenverband mahnt im Streit um die Kostenteilung Vernunft an.

Altmaier: Höhere Abschlagszahlungen im Dezember

Doch Anträge waren erst ab Ende November möglich - und ausgezahlt wird zunächst nur eine kleine Abschlagszahlung von 10.000 Euro je Unternehmen.

Zu spät und zu wenig lautet die Kritik seit Wochen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) prüft deswegen höhere Abschlagszahlungen für den Dezember.

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen.

Streit um Corona-Hilfen - Scholz: Wir sind "gut vorbereitet" 

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigt sich im ZDF zuversichtlich, dass Deutschland wirtschaftlich gut durch die Corona-Krise kommen werde. Man sei "gut vorbereitet", sagt er.

von Stefanie Reulmann

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine Hand in Großaufnahme hält ein Teströhrchen für einen PCR-Test

Ausbau von PCR-Testkapazitäten - Laborverband bremst Erwartungen 

Die Ministerpräsidenten der Länder haben vereinbart, die PCR-Testkapazitäten im Land zu erhöhen. Der Laborverband ALM fordert Rahmenbedingungen und eine finanzielle Absicherung.

Eine blau-weiße medizinische Maske liegt auf einer nassen Straße. Stuttgart, Deutschland.
Kommentar

Pläne der Bund-Länder-Runde - Die Kapitulation vor Omikron 

Die aktuellen Corona-Pläne zeigen vor allem eines: Wie viel Deutschland bisher versäumt hat. Die neuen Regeln verschleiern in erster Linie auch politisches Versagen.

von Jan Schüßler
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.