Sie sind hier:

Wirtschaftsweiser Lars Feld: - Länder sollen Corona-Hilfen zur Hälfte zahlen

Datum:

Der Wirtschaftsweise Lars Feld fordert, Bund und Länder sollten sich Kosten für Corona-Hilfen teilen. Der Gaststättenverband mahnt im Streit um die Kostenteilung Vernunft an.

Lars Feld („Rat der Wirtschaftsweisen“)
Der "Wirtschaftsweise" Lars Feld ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg
Quelle: dpa

Im Streit um die Kostenverteilung der Corona-Hilfen in Milliardenhöhe fordert der Chef der "Wirtschaftsweisen", Lars Feld, eine stärkere Einbeziehung der Länder. "Bund und Länder sollten sich diese Belastungen hälftig teilen", sagte Feld den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Eine Finanzierung über höhere Steuern lehnte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ab.

Steuererhöhungen verbieten sich in der Krise.
"Wirtschaftsweiser" Lars Feld

Lars Feld: Hilfen lieber an Fixkosten ausrichten

Zugleich forderte er eine Reduzierung der Hilfen. "Sie sollten nicht in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats erstatten, sondern an den Fixkosten pauschalierend ausgerichtet sein."

Auch die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, rief Bund und Länder im Streit um die Kostenverteilung dazu auf, sich zusammenzureißen. Sie sagte der Funke-Mediengruppe:

Es kann nicht sein, dass die Hilfen am Ende im Föderalismus zerstückelt werden, weil sich einzelne Bundesländer die Zahlungen nicht leisten können und dort Betriebe unverschuldet pleitegehen.
Ingrid Hartges, Dehoga

Im November und Dezember unterstützt der Bund Unternehmen, die von den Schließungen und Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen sind, mit Zuschüssen von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus dem Vorjahresmonat.

Ein geschlossenes Restaurant in München

IW-Berechnung -
Bund zahlt offenbar zu hohe Corona-Hilfen
 

Geschlossene Betriebe verdienen laut Ökonomen gut an den Corona-Hilfen. Manche würden mehr bekommen als wenn sie geöffnet hätten.

IW: Zehn Milliarden Euro zu viel veranschlagt

Insgesamt sind dafür derzeit rund 30 Milliarden Euro veranschlagt. Vor allem die Gastronomie kommt dafür in Frage. Eine Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hatte die Debatte um die Höhe der Hilfen angeheizt.

Laut IW fallen die Hilfen um zehn Milliarden Euro höher aus als notwendig. Führende Ökonomen, darunter die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm, hatten die Höhe hingegen als gerechtfertigt bezeichnet.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.