Sie sind hier:

Kitas, Schulen, Heime - Impf-Auskunft im Job: Koalition einig

Datum:

In Kitas, Schulen und Pflege sollen Arbeitgeber Beschäftigte künftig nach ihrem Impfstatus fragen dürfen. Darauf einigten sich Union und SPD. Die Reaktionen fallen gemischt aus.

Eine Erzieherin spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Rollbahn mit Kindern.
In sensiblen Bereichen sollen Arbeitgeber den Impfstatus erfragen dürfen - etwa in Kitas
Quelle: dpa

Zumindest in bestimmten Branchen sollen Arbeitgeber ihre Beschäftigten künftig fragen dürfen, ob sie gegen das Coronavirus geimpft sind. Darauf verständigten sich die Fraktionen von Union und SPD. Konkret soll das dort möglich werden, wo viele Personen zusammenkommen, die ein hohes Risiko haben - etwa in Pflegeeinrichtungen, Schulen, Kindertagesstätten und Gemeinschaftsunterkünften, erläuterte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Michael Hennrich. Dafür soll das Infektionsschutzgesetz geändert werden.

Bisher ist die Abfrage in Krankenhäusern, ambulanter Pflege und Arztpraxen erlaubt. Die Erweiterung soll nur so lange gelten wie auch die epidemische Lage nationaler Tragweite gilt. Ein generelle Auskunftspflicht wird es nicht geben. Verabschiedet werden soll die Gesetzesänderung in der kommenden Woche.

Im Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zur Impfabfrage heißt es unter anderem:

Spahn kritisiert Gewerkschaften

Spahn machte deutlich, dass ihm die Regelung nicht weit genug geht. Er hätte die Abfrage des Impfstatus gerne auf alle Arbeitsbereiche ausgeweitet. "Zum Beispiel für die Arbeit im Großraumbüro und für die Organisation der Arbeit macht es schon Sinn, wenn der Arbeitgeber weiß, wie jeweils der Impfstatus ist", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Der Minister machte auch die Gewerkschaften verantwortlich: "Der Koalitionspartner, die SPD, wartet darauf, dass die Gewerkschaften dazu unbedingt auch ja sagen. Ich finde, wir sollten Pandemie-Politik nicht von Einzelinteressen abhängig machen."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier äußerte sich ähnlich: Er setze darauf, dass die SPD ihre "ablehnende Haltung" ändere, sagte der CDU-Politiker.

Es geht immerhin um den Gesundheitsschutz von vielen tausend Menschen bei der Arbeit.
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister (CDU)

Gesundheitsminister Spahn kann sich vorstellen, den Arbeitgebern die Befugnis zu geben, ihre Mitarbeitenden nach einer Corona-Impfung zu fragen. Wie reagiert Berlin darauf?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Heil: Pragmatische Lösung

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach hingegen von "pragmatischen Lösungen". Das Arbeitsrecht sehe keine grundsätzliche Abfrage des Impfstatus vor und mache dies auch nicht möglich. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagte: Für die Dauer der Pandemie sei dies vertretbar in Bereichen, wo vulnerable Gruppen betroffen seien. "Klar ist, dass das nicht für immer gelten kann." Ein weiter gefasstes Auskunftsrecht lehnt die SPD ab.

Arbeitgeber-Präsident Rainer Dulger warf der SPD Blockade vor und sprach von einer "Mini-Ausweitung". Es sei unverständlich, dass Arbeitgeber den Impfstatus der Beschäftigten beim betrieblichen Infektionsschutz zwar berücksichtigen, aber nicht erfragen dürften, erklärte Dulger.

Dürfen Arbeitgeber den Corona-Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen? Diese Frage ist umstritten. Nun wird diskutiert, ob die Pandemiesituation eine solche Einschränkung des Datenschutzes rechtfertigt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kritik von Bildungsgewerkschaften

Den Bildungsgewerkschaften dagegen geht das Auskunftsrecht in Schulen und Kitas zu weit: "Aus gutem Grund stehen persönliche Daten in Deutschland unter besonderem Schutz", sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern. Die Impfbereitschaft dort sei mit "80 bis 95 Prozent ganz weit oben".

Diese Zahlen rechtfertigten "in keiner Weise den mit der Abfrage des Impfstatus verbundenen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte", sagte auch der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann. Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger äußerte die Befürchtung, dass "dies nur die Vorstufe zu einer allgemeinen Impfpflicht ist".

Patientenschützer Eugen Brysch begrüßte die Regelungen. Kranke, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wollten sicher sein, dass der Immunstatus der Pflegekräfte und Ärzte bekannt sei, erklärte er.

Saarland, Saarbrücken: Ein Smartphone zeigt den QR Code eines digitalen Impfausweises, während auf dem Tisch Impfbuch liegt. Archivbild

Corona-Schutzimpfung - Darf mein Chef meinen Impfstatus erfragen? 

Mancher Arbeitgeber wüsste gerne, ob seine Beschäftigten geimpft sind. Doch Gesundheitsdaten sind sensibel. Ob der Impfstatus abgefragt werden darf, ist rechtlich umstritten.

von Samuel Kirsch

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Impfstoff von Biontech/Pfizer (Symbolbild)

Vektor, mRNA oder Ganzvirus - Was ist eigentlich ein Totimpfstoff? 

Joshua Kimmich hat die Debatte um Impfstoffarten neu angeregt. Was unterscheidet mRNA- von Vektorimpfstoffen? Und was ist ein Totimpfstoff, auf den manche warten? Ein Überblick.

von Jan Schneider
Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.