Sie sind hier:

Impfen gegen Corona - Gesucht wird: Eine Strategie

Datum:

Wann wird geimpft? Wer zuerst? Dass mit Impfungen überhaupt bald begonnen werden könnte, sind zarte Lichtstrahlen am Ende des Corona-Tunnels. Doch vieles liegt noch im Dunklen.

Das RKI meldet aktuell 14.432 Neuinfektionen und 500 Todesfälle, allerdings hat Sachsen gestern keine Werte übermittelt. Die Impfzentren sind bereit und warten auf die EU-Zulassung des Impfstoffes.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Medien melden den 23. Dezember, Gesundheitsminister Jens Spahn denkt das am Mittag auch noch irgendwie, doch die Europäische Arzneimittelbehörde bleibt vorerst beim 29. Dezember, um wenige Stunden später den 21. anzukündigen: Wann also genau die Genehmigung fürs Impfen gegen Covid19 vorliegt, ist unsicher. Doch wenn, dann könne "zwei bis vier Tage später", so Spahn, mit dem Impfen begonnen werden.

Bis Freitag zumindest will der Minister, so kündigte er es heute an, die entscheidende Verordnung unterschreiben. Sie ist Grundlage, wer dann zuerst geimpft werden soll. Spahn will abwarten, bis der Bundestag darüber noch einmal diskutiert hat, sagte er. Für Mittwoch haben die Regierungsparteien Union und SPD eine Aktuelle Stunde zur Impfstrategie auf die Tagesordnung gehoben.

FDP und Grüne für Impfgesetz

Tatsächlich ist es eine heikle Frage, wer zuerst geimpft werden soll. Bislang ist diese Reihenfolge vorgesehen: Zuerst Menschen mit erhöhtem Risiko auf einen schweren oder tödlichen Verlauf bei einer Covid-Erkrankung, dann Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die sich anstecken könnten. Danach Menschen, die für die Aufrechterhaltung des Staats wichtig sind. Wer also in Gesundheitsämtern, in Kitas oder bei Polizei und Feuerwehr arbeitet. Auch Mitglieder des Bundestages und der Bundesregierung würden dazu gehören.

Corona-Impfungen - So sollen die Impfzentren funktionieren 

Von heute an sollen Impfzentren in allen Bundesländern einsatzbereit sein. Wo stehen sie, wie kommt der Impfstoff zu ihnen und wie sollen die Impfungen ablaufen? Ein Überblick.

Videolänge
1 min
von Christoph Wiesel

Dass diese Reihenfolge in einer Verordnung des Ministeriums festgelegt wird, finden FDP und Grüne zu wenig. Ein Argument: Ein vom Bundestag verabschiedetes Impfgesetz habe eine größere Legitimation. Bei einer Frage, die "im schlimmsten Fall über Leben und Tod entscheidet", so FDP-Vorsitzender Christian Lindner, müsse der Bundestag einbezogen werden:

Eine so wichtige Frage sollte nicht allein von der Regierung entschieden werden.
Christian Lindner

Zweites Argument: Gibt es Klagen, weil sich jemand benachteiligt fühlt, wäre ein eigenes Gesetz "klüger", so Grünen Fraktionschef Anton Hofreiter. Man habe ja bei den Corona-Maßnahmen gesehen, wie schnell eine Regierungsentscheidung von Gerichten kassiert worden sei. "Ein Gesetz ist ein verlässlicherer Weg", so Hofreiter.

Union will "parlamentarisches Begleitgremium"

Zwar wird die FDP am Donnerstag ihren Gesetzesvorschlag in den Bundestag einbringen. Eine Chance auf eine Mehrheit hat er jedoch kaum. Sowohl die Union als auch die SPD als größte Fraktionen halten die Prioritätenliste per Verordnung für den richtigen Weg. Sie sei "rechtssicher" und "ausreichend", so SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich. Auch sein Unionskollege Ralph Brinkhaus findet:

Das ist so in Ordnung.
Ralph Brinkhaus

Dass der Einfluss des Bundestages doch zu gering sein könnte, ahnen aber auch die Regierungsfraktionen. Die Union schlägt deswegen ein "parlamentarisches Begleitgremium" vor, das im kommenden Jahr eingesetzt werden soll. Wie das genau aussehen soll, werde laut CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt jetzt geprüft.

Notzulassung: Ethikrat warnt vor "kruder" Debatte

Hätte die Impfung früher beginnen müssen, indem Deutschland wie Großbritannien eine Notzulassung beantragt? Die AfD findet ja. "Die Vorbereitung der Impfung war genau so schlecht wie das andere Corona-Management seit Jahresbeginn", sagte heute Bernd Baumann, Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion. Die 80- bis 85-Jährigen müssten jetzt schnell geimpft werden, denn, so Baumann, die Langzeitfolgen "interessieren die nicht mehr", so Baumann.

Die anderen Parteien finden die ausführlichere Prüfung des Impfstoffes durch die Amsterdamer Arzneimittelbehörde sinnvoll. Linken-Fraktionschefin Amira Mohamed Ali sagt, Sicherheit gehe vor:

Wir sollten uns nicht hetzen lassen.
Amira Mohamed Ali

Auch Ethikratsvorsitzende Alena Buyx warnte vor einer "sehr kruden", "sehr einfachen" Abwägung zwischen schnellem Impfstoff und Rettung von Menschenleben. Sterbefälle "vermeiden wir nicht nur durch Impfung, sondern auch durch unser Verhalten".

Die Ethikratsvorsitzende Alena Buyx im ZDF heute journal.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.