Sie sind hier:

Nach Gespräch mit von der Leyen - Astrazeneca liefert neun Millionen Dosen mehr

Datum:

Der Vorsitzende von Astrazeneca sichert von der Leyen eine Aufstockung der Liefermenge für Europa von 30 Prozent zu. Außerdem soll die Lieferung um eine Woche vorgezogen werden.

Die EU-Kommission will, dass bis zum Sommer 70 Prozent der Menschen geimpft sind, so von der Leyen im ZDF-Interview. Dazu habe sie Gespräche mit Impfstoffherstellern geführt.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Noch vor wenigen Tagen stritt man sich um vertragliche Vereinbarungen, jetzt soll Astrazeneca sogar neun Millionen mehr Impfstoffdosen an die EU liefern. Nicht nur das: Laut von der Leyen würde die EU auch früher beliefert werden als ursprünglich angedacht.

Mehr Corona-Impfstoff für die EU - und schneller

Es war ein Gespräch mit dem Vorsitzenden von Astrazeneca, das von der Leyen offensichtlich sehr positiv stimmte. Nach einem zähen Streit wegen Lieferproblemen setzt man nun scheinbar auf gute Zusammenarbeit. Von der Leyen verkündet im heute journal-Interview: Die abgemachte Lieferung werde um eine Woche vorgezogen, die Liefermenge für Februar und März werde um 30 Prozent, also um neun Millionen Dosen, aufgestockt und die Produktionskapazitäten in Europa sollen ausgebaut werden.

Impfstoff von Astrazeneca -
So wird Spahn die Impfverordnung ändern
 

Vor dem Impfgipfel kündigt Gesundheitsminister Spahn an, die Impfverordnung anzupassen. Betroffen ist das Vakzin von Astrazeneca - mit Auswirkungen für Ältere, Pfleger und Ärzte.

Videolänge
4 min
von Dominik Rzepka

Es stehe außer Frage, dass Februar und März eine herausfordernde Zeit seien. Aber danach sollten Lieferprobleme behoben sein und man könnte mit deutlich mehr Lieferungen rechnen. Von der Leyen wirbt darum, die Impfstrategie daher weiter zu befolgen: "Unser Ziel jetzt: Wir möchten, dass 70 Prozent der Erwachsenen geimpft sind in Europa Ende des Sommers. Wenn wir das geschafft haben, ist das eine gewaltige Leistung."

70 Prozent Geimpfte in der EU bis Sommerende

Doch im Vergleich zu Großbritannien, was an nur einem Tag knapp 600.000 Menschen gegen das Coronavirus impft, scheint die EU hinterherzuhinken. Laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stehe man dennoch gut da – bis Ende des Sommers sollen 70 Prozent der Erwachsenen in der EU geimpft sein.

18 Millionen Impfdosen sind bisher in der EU angekommen, 12 Millionen Menschen haben eine Impfung erhalten. "Das ist eine Zahl, die ist im Vergleich zu der Größe der Europäischen Union eine stattliche Zahl. Wir sind gut vorangekommen", sagt von der Leyen.

"maybrit illner“ mit dem Thema "Virus ohne Grenzen – hat Europa die Kontrolle verloren?" vom 28. Januar 2021 im ZDF.

Beitragslänge:
62 min
Datum:

(K)ein Wettstreit mit Großbritannien

Bei Vergleichen mit dem Ex-EU-Land Großbritannien winkt von der Leyen ab. Es gehe nicht darum, wer schneller sei.

Ich glaube das einzige Rennen, das wir im Augenblick führen, ist das Rennen gegen das Virus und gegen die Zeit.
Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin

Das sehe auch Boris Johnson so, der ihr in einem Telefonat garantiert habe, dass zwei britische Werke, die den Astrazeneca-Impfstoff herstellen, auch nach Europa liefern werden, so wie auch europäische Impfdosen nach Großbritannien verschickt werden. "In diesem Geist muss man an die Pandemie rangehen", so die EU-Kommissionspräsidentin.

Das vollständige Interview mit Ursula von der Leyen im heute journal können Sie sich bereits vorab als Video-On-Demand-Angebot zu Beginn dieses Beitrags ansehen.

Die Impfungen gegen Corona laufen hierzulande nur schleppend an. Mehrere Ministerpräsidenten fordern nun einen klaren Fahrplan. Stimmen am Tag vor dem Krisengipfel…

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.