Sie sind hier:

Umstrittene Impfstrategie - Hausärzte impfen spätestens ab Mitte April

Datum:

Corona-Impfung beim Hausarzt: Das soll kommen, doch vermutlich erst ab Mitte April. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Was sicher ist: Der Start ist langsam.

Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten über die neue Organisation von Corona-Impfungen. Künftig soll nicht nur in Impfzentren, sondern auch in Hausarztpraxen das Vakzin verabreicht werden können. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die einen wollten Ende März, die anderen Anfang April: Jetzt könnte es doch erst Mitte April werden, wenn die Hausärzte in ihren Praxen gegen Covid19 impfen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seine Fachkolleginnen und -kollegen aus den Ländern haben sich heute auf diesen Vorschlag verständigt. Demnach sollen die Länder schrittweise so schnell wie möglich, spätestens aber ab 19. April mit den Impfen in den Hausarztpraxen beginnen.

Das letzte Wort ist allerdings Chefsache: Bund und Länder wollen sich "zeitnah", wie Regierungssprecher Steffen Seibert heute sagte, entscheiden. Basis soll der heutige Beschluss sein. Das soll noch vor dem 22. März passieren, wenn das nächste reguläre Treffen zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten angesetzt ist. Allerdings: So oder so bleibt der Impfstoff rar.

Anfangs nur "kleine Mengen" in Praxen

"Es muss allen klar sein", so Regierungssprecher Seibert, dass anfangs in den Hausarztpraxen nur mit "kleinen Mengen" begonnen werden kann. Zwar sollen im zweiten Quartal, also ab April, mehr Impfdosen von den Herstellern geliefert werden. Allerdings nicht sofort, sondern es werden erst langsam mehr. Im April rechnet die Bundesregierung mit einer Steigerung von jetzt drei auf dann "fast" fünf Millionen Impfdosen pro Woche.

Schleswig-Holstein, Hooge: Gerhard Steinort (75), Arzt, zieht Impfstoff von Biontech/Pfizer auf Spritzen.

Deutschlands Impf-Infrastruktur - 40 Millionen Impfungen pro Monat - geht das? 

Im April soll es deutlich mehr Corona-Impfstoff für Deutschland geben. Haben wir auch die Kapazitäten, um 40 Millionen Dosen pro Monat zu verimpfen? Wir haben nachgerechnet.

von Jacqueline Vieth und Elisa Kart

Von den wöchentlichen zehn Millionen Impfdosen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz im ZDF angekündigt hatte, könne laut Seibert keine Rede sein. Frühestens im Juni könne man damit rechnen. Auch Minister Spahn erteilte dem eine Absage:

Man muss mit dem Erwartungsmanagement ein bisschen aufpassen.
Jens Spahn

An der Impf-Priorisierung ändert sich damit nichts. Sie gilt auch, wenn die Hausärzte impfen.

Neue Impf-Verordnung, alte Gruppeneinteilung

"Wir werden nicht in der Situation sein, dass unbegrenzte Mengen zur Verfügung stehen", so Seibert. Die Priorisierung sei nach wie vor "notwendig", sagte Spahn. Weder Privatpatienten noch Patienten mit besonderem Draht zur Hausarztpraxis würden künftig schneller geimpft: "Ich habe sehr hohes Vertrauen in die Hausärzte, dass sie zuerst diejenigen impfen wollen, die am meisten gefährdet sind", so Spahn.

"Ich habe großes Vertrauen in die Ärzteschaft, dass sie zunächst die Patienten impfen, die auch am meisten gefährdet sind", so Bundesgesundheitsminister Spahn zu Impfungen durch Haus- und Betriebsärzte.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Die neue Impf-Verordnung, die der Minister heute unterschrieben hat und die ab morgen gilt, bleibt deswegen bei der grundsätzlichen Einteilung in Prioritätengruppen. Neu ist:

  • die Abstände zwischen den Impfungen werden verlängert
  • der Impfstoff Astrazeneca darf auch an über 65-Jährige ausgegeben werden
  • in Grenzregionen darf ein Schutzriegel eingezogen werden.

Demnach kann Sachsen im Vogtlandkreis alle über 18-Jährigen impfen. Dort liegt die Inzidenz immer noch bei mehr als 200 pro 100.000 Einwohner.

Auch Bayern soll Landkreise an der tschechischen Grenze impfen dürfen. Ministerpräsident Markus Söder geht davon aus, dass noch im März 100.000 zusätzliche Impfdosen dafür bereitstehen werden. Ob die aus der Zusatzlieferung von Biontech/Pfizer kommen, ist allerdings offen.

Laut Regierungssprecher Seibert müssen Bund und Länder erst entscheiden, was aus der Zusatzlieferung wird, die Biontech/Pfizer heute an die EU angekündigt haben. Für Deutschland sind das 750.000 zusätzliche Dosen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Patientenschützer: Verordnung eine Farce

Egal wie stark die Hausärzte in die Impfstrategie einbezogen werden: Die Impfzentren, die die Länder in den vergangenen Monaten aufgebaut haben, sollen erhalten bleiben. Die Gesundheitsministerkonferenz beschloss heute, dass die Zentren 2,25 Millionen Impfdosen pro Woche erhalten sollen.

Ausnahmen für Sachsen und Bayern, Ausnahmen, wenn Impfdosen übrigbleiben: Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält die Impfreihenfolge für eine "Farce". Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Nachrichtenagentur afp:

Länder, Städte und Gemeinden machen, was sie wollen.
Eugen Brysch

"Es herrscht das Recht der Starken, Schnellen und Lobbyisten", so Brysch. Die Schwachen seien hingegen die Verlierer.

Äußerst vage seien die Ankündigungen aus Berlin, was die Impfmöglichkeiten beim Hausarzt beträfe, so ZDF-Korrespondent Theo Koll. Sein dringender Rat: Wer jetzt einen Termin in einem Impfzentrum habe, solle ihn in jedem Fall wahrnehmen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Archiv: Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Interview

Stiko-Chef Mertens - Gefährdete drohen "nach hinten zu rutschen" 

Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission, bekommt viel Post von Menschen mit besonderem Covid-19-Risiko. Er warnt vor einem grundsätzlichen Aufweichen der Impfreihenfolge.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.