Sie sind hier:

Kommentar zum Impfgipfel - Keine Idee, nirgends

Datum:

Die Erwartungen waren hoch. Alle saßen am Tisch: Bundesregierung, Länder, zwei EU-Kommissare, Pharmaunternehmen. Rausgekommen ist - das große Nichts.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlins Bürgermeister Michael Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder treffen bei der Pressekonferenz ein.
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlins Bürgermeister Michael Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder treffen bei der Pressekonferenz ein.
Quelle: Reuters

Man kennt das ja von Riesenkonferenzen. Wenn sie nicht gut vorbereitet sind, wenn man nicht schon vorher ausgelotet hat, was geht und was nicht, dann wird das nichts. Dann kommen, mag das Problem auch noch so groß sein, mickrige Ergebnisse wie nach dem Impfgipfel heraus. Das hätte Kanzlerin Merkel, die Königin schwieriger EU-Verhandlungen, eigentlich wissen müssen.

Der Lernprozess des Michael Müller

Was uns aus der Impfmisere bringt? Es soll einen Nationalen Impfplan geben. Die Impfhersteller wollen so gut es geht sagen, welche Mengen sie wann liefern, damit sich die Länder darauf vorbereiten können. Es kann natürlich immer was dazwischenkommen, sagt Kanzlerin Merkel. Eine Garantie könne niemand geben. Schade.

Gemeinsam mit Vertretern der Pharmabranche und der EU-Kommission haben Bund und Länder einen Impfgipfel abgehalten. Sehen Sie hier die Pressekonferenz in voller Länge.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Von einem "Lernprozess" zwischen Politik und Firmen schwärmt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. "Produktion ist nicht beliebig schnell zu erweitern." Soso.

Als die Kanzlerin nach einem Ergebnis gefragt wird, was die Menschen nun optimistisch machen könne, sagt sie: Nun sei wirklich sicher, dass bis zum Ende des dritten Quartals jedem Bürger ein Impfangebot gemacht werden könne. "Das ist gut. Das ist wichtig", sagt Merkel.

Hat sie das nicht schon zweimal den Menschen versichert?

Versprechen löst man nicht ein, indem man sie wiederholt.

Nichts geplant, nichts verstanden

Seltsam ist das, wie das große Impfproblem runter geredet wird. Als ob Impfen gar nicht mehr der einzige Weg aus der Corona-Pandemie wäre, von dem vorher immer die Rede war. Wie lächerlich klein plötzlich alles wird: Wenn man das ernst nimmt, was nach dem großen Treffen verkündet wird, dann heißt das im Umkehrschluss: Sie haben vorher offensichtlich nichts gewusst, nichts geplant, nichts verstanden.

Wer wird zuerst geimpft und wer bekommt welchen Impfstoff? Diese Frage treibt gerade nicht nur die Politik um. Grund ist nicht zuletzt die umstrittene Wirksamkeit des Astrazeneca-Präparats.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Sie haben auch keine Idee, wie sich das entstandene Chaos ändern lässt. Patentverkauf, Liefergarantien, Strafzahlungen - irgendwas. Änderung bei der Organisation der Impftermine? Auch nicht. Änderung der Prioritätenliste? Erst einmal nicht.

Nahezu naiv, nahezu frech

Nahezu naiv, wie Müller sagt, dass es doch nicht so schlimm sei, wenn man fünf Mal anrufen muss, um einen Impftermin zu bekommen. Die Menschen würden das verstehen. Ach ja? Wohl dem, der ab März, wenn es vielleicht genügend Impfstoff gibt, dann noch anrufen kann!

Lieferprobleme, komplizierte Terminvergabe, Streit mit den Herstellern. Die Corona-Impfungen wecken Hoffnung auf ein Ende der Pandemie - sind aber eine Herkulesaufgabe.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nahezu frech, wie Bayerns Ministerpräsident erst der Kanzlerin indirekt die alleinige Verantwortung zuschiebt - "vielen Dank, dass Sie das Thema Impfen zur Chefsache gemacht haben".

Um dann merkwürdig kumpelig um Verständnis bittet: Man dürfe das Thema Impfen "nicht dauernd schlecht reden". Bis Ende März gibt es nun mal jetzt nicht mehr Impfstoff. "Das ist so", sagt Söder. Daraus müsse man jetzt "das Beste machen". Die "ständige Fehleranalyse bringt nichts". Man müsse jetzt in den "Zustand des Verbessernwollens" kommen.

Corona-Impfstrategie -
Impfstoffe ohne Patent produzieren lassen?
 

Politisch umstritten, rechtlich eindeutig: Der Staat könnte die von Biontech, Moderna und Astrazeneca entwickelten Impfstoffe auch von anderen Herstellern produzieren lassen.

Videolänge
1 min
von Christian Deker

Sehr geehrter Herr Söder ...

In welchen Zustand waren Sie denn vorher, Herr Söder? Des "Mit-Absicht-Schlecht-Machenwollens"? Wenn zwischen Homeschooling, Beantragung der Dezemberhilfe, dem Antrag auf Kurzarbeitergeld und Organisieren des Impftermins für die Eltern mal fünf Minuten Zeit ist, schmunzeln wir vielleicht eine Runde mit!

Ja, die Erwartungen waren hoch an diesen Gipfel, Fachgespräch oder wie immer man das Treffen auch nennen mag. Und das waren sie zurecht. So zu tun, als ob im Grunde alles prima läuft und auch niemand die Verantwortung für das Durcheinander trägt, macht fassungslos.

Wenn man zwischen der Suche nach Schnelltests und dem Mühen, sich selbst die Haare zu schneiden, noch Zeit hätte, könnte man sich glatt verschaukelt vorkommen.

Das Mindeste nach diesem Gipfel wäre so etwas wie Ärmel-Hochkrempeln gewesen. Dass man sagt: Wir haben Fehler gemacht, jetzt kriegen wir das wieder hin. Bund wird hier besser, Länder da, Pharmaunternehmen dort. Konkret. Zusammen schaffen wir es.

In etwa zehn Tagen ist der nächste Gipfel. Zehn Tage Zeit für einen Plan, eine Idee, irgendwas.

Ein Überblick über Hersteller für neue Impfstoffe gegen Corona

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.