Sie sind hier:

Reaktionen auf Impfgipfel - Sogar die Teilnehmer sind nicht zufrieden

Datum:

Nach den stundenlangen Beratungen beim "Impfgipfel" zeigt sich nicht nur die Opposition unzufrieden mit den Ergebnissen. Die Reaktionen: Ernüchterung bis Ärger. Eine Übersicht.

Die Spitzenrunde zur Impfkampagne hat vor allem Ernüchterung gebracht. Auch in den nächsten Wochen wird das Impfen in Deutschland weiter schleppend vorangehen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Ergebnisse des Impfgipfels werden höchst unterschiedlich aufgenommen. Besonders die Opposition aber auch einige Teilnehmer sind enttäuscht - ein Überblick:

Lindner: Kein "Dauer-Lockdown"

FDP-Chef Christian Lindner hat das Ergebnis des Impfgipfels von Bund, Ländern und Pharmakonzernen als "leider enttäuschend" kritisiert.

Bislang sei es nicht gelungen, den Rückstand gegenüber anderen Ländern wegen der unzureichenden Bestellungen aufzuholen, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Lindner forderte eine "Tempoprämie" für Pharma-Unternehmen, die den Corona-Impfstoff schneller liefern als bislang geplant. Eine solche Prämie wäre ein "marktwirtschaftlicher Anreiz", um die Versorgung mit den knappen Stoffen zu verbessern.

Habeck: Teilnehmer hätten "Strategie erklären" sollen

Auch Grünen-Chef Robert Habeck zeigte sich enttäuscht über die Ergebnisse des Impfgipfels. Die Teilnehmer hätten eine "Strategie erklären" sollen - es sei aber nur bei der Ankündigung einer Strategie geblieben. Er drängte erneut darauf, dass jeder Impfberechtigte schriftlich zu einem Termin eingeladen werde.

Söder: Gipfel brachte "Ernüchterung"

CSU-Chef Markus Söder sprach mit Blick auf die Impfkampagne von enttäuschten Hoffnungen. "Zu Beginn der Impfungen war der Eindruck da, jetzt geht es los", sagte der bayerische Ministerpräsident in der ARD.

Jetzt ist, glaube ich, die Dämpfung und die Enttäuschung da.
CSU-Chef Markus Söder

Der Impfgipfel habe "zwei Ergebnisse gebracht: Klarheit, aber auch Ernüchterung".

Tschentscher: Zweifel an Impfangebot

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) begrüßte den Impfgipfel zwar, zeigte in einem Tweet aber auch Zweifel, ob wirklich bis Sommer jeder ein Impfangebot bekommen könne:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schwesig: Durchwachsenes Ergebnis

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bemängelte erneut die weiter fehlende Planungssicherheit bei den Corona-Impfungen.

Zur Zeit haben wir nur Planungsdaten bis zum 20. Februar - und das reicht nicht, um den Menschen längerfristige Angebote zu machen.
Manuela Schwesig

Schwesig sprach nach den stundenlangen Beratungen, an denen auch Spitzenvertreter von Pharma-Unternehmen teilgenommen hatten, von einem durchwachsenen Ergebnis.

Wie wird bei den Impfstoffen priorisiert, wer ist wann dran?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Deutsche Stiftung Patientenschutz: Resultate des Impfgipfels "unzureichend"

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte die Resultate des Impfgipfels als unzureichend. Die Bund-Länder-Konferenz sei "die Steigerung des Unverbindlichen" gewesen, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch den Funke-Blättern:

So kommt Deutschland nicht aus der Pandemie-Lethargie heraus.
Stiftungsvorstand Eugen Brysch

Städtetag: Planungssicherheit für Impfungen

Der Deutsche Städtetag hofft nach den jüngsten Gesprächen auf mehr Planungssicherheit für Corona-Impfungen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der "Rheinischen Post", es gebe mehr Informationen über Impfstoff-Lieferungen in den nächsten Monaten.

Wir hoffen sehr, dass sich dadurch auch mehr Planungssicherheit für die Kommunen ergibt, die die Impfzentren betreiben.
Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städtetag

Man müsse vor Ort besser einschätzen können, wann wie viel Impfdosen kämen. "Nur dann können wir verlässlich arbeiten." Zudem mahnte er: "Alle werden jetzt nach diesem Impfgipfel darauf achten müssen, dass nicht noch einmal zu hohe Erwartungen auf ein schnelles Impfen geweckt werden."

Am Montag haben Bund und Länder mit der EU-Kommission und Pharma-Vertretern darüber beraten, wie die Impfungen im Land beschleunigt werden können. Klar ist: Es braucht Geduld.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bartsch: Beschlüsse seien "Impfplacebo"

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die Beschlüsse als "Impfplacebo". Das Ergebnis sei "vor allem eine Beruhigungspille an die Bevölkerung", sagte er den Funke-Zeitungen. Nötig gewesen wäre ein "klarer Plan der Bundesregierung, wie sie Deutschland aus dem Impfdesaster führen will".

Zu sehen ist ein Corona-Virus mit den erkennbaren Spike-Proteinen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Mutation: Was sie so gefährlich macht 

Die Corona-Pandemie hat bei uns eine neue Phase erreicht. Ein Rechenbeispiel zeigt, warum die Verbreitung von Mutationen jetzt so gefährlich ist.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.