Sie sind hier:

Corona-Debatte bei "illner" : Buschmann: Setzen Impfpflicht in Bayern durch

Datum:

Justizminister Buschmann hat Bayerns Alleingang bei der Teil-Impfpflicht kritisiert und von "Tyrannei" gesprochen. Der bayerische Gesundheitsminister konterte bei "illner" scharf.

"maybrit illner" mit dem Thema "Lockern in der Pandemie – verrückt oder überfällig?"

Beitragslänge:
62 min
Datum:

In der ZDF-Sendung "maybrit illner" hat Justizminister Marco Buschmann (FDP) seine Kritik an der Ankündigung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekräftigt, die einrichtungsbezogene Impfpflicht vorerst nicht umzusetzen:

Der Schritt zur Tyrannei ist immer dann, wenn sich die Inhaber der Macht selber aussuchen, ob sie sich an Gesetze halten oder nicht.
Marco Buschmann, Bundesjustizminister

Er sei sich aber sicher, dass die Juristen in der bayerischen Staatskanzlei ihren Landeschef inzwischen aufgeklärt hätten. "Ich bin überzeugt, dass hier Bundesrecht vollzogen werden wird", so Buschmann. Andernfalls gebe es auch die Möglichkeit, Bundesrecht umzusetzen.

Justizminister Marco Buschmann (FDP) bei "maybrit illner".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weil: Söder als Querdenker-Held

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) äußerte die Befürchtung, Söder könne mit seiner Forderung zum populärsten Politiker bei den Querdenker-Demonstrationen werden.

"Herr Buschmann vergreift sich vollkommen in der Wortwahl", erklärte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Das Gesetz, das ab Mitte März gelten soll, habe den Praxistest nicht bestanden.

Ab Mitte März soll die Impflicht in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Pflege gelten. In Bayern soll sie nicht umgesetzt werden - hat Ministerpräsident Söder angekündigt. Neben der Sorge, dass Fachkräfte abwandern, hat er auch generelle Zweifel.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Holetschek: Gute Umsetzung braucht Zeit

Bayern habe sich nur getraut, den Finger in die Wunde zu legen. Eine unzureichende Umsetzung des Gesetzes würde den Querdenkern viel eher in die Karten spielen. Holetschek betonte:

Wir stehen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Wir wollen nur, dass sie vernünftig umgesetzt werden kann.
Klaus Holetschek, Gesundheitsminister Bayern

Dafür brauche es genügend Zeit.

Bei der Caritas Altenhilfe fällt krankheitsbedingt gerade viel Personal aus. Auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht bereitet Sorge: Zwar sind 90 Prozent der Mitarbeiter geimpft, doch es drohen weitere Engpässe.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Humanmediziner: Zeitpunkt für Impfpflicht verpasst

Die Zeit, eine generelle Impfpflicht einzuführen, wurde in den Augen des Humanmediziners Johannes Wimmer längst verpasst. Es hätte sie schon in dem Moment geben müssen, wo der Impfstoff in hinreichender Menge vorhanden war:

Eine Impfpflicht hätte Tausende Leben gerettet.
Johannes Wimmer, Humanmediziner

Inzwischen sei seitens der Politik viel Vertrauen verspielt worden, das für den Erfolg der Impfkampagne entscheidend sei. Mit der Omikron-Variante gebe es nun gute Argumente gegen die Impfpflicht.

Buschmann: "Eine Menge" Lockerungen möglich

In Buschmanns Augen entfallen mit der Ausbreitung der meist milder verlaufenden Omikron-Variante die Begründungen für eine Vielzahl staatlicher Maßnahmen.

Der Justizminister fordert, bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz darüber zu sprechen, was an Lockerungen möglich ist. "Und da ist eine Menge möglich."

Wenn die Gefährdung sich verringere, gelte es auch, die Maßnahmen zurückzufahren. Darin sieht Buschmann ein Gebot der Rechtsstaatlichkeit, zumal das Gesundheitssystem derzeit nicht Gefahr laufe, überlastet zu sein.

Virologin: Unklarheit über weitere Varianten

Die Chemikerin und Virologin Helga Rübsamen-Schaeff ist anderer Ansicht und verweist auf die immer noch 100 bis 200 Toten pro Tag. "Wir haben keine Ahnung, wie die weiteren Varianten aussehen werden", sagte die Professorin. Alles ist derzeit sehr, sehr leichtsinnig gedacht.

Virologin Helga Rübsamen-Schaeff bei "maybrit illner".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weil: Ausweg aus der Pandemie nehmen

Ministerpräsident Weil sprach sich für vorsichtige Öffnungen aus. Lockerungen seien möglich, doch man dürfe die Pandemie nicht abhaken. "Wir müssen jetzt den Ausweg aus der Pandemie nehmen", forderte Weil.

Doch kurzfristig aus allen Beschränkungen auszusteigen, das sieht auch Bayerns Gesundheitsminister Holetschek nicht:

Wir werden Maßnahmen brauchen, auch über den 19. März hinaus.
Klaus Holetschek, Gesundheitsminister Bayern

Doch was soll der Gradmesser sein? "Das Virus auszulöschen, schaffen wir nicht", betonte der Humanmediziner Wimmer. "Die Null erreichen wir niemals." Seine These: "Ich kann ja nur das Pferd zum Wasser führen. Ich darf mich auch für Ungesundheit entscheiden." Die klügste Entscheidung wäre in seinen Augen die Impfung.

Dänemark als Blaupause?

Wie Dänemark trotz deutlich höherer Inzidenz die Aufhebungen der Corona-Maßnahmen bewerkstelligt hat, erläuterte die Politikwissenschaftlerin Lykke Friis: durch eine hohe Impfrate, durch einfachere politische Entscheidungsprozesse – und durch die Digitalisierung. Denn in Dänemark wisse der Staat genau, wann sich welche Bürger impfen lassen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.