Sie sind hier:

Corona-Impfung auf Befehl : Bundeswehrangehörige klagen gegen Impfpflicht

Datum:

Seit November 2021 müssen sich Bundeswehr-Soldat*innen gegen Covid-19 impfen lassen. Ist das rechtens? Zwei Bundeswehrangehörige klagen dagegen vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Archivfoto: Feierliches Gelöbnis der Rekruten vor dem Schloss Nymphenburg in München.
Bundeswehr-Soldat*innen müssen sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Ist das rechtens? (Symbolbild)
Quelle: imago

Landauf landab wurde seit Monaten kontrovers über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht diskutiert. Seit Kurzem steht fest: Eine solche Pflicht wird es nicht geben. Im Bundestag konnten sich die Parteien nicht auf ein einheitliches Vorgehen verständigen. Die Anträge fanden keine Mehrheiten.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht greift auch bei Soldat*innen

Was aber vom Bundestag im März beschlossen und umgesetzt wurde, ist eine einrichtungsbezogene Impfplicht. So müssen sich Beschäftigte, die mit vulnerablen Patienten zu tun haben, gegen Covid-19 impfen lassen. Und auch bei der Bundeswehr gibt es inzwischen eine verpflichtende Corona-Schutzimpfung, die im November 2021 vom Verteidigungsministerium angewiesen wurde.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Hier wurde die Covid-19-Impfung in das Basisimpfschema der Bundeswehr "Allgemeine Regelung Impf- und ausgewählte Prophylaxemaßnahmen" aufgenommen. Da stehen schon weitere Impfungen, zum Beispiel gegen Tetanus, Influenza, Hepatitis oder Masern.

Hauptargument für die Erweiterung um die Covid-19-Impfung: Das erhöhte Infektionsrisiko der Soldat*innen durch das Zusammenleben in den Kasernen. Deswegen sei die Impfung auch ein Ausdruck der Fürsorgepflicht.

Befehl und Gehorsam: An was müssen sich Soldat*innen halten?

Entscheidend für die Umsetzung ist das Soldatengesetz (SG): Da ist in § 17a SG geregelt, dass der Soldat alles in seinen Kräften Stehende zu tun hat, um seine Gesundheit zu erhalten; außerdem muss er gewisse ärztliche Maßnahmen gegen seinen Willen dulden, wenn sie der Verhütung oder Bekämpfung übertragbarer Krankheiten dienen.

Und: Für diese Impfung gilt nunmehr eine gesetzliche Duldungspflicht. Bei der Bundeswehr wird nicht diskutiert, denn die Streitkräfte sind auf Befehl und Gehorsam aufgebaut. Wer sich dem widersetzt, muss mit Disziplinarmaßnahmen rechnen. Die sind breit gefächert - reichen von Belehrungen über Geldstrafen bis am Ende zur Entfernung aus dem Dienst.

Trotz der steigenden Inzidenz mahnt das RKI weiter zu Vorsicht, besonders an Ostern. Bisher drohen Ungeimpften im Gesundheitswesen keine Konsequenzen – trotz Impfpflicht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zwei Bundeswehrsoldaten wehren sich

Zwei Offiziere wehren sich jetzt vor dem 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig gegen die Aufnahme der Covid-19-Impfung in die Liste der Pflichtimpfungen. Sie halten diese Aufnahme in den Katalog der Basis-Schutzimpfungen für rechtswidrig.

Das Bundesverwaltungsgericht wird gründlich prüfen. Denn es ist in erster und letzter Instanz zuständig. Das heißt, es gibt gegen das Urteil des 1. Wehrdienstsenats keinen weiteren fachgerichtlichen Rechtsschutz mehr. Und: Das Gericht wird umfassend Beweis erheben und Tatsachen feststellen, natürlich auch die Beteiligten umfassend anhören.

Richter: Entscheidung gilt nur für betroffene Offiziere

Zum Verhandlungsauftakt vor dem ersten Wehrdienstsenat machte der Vorsitzende Richter Richard Häußler deutlich, dass eine Entscheidung in dem vorliegenden Fall nur die beiden klagenden Offiziere betrifft, die beide Angehörige der Luftwaffe sind und beim Luftfahrtamt tätig sind. "Jeder Soldat kann nur für sein Recht streiten", sagte Häußler. Demnach sind derzeit vor dem Bundesverwaltungsgericht insgesamt etwa zehn Verfahren "unterschiedlichster Soldaten unterschiedlichster Einheiten" anhängig.

Die Anwälte der beiden Offiziere stellten infrage, dass die Corona-Impfung zur Verhütung übertragbarer Krankheiten geeignet sei. Sie bezweifelten auch, dass Covid-19 überhaupt eine gefährliche Erkrankung sei - insbesondere für die Berufsgruppe der Soldaten. Für die Verhandlung in Leipzig hatten sie als Sachverständige unter anderem die Professoren im Ruhestand Sucharit Bhakdi und Arne Burkhardt benannt.

Mediziner der Bundeswehr betonten dagegen, dass sehr wohl auch bei Soldatinnen und Soldaten schwere Corona-Fälle aufgetreten seien und dass zudem Long Covid ein signifikantes Gesundheitsproblem sei. Impfnebenwirkungen seien dagegen nur sehr selten registriert worden.

Wie groß sind die Erfolgsaussichten?

Eine jüngere Entscheidung zu Impfpflichten bei Soldat*innen des Bundesverwaltungsgerichts stammt aus Dezember 2020. Da ging es aber noch nicht um das Coronavirus, sondern die Pflicht zur Basisimpfung.

Der 2. Wehrdienstsenat am BVerwG wies da die Beschwerde eines Hauptfeldwebels ab. Zur Begründung hieß es, Soldat*innen sei "eine weitergehende Impfpflicht auferlegt als anderen Staatsbürgern". Und: Eine Impfpflicht sei "als Teil der soldatischen Gesunderhaltungspflicht" zu dulden. Um 10 Uhr beginnt am Montag die mündliche Verhandlung. Mit einer Entscheidung wird am Nachmittag gerechnet.

Nahaufnahme einer Impfung mit einer Spritze
Grafiken

Studie: Booster-Schutz fällt ab - Corona: Brauchen wir alle den vierten Piks? 

Laut einer Studie sinkt der Schutz des Biontech-Boosters vor einem Corona-bedingten Krankenhausaufenthalt nach drei Monaten deutlich ab. Kommt nun die vierte Impfung für alle?

von Silas Thelen

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.