Sie sind hier:

Neue Überprüfung ab Oktober : Impfpflicht schrumpft zur Nullnummer

Datum:

Sie war das Aushängeschild für alle Impfpflicht-Befürworter: Wenigstens das Pflegepersonal sollte gegen Corona geimpft sein. Doch jetzt wird diese Impfpflicht zur Nullnummer.

Pfleger im Krankenhaus wird geimpft
Noch bis Ende des Jahres gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz halten sie ab Oktober manche für verfassungswidrig.
Quelle: photocase

"Nicht verhältnismäßig", "Begründung verloren", "Aufwand zu hoch": Der Widerstand gegen die Corona-Impfpflicht für das Personal und Pflegeeinrichtungen sowie Altenheime war noch nie klein. Jetzt aber beginnen die ersten Bundesländer, sie nicht mehr vollständig umzusetzen.

Ihr Hauptproblem: Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz ab 1. Oktober müsste eigentlich der Impfstatus des Pflegepersonals noch einmal komplett überprüft werden. Und das, obwohl Ende des Jahres die Pflicht zur Impfung ausläuft.

Neuer Impftsatus nur Pflicht für Neue

Das Infektionsschutzgesetz, das vorige Woche vom Bundesrat mehrheitlich gebilligt wurde, legt strengere Kriterien für den Impfstatus als bisher fest. Ab Oktober darf nur in den Einrichtungen und Krankenhäusern arbeiten, wer

  • drei Einzelimpfungen, davon die letzte mindestens drei Monaten nach der zweiten,
  • oder zwei Einzelimpfungen plus positiven Antikörpertest oder Genesenstatus vor oder nach der zweiten Impfung

vorweisen kann.

FAQ

Nach Kompromiss für Schüler - Bundesrat stimmt neuen Corona-Regeln zu 

Nach dem Bundestag haben auch die Länder die neuen Corona-Regeln für Herbst und Winter beschlossen - allerdings mit Änderungen. Der Bund entschärft die Regeln für Schüler.

von Dominik Rzepka

Bis Ende September braucht es die Drei-Monats-Regel noch nicht. Auch wäre ein Genesenenstatus vor oder nach der ersten Impfung ausreichend.

Die Konsequenz: Eigentlich müssten viele Beschäftigte ihren Impfstatus auffrischen und das Gesundheitsamt diesen überprüfen. Doch diesen Aufwand findet Baden-Württemberg "nicht mehr verhältnismäßig", wie das Gesundheitsministerium auf Anfrage mitteilt:

Baden-Württemberg wird daher bei Personen, die bereits in den Einrichtungen tätig sind, keine erneute Vorlage eines Immunitätsnachweises verlangen.
Gesunheistministerium Baden-Württemberg

Bayern: Aufwand zu groß

Ähnlich sieht das Bayern: Den neuen Impfstatus müssen nur diejenigen nachweisen, die ab 1. Oktober neu eingestellt werden, heißt es aus dem Staatsministerium für Gesundheit. Minister Klaus Holetschek (CSU) begründete das mit dem "großen Aufwand sowohl für die Betroffenen als auch die Einrichtungen und Unternehmen sowie die Gesundheitsämter, die allesamt auch so schon genug zu tun haben."

Mehr als drei Monate nach Beginn der Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Seniorenheimen und Kliniken sind erste Bußgelder für ungeimpfte Pfleger*innen verhängt worden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Mahn- und Bußgeldverfahren beim fehlenden Impfstatus hält Bayern ohnehin für fragwürdig. Weil Gerichtsverfahren noch anhängig sind und die Einrichtungen weiter mit Personalmangel kämpfen, sind schon seit Ende Juli die Gesundheitsämter angehalten, die Aufforderung zum Impfnachweis erst gar nicht mehr zu verschicken.

Länder gegen Verlängerung nach Januar

Bayern hatte deswegen im Bundesrat dem neuen Infektionsschutzgesetz nicht zugestimmt. Ebenfalls Thüringen: Dass die Impfpflicht weiterhin enthalten sei, führe "zu viel Missvergnügen" und "Unfrieden" in den Einrichtungen, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Baden-Württemberg stimmte trotz der eigenen Auslegung des Impflichtnachweises zu. Dort ist man allerdings nicht prinzipiell dagegen: Das Land, betont das Gesundheitsministerium, "wirbt nicht nur dafür, sondern unterstützt auch weiterhin die Umsetzung der Impfung tatkräftig".

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Obwohl die Länder weiter Mahn- und Bußgeldbescheide verschicken, vereinzelt auch Betretungsverbote aussprechen, hält sich die Begeisterung, die Impfpflicht auf das Jahr 2023 zu verlängern, in Grenzen. Ein Auslaufen sei "folgerichtig", heißt es aus Niedersachsen. Die Zahl der nichtgeimpften Beschäftigten liege dort unter fünf Prozent. Sachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen etwa sehen das ähnlich.

Düsseldorf fordert "schnellstmöglich zu klären, wie mit Sanktionsverfahren umzugehen ist". Denn dass nun Betretungs- und Tätigkeitsverbote verschickt werden, die ab Januar schon ohne Rechtsgrundlage mehr sind, das sei:

Schwer vermittelbar und stößt auf Unverständnis.
Ministerium für Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Impfpflicht ab Oktober "ohne zusätzlichen Gewinn"?

Doch nicht nur der Unmut unter den Beschäftigten wächst, sondern auch die rechlichen Bedenken. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hätte gewarnt sein können: In der Anhörung zum Infektionsschutzgesetz im Bundestag hatte der Verfassungsrechtler Robert Seegmüller davor gewarnt, dass ab Oktober die Impfpflicht verfassungswidrig werden könnte.

Von Anfang an war sie stark umstritten, jetzt die Klarstellung des Bundesverfassungsgerichts: Die Impfpflicht in Pflege- und medizinischen Einrichtungen ist rechtens.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sie sei "ungeeignet und unverhältnismäßig", um in den Einrichtungen einen höheren Infektionsschutz zu erzielen. Zumal künftig eine Test- und Maskenpflicht dort gilt, um vulnerable Gruppen zu schützen. Es erscheine ihm "nicht ersichtlich", so Seegmüller, "welchen zusätzlichen Gewinn" durch die einrichtungsbezogene Impfpflicht "eigentlich noch erzielt werden kann".

Gaß: Nur kurzer Schutz vor Ansteckung

Die Träger der Einrichtungen fremdeln ebenfalls mit der Impfpflicht. Der Caritasverband ist nicht für ein sofortige Abschaffung, ein Auslaufen zum Januar sei "ausreichend“. Die Diakonie wirbt für "Augenmaß" und mehr Auffrischungsimpfungen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft ist dagegen für ein sofortiges Aussetzen. Neben dem "unglaublichen bürokratischen Aufwand" ab Oktober, so Vorstandsvorsitzender Gerald Gaß, habe sie auch "ihre faktische Begründung verloren". Die Impfung schütze nicht vor Ansteckung oder höchstens für einen kurzen Zeitraum.

Das zentrale Argument für die Impfpflicht fällt also weg.
Gerald Gaß, Deutsche Krankenhausgesellschaft

Und das Bundesgesundheitsministerium? Will sich derzeit nicht ausführlich äußern. Nur so viel:  "Zu diesem Thema sind wir in intensiven Gesprächen – auch mit den Ländern."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Service: Leben mit Long Covid

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Service: Leben mit Long Covid 

Manche Covid-Patienten haben nicht nur unter der Erkrankung selbst zu leiden, sondern auch an den Langzeitfolgen. Unser Moma-Service über die Hintergründe und den Umgang mit Long Covid.

04.10.2022
von Eleni Klotsikas
Videolänge
Böllerschützen verlassen den Platz unterhalb der Bavaria nach dem traditionellen Böllerschießen. Das Oktoberfest endet an diesem Montag.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Oktoberfest: Anstieg der Corona-Zahlen 

Das Münchner Oktoberfest geht heute zu Ende – das Fazit: Eine halbe Million weniger Besucher als im Jahr 2019. Die Inzidenz ist fast viermal so hoch wie zu Beginn der Wiesn.

03.10.2022
von Svenja Bergerhoff
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.