Sie sind hier:

Leopoldina-Neurologin kritisiert - "Beschaffung von Impfstoff versäumt"

Datum:

Neurologin Frauke Zipp, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Leopoldina, sieht Versäumnisse der Regierung bei der Impfstoff-Beschaffung. Kritik kommt auch von der Opposition.

Ein Mitarbeiter des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern hält ein Fläschchen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 in der Hand. Die Neurologin Frauke Zipp glaubt, die Regierung habe zu zögerlich gehandelt bei der Impfstoff-Beschaffung.
Die Regierung wird kritisiert, sie habe bei der Impfstoff-Beschaffung zu zögerlich gehandelt.
Quelle: dpa

Beim Corona-Impfstart in Deutschland hapert es mancherorts noch mächtig. Ein Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften "Leopoldina" sieht die Verantwortung dafür bei der Bundesregierung und spricht von schweren Versäumnissen bei der Beschaffung von Impfstoffen.

"Ich halte die derzeitige Situation für grobes Versagen der Verantwortlichen", sagte die Neurologin Frauke Zipp der Zeitung "Die Welt".

Zipp: Impfstoff-Bestellungen im Sommer versäumt

"Warum hat man im Sommer nicht viel mehr Impfstoff auf Risiko bestellt?", hob Zipp hervor, die Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz ist und die rheinland-pfälzische Landesregierung berät.

Mit Blick auf die Impfungen kritisierte Zipp:

Vor kurzem gab es noch offizielle Totengedenken, jetzt zählt offenbar nicht mehr jeder Tag, an dem Menschenleben gerettet werden könnten (...).
Frauke Zipp, Akademie der Wissenschaften

In Deutschland könne bei genügend verfügbarem Impfstoff eine Durchimpfung von 60 Prozent der Bevölkerung in zwei bis drei Monaten gelingen, meinte Zipp.

Biontech-Chef Sahin - Bei Impfstoffen sieht es "nicht rosig" aus 

Die Zahl der gegen Corona Geimpften ist in Deutschland noch gering, auch weil Impfstoff noch rar ist. Das liegt jedoch nicht nur am Herstellungsprozess, sagt Biontech-Chef Sahin.

Videolänge
1 min

Sind andere Länder besser organisiert?

"Die Kritik an der Impfstoffbeschaffung ist sehr ernst zu nehmen", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Welt". "Wir sehen am Beispiel Israels und anderer Länder, dass es möglich ist, schneller zu impfen. Die Bundesregierung muss sehr gut erklären, warum das in Deutschland so schleppend läuft."

Auch Linken-Chef Bernd Riexinger zeigte sich "schon ein wenig verwundert, wie wenig Impfdosen die EU bestellt hat". Die Bundesregierung sollte nun "schnell Lizenzen zur Nachproduktion des Biontech/Pfizer Impfstoffes vergeben".

Impfstrategie ein Wettlauf gegen die Zeit

Das liege direkt in der Hand von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Die Virusmutation in Großbritannien mache deutlich: "Eine erfolgreiche Impfstrategie ist eben auch ein Wettlauf gegen die Zeit."

Kordula Schulz-Asche von der Grünen-Bundestagsfraktion sagte der "Welt", dass es "aus heutiger Sicht sicher besser gewesen wäre, mehr und verschiedene Impfstoffe bei den über 100 Entwicklern auf Risiko zu bestellen". Allerdings verwies sie darauf, dass sich im Sommer auch das Biontech-Vakzin noch in den Testphase befunden habe.

Lauterbach: Auf billigere Impfstoffe gehofft

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte ebenfalls den Mangel an Impfstoffdosen. Es sei sehr bedauerlich, dass Europa "so wenig von dem teuren amerikanischen Impfstoff von Moderna gekauft hat".

Auch mehr Biontech-Impfstoff wäre nicht falsch gewesen." Man habe wohl zu sehr auf spätere und vielleicht preiswertere Impfstoffe gehofft:

Wenn Deutschland selbst oder die EU von vornherein mehr Biontech-Impfdosen bestellt hätte, wären wir jetzt schon deutlich weiter.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.