Sie sind hier:

Stockende Corona-Impfkampagne - Dreyer fordert "nationalen Impfplan"

Datum:

Lieferprobleme bremsen die Corona-Impfkampagne aus. Malu Dreyer fordert daher einen nationalen Impfplan. Hersteller, Zulieferer und Politik müssten zu einem Gipfel zusammenkommen.

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, fordert wegen Impfstoff-Engpässen einen Impfstoff-Gipfel: "Wir können nur dann Termine vergeben, wenn wir wissen, wann der Impfstoff kommt." Dies müsse auf einem Gipfel transparent besprochen werden.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Hersteller von Corona-Impfstoffen kündigten kürzlich Lieferverzögerungen an, darunter auch Astrazeneca. Mit der Zulassung des Impfstoffs von Astrazeneca wird Ende dieser Woche gerechnet. Nach dem Impfstart im Dezember 2020 stehen die Bundesländer nun vor einer Herausforderung.

"Wir hätten die Kapazität zur Zeit, um 20.000 Impfungen am Tag zu machen. Das ist aber leider nicht möglich, weil einfach Impfstoff fehlt", sagt Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz. Sie bekräftigte im ZDF-Interview ihre Forderung nach einem Impfstoffgipfel. Dort müsse besprochen werden, wann mehr Impfstoff da sein könne.

Die Menschen verstehen ja im Moment schon, dass es am Impfstoff fehlt. Aber wir können natürlich alle miteinander in den Bundesländern nur Termine vergeben, wenn wir auch wissen, wann der Impfstoff kommt.
Malu Dreyer

Der Impfstoff von Astrazeneca sei eigentlich für weitere Erstimpfungen eingeplant gewesen. Die Verzögerungen bedeuten nun, "wir müssen natürlich unsere Impfplanung umstellen." Es könnten nun weniger Termine vergeben werden.

Hessen, Frankfurt/Main: Sabine Wicker (l), Betriebsärztin des Klinikums und Mitglied der Ständigen Impfkommission am Robert Koch Institut.

Einen Monat nach dem Start -
Wie die Corona-Impfungen vorankommen
 

Knappheit herrscht überall, trotzdem unterscheidet sich das Impftempo der Bundesländer stark: Wo es schnell, wo es langsam geht - und warum eine Million Dosen auf Halde liegen.

von Kathrin Wolff

Dreyer fordert Nationalen Impfplan gegen Corona

Der von Dreyer geforderte Impfgipfel ist zuvor auch schon von anderen Politikerinnen und Politikern gefordert worden. Dreyer betonte im heute journal, es gehe nicht darum, politisch jemandem irgendetwas zuzuschieben. "Ich bin davon überzeugt, dass wir das Impfen auch nur in einem gemeinsamen Kraftakt stemmen können", sagte die Ministerpräsidentin.

Wir haben eine klare Zweiteilung in dieser Frage: Der Bund ist für die Beschaffung der Impfstoffe zuständig. Wir für die Infrastruktur. Und wir haben wirklich mit ganz großer Kraft inklusive der Kommunen eine sehr gute Infrastruktur aufgebaut.
Malu Dreyer

Es gehe nun darum, einen "nationalen Impfplan" zu erarbeiten. Dafür müssten bei dem Impfstoffgipfel Vertreter der Pharmaunternehmen, der Zulieferer-Industrie, der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und der Länder an einen Tisch geholt werden:

Wir müssen uns miteinander transparent unterhalten, wie es eigentlich in Zukunft weitergehen kann und, dass wir einen nationalen Impfplan, (….) bekommen, wo klar zu sehen ist, dann und dann können wir definitv auch mit bestimmten Impfmengen rechnen.
Malu Dreyer

Noch nie wurde ein Impfstoff in so kurzer Zeit entwickelt. Zugleich verändert sich das Virus, droht gefährlicher zu werden. Wie gewinnen wir den Wettlauf?

Beitragslänge:
34 min
Datum:

Dreyer weist Kritik an Impfstrategie zurück

Rheinland-Pfalz steht beim Impftempo im Vergleich zu anderen Bundesländern vergleichsweise gut da.

Kritiker werfen Ministerpräsidentin Dreyer mitten im Landtagswahlkampf nun vor, dass das Land zu viele Erstimpfungen vornehmen würde und jetzt keine Garantie für die zweite Impfung abgeben könne. Dem widerspricht Malu Dreyer im heute journal:

Die Menschen in Rheinland-Pfalz können sich darauf verlassen, dass sie die Zweitimpfung natürlich erhalten.
Malu Dreyer

Es sei bedauerlich, dass die Opposition mit diesem Thema Wahlkampf mache. Zurzeit würden, weil so wenig Corona-Impfstoff da ist, nur noch Zweitimpfungen in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Erstimpfungen gebe es laut Dreyer nur noch in Alten- und Pflegeheimen.

Das vollständige Interview mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer im ZDF heute journal können Sie zu Beginn dieses Beitrags im Video ansehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.