Sie sind hier:

Vor Corona-Gipfel - Koalition streitet über Impfstrategie

Datum:

Kein Impfstoff, keine Termine: Die SPD macht Druck auf Minister Spahn und die Kanzlerin. Die Regierung sagt: Es gibt kein Impfchaos. Ändern soll sich trotzdem etwas. Nur was?

Die Corona-Impfungen verlaufen schleppend. Die EU wird kritisiert, zu wenig Impfstoff bestellt zu haben. Die SPD kritisiert den Gesundheitsminister fast so, als wolle man Spahn vor einen Untersuchungsausschuss zerren.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

265.000 geimpfte Deutsche in acht Tagen. Zusammenbrechende Hotlines zur Terminvergabe. Länder ohne Impfstoff, der zu spät oder gar nicht bestellt wurde: Die SPD hält die Impfkampagne gegen das Covid19-Virus für völlig vermasselt. Vor dem Gipfel am Dienstag zwischen Bundesregierung und den Ländern erhöhen die Genossen den Druck auf den eigenen Koalitionspartner, vor allem auf Gesundheitsminister Jens Span und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU).

SPD: "Chaotische Zustände"

Deutschland stehe beim Impfstart schlechter da als andere in der EU, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil im Morgenmagazin. "Chaotische Zustände" seien das. Minister Spahn "macht es sich zu einfach", so Klingbeil, wenn er die Schuld auf die geringen Impfzahlen auf die Bundesländer schiebe:

Wir brauchen jetzt eine nationale Kraftanstrengung.
Lars Klingbeil

Von Spahn und Merkel forderte er, dass sie alle Pharmaunternehmen an einen Tisch holen, um die schleppende Impfstoffproduktion zu erhöhen.

Warum ist vom Hersteller Biontech nicht mehr bestellt worden, warum nicht mehr von Moderna? "Das muss geklärt werden", sagte im NDR Bärbel Bas, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Auch von der Kanzlerin.

Vize-Bundesvorsitzender Kevin Kühnert forderte, dass die EU ihre Verträge mit den Impfstofflieferanten offenlegt. Hat die Europäische Union zu viel bei anderen Herstellern bestellt, bis für den aussichtsreichsten Biontech/Pfizer kaum mehr Geld übriggeblieben sei? "In einer Krise, in der wir Milliarden ausgeben", so Kühnert bei n-tv, "zu knausern", sei wenig einleuchtend.

Seibert: Europäische Weg war gemeinsame Entscheidung

Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigte vor Journalisten den europäischen Weg der Bundesregierung:

Wir sind überzeugt, dass das der richtige Weg war und ist.
Steffen Seibert

Die Ungeduld der Bürger, die Fragen seien zwar "berechtigt", so Seibert. Es sei aber "vollkommene gemeinsame Entscheidung" der 27 EU-Länder und nicht der Kanzlerin allein gewesen, als EU mit den Impfherstellern zu verhandeln und Verträge abzuschließen.

Spahns Prüfaufträge -
Zweite Dosis später und mehr pro Ampulle?
 

Die Kritik an Corona-Impfstoffverteilung und Impftempo schwelt weiter. Gesundheitsminister Spahn lässt deshalb eine andere Nutzung der verfügbaren Dosen prüfen.

Videolänge
1 min

Das ist die Lage:

  • Bis 31.12.2020 wurden 1,3 Millionen Dosen Impfstoff vom bislang einzigen europaweit zugelassenen Hersteller Biontech/Pfizer nach Deutschland ausgeliefert.
  • Stand Dienstag, 8 Uhr, wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts knapp 265.000 Menschen geimpft.
  • Bis 8. Januar sollen weitere 670.000 Impfdosen geliefert werden. Bis zum Ende des ersten Quartals sollen es insgesamt elf Millionen sein.
  • "Zeitnah", so Seibert, werde damit gerechnet, dass nach Biontech auch der Impfstoff des Herstellers Moderna zugelassen wird.

Ab Dienstag besser, aber wie?

Trotzdem, so Seibert, wolle man sich am Dienstag beim Gipfel über Verbesserungen bei der Impfstrategie mit den Ländern besprechen. Einige Vorschläge lehnt die Bundesregierung allerdings ab:

  • Eigene, nationale Verträge mit den Herstellern? Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wäre die Lage heute nicht anders, wenn Deutschland allein statt mit der EU zusammen die Impfdosen bestellt hätte. Problem sei vielmehr die Produktion, so der Sprecher.
  • Lizenzen für andere Unternehmen, um die Impfstoff-Produktion zu beschleunigen? Vor allem die Linke fordert das. Das Gesundheitsministerium ist jedoch dagegen: Das sei nicht so einfach, Impfstoffproduktion eine "komplexe Angelegenheit". Man wolle vielmehr Biontech helfen, eine Produktion in Marburg zu übernehmen, das sei schneller.
  • Streckung des Impfstoffs, indem man statt fünf, wie bislang erlaubt, sechs Dosen aus einer Ampulle impft? Die Genehmigung von der Europäischen Arzneimittelbehörde ist beantragt, heißt es vom Ministerium.

Da ist man in Nordrhein-Westfalen pragmatischer. Dort werde schon jetzt mehr aus einer Ampulle von Biontech/Pfizer verimpft. Statt 5 sind es 5,5 Impfdosen pro Zuteilung. Also ein Mensch zusätzlich nach jeder zweiten Impfdose. "Es hat sich als realistisch erwiesen", sagte am Dienstag Sozialminister Karl-Josef Laumann, "dass das eine gute Rechengröße ist."

Die erste Corona-Welle im Frühjahr hat Deutschland gut gemeistert, die zweite Welle aber trifft das Land hart. "Berlin direkt" zeigt, vor welchen Aufgaben die Politik jetzt steht.

Beitragslänge:
20 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.