Sie sind hier:

Heil verteidigt Entscheidung - Impfung ab zwölf "keine Experimentiererei"

Datum:

Das Impfangebot für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren polarisiert weiter. Arbeitsminister Hubertus Heil verteidigt die Entscheidung bei Lanz - und erhält virologische Zustimmung.

Hubertus Heil bei Markus Lanz am 4.8.2021
Hubertus Heil verteidigt bei "Markus Lanz" die Impfung ab zwölf
Quelle: ZDF

Am Montag haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern ein Impfangebot für alle ab zwölf Jahren beschlossen. Die Politik setzt sich damit über die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) hinweg. Darüber haben Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Virologin Ulrike Protzer, Journalistin Kristina Dunz und ein Vertreter des Jugendrats der Generationen Stiftung, Moritz Piepel, bei Markus Lanz disktuiert. 

Arbeitsminister Heil verteidigte die Entscheidung der Gesundheitsminister dabei. Die Corona-Impfung für alle ab zwölf Jahren anzubieten, sei "keine Experimentiererei mit unseren Kindern", sondern "eine vertretbare Entscheidung". Auch Virologin Prozter sagte: "Die Impfung ist super sicher."

Sehen Sie die Aussagen von Arbeitsminsiter Heil hier im Video.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Virologin: Abstimmung von Stiko und Politik wäre vernünftiger gewesen

Heil versicherte zudem, dass die Entscheidung nicht ohne wissenschaftliche Grundlage gefällt worden sei. Die Empfehlung der Gesundheitsminister sei auf "Basis von Evidenzen in anderen Ländern erfolgt". Für Virologin Protzer wäre es dennoch vernünftiger gewesen, wenn Stiko und Politik sich abgestimmt hätten.

Für die Journalistin Kristina Dunz, stellvertretende Leiterin der Hauptstadtredaktion des RedaktionsNetzwerk Deutschland, hätte es gar nicht zu einem Konflikt kommen müssen, wenn die Stiko schneller entschieden hätte. Es sei ein "Warten auf die Wissenschaft", dem "die Politik etwas entgegensetzen wollte".

Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Ein 14-jähriges Mädchen (r) wartet nach seiner Impfung gemeinsam mit den Eltern im Impfzentrum in Dessau-Roßlau.
FAQ

Empfehlung lässt auf sich warten - Kinder-Impfung: Wie arbeitet die Stiko? 

Die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche bleibt unsicher: Die Stiko will noch keine Empfehlung abgeben. Ein Überblick über Methoden und Verfahren.

Der 22-jährige Moritz Piepel erinnerte im Rahmen der Debatte zudem an die Eigenverantwortung junger Menschen. "Ich glaube schon, dass man die Entscheidung auch jüngeren Menschen zumuten kann. 12- bis 18-Jährige können das eigenständig entscheiden."

Risiko-Abwägung: Für wen ist die Corona-Impfung sinnvoll?

Virologin Protzer sagte, die Entscheidung, ob man sich impfen lasse, sei immer eine Abwägung möglicher Risiken. Dabei differenzierte sie zwischen Kindern und jungen Erwachsenen. "Der persönliche Grund, schwer krank zu werden, ist bei den Kindern nicht gegeben." Das individuelle Risiko der jungen Menschen sei gering.

"'Erwachsen' fängt bei den jungen Erwachsenen ab 16 Jahren an, weil sie viele Sozialkontakte und viel wechselnde Kontakte haben", definierte die Münchener Professorin. Vor allem an den Universitäten seien Impfungen "extrem wichtig", da die Kontaktzahlen, beispielsweise beim Besuch verschiedener Vorlesungen, sehr hoch seien.

Die komplette Sendung Markus Lanz vom 3. August - hier zum Nachschauen.

Beitragslänge:
76 min
Datum:

Impfung eine Frage der Solidarität

Der Physikstudent Piepel berichtete aus seinem Umfeld: "Der Großteil ist bereits geimpft. Ich erlebe, dass sich viele junge Menschen sehr verantwortungsvoll verhalten."

Moritz Piepel bei Markus Lanz am 4.8.2021
"Der Großteil ist bereits geimpft", sagt Moritz Piepel.
Quelle: ZDF

Gerade junge Menschen würden wollen, dass Universitäten und Schulen geöffnet werden beziehungsweise offenbleiben. Arbeitsminister Heil versprach dazu:

Bevor wir noch mal Kitas und Schulen schließen, werde ich mich dafür stark machen und dafür sorgen, dass Homeoffice ist.
Hubertus Heil

Er blickte direkt in die Kamera, als er sagte: "Erwachsene, lasst euch impfen - auch im Namen der Kinder." Es sei nicht nur "eine Frage der Eigenverantwortung und des eigenen Schutzes, sondern auch der Solidarität mit Pflegerinnen und Pflegern und der jüngeren Generation." Impfen sei für Erwachsene "ein Gebot der Vernunft".

Die Politik setzt bei der Impfkampagne nun vermehrt auf Kinder und Jugendliche – dabei sind die weniger gefährdet und keine Pandemietreiber, sagen die STIKO-Fachleute.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.