Sie sind hier:

Corona-Pandemie : Lauterbach: Impfeffekt wohl ab Juni spürbar

Datum:

Die Zahl der vollständig geimpften Personen steigt. Karl Lauterbach erwartet und Nelson Müller hofft auf Entspannung ab Juni, sowohl bei den Infektionen als auch bei den Maßnahmen.

Ob geimpft oder nicht geimpft: Bei Lockerungen in der Corona-Pandemie ist Vorsicht geboten. Da sind sich SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Gastronom Nelson Müller einig. Doch ab wann und vor allem wie können Lockerungen jetzt möglich werden?

Auch nach Zweitimpfung helfen Abstand und Masken

Für vollständig Geimpfte soll es bald mehr Freiheiten geben. Wo andere einen negativen Corona-Test als "Eintrittskarte" vorlegen müssen, soll für Geimpfte der Impfnachweis reichen. Wichtig sei dabei aber, dass die neuen Freiheiten nur für diejenigen gelten, die eine Zweitimpfung erhalten haben, erklärt Gesundheitsexperte Lauterbach gegenüber ZDFheute noch einmal deutlich. Bereits nach der Erstimpfung mehr Freiheiten zu erlauben mache epidemiologisch "gar keinen Sinn".

Studien aus Großbritannien etwa hätten gezeigt, dass vollständig geimpfte Personen nur noch eine geringe Chance auf Ansteckung hätten und auch das Risiko, andere anzustecken, deutlich reduziert wird. Dabei sei es jedoch wichtig, weiterhin die Corona-Regeln einzuhalten. So könnten etwa Abstandsregeln, Masken und die AHA-Regeln dazu beitragen, das Restrisiko so gering wie möglich zu halten.

Besonders Corona-Mutationen stellen weiterhin Risiko dar

Mit Blick auf bevorstehende Urlaubszeiten um Pfingsten und im Sommer appelliert Lauterbach zur Vorsicht. Besonders bei der indischen, der südafrikanischen und der brasilianischen Mutation gebe es noch nicht genug wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkung der Impfstoffe. Reisen in Gebiete, in denen diese Corona-Varianten besonders verbreitet sind, seien daher ein besonders großes Risiko.

Um die Lockerungen für Geimpfte so einfach wie möglich zu gestalten, werde unterdessen "mit Hochdruck" an einer europäischen digitalen Lösung für den Impfnachweis gearbeitet. Die EU plant hier den sogenannten "Grünen Pass".

Nelson Müller hofft im Juni auf Gäste im Restaurant

Auch in der Gastronomie sollen Geimpfte in Zukunft einen negativen Test mit einem Impfnachweis ersetzen können. So sollen Restaurantbesuche wieder leichter möglich sein. Gastronom Nelson Müller wünscht sich, dass es hier nun zügig vorangeht. Zwar seien die jetzigen Möglichkeiten mit Take-Out und Lieferungen gute erste Schritte, doch er hoffe, im Juni auch wieder Gäste vor Ort begrüßen zu können.

Das sieht auch Lauterbach als ein realistisches Ziel. Erfahrungen aus Ländern wie Israel, Großbritannien und den USA hätten bereits gezeigt, dass die Ausbreitung des Virus mit dem Impffortschritt deutlich zurückgeht.

Impfeffekt ab Juni möglich

Der Gesundheitsexperte erwartet, dass sich dieser Effekt der Impfkampagne in Deutschland im Juni zeigen wird. Man werde dann "langsam zurückgehende Fallzahlen" in Deutschland verzeichnen können, was sich dann beschleunigen werde.

So wie man am Anfang exponentiell gewachsen ist, so gibt es ab einem bestimmten Sprung exponentielles Schrumpfen.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Der Grund: "Weil diejenigen, die geimpft sind, fallen ja aus als jemand, der andere infizieren kann, wie auch als jemand, der sich infizieren kann. Somit geht das auch exponentiell zurück." Er rechne damit, dass es dann auch mehr Lockerungen und eine Rückkehr zu "vielen Teilen der Normalität" geben wird, so Lauterbach.

Müller fordert Planungssicherheit für Gastronomen

Müller ist mit diesem Zeitfenster nicht unzufrieden, denn die Öffnung der Gastronomie bedarf auch Planung. "So ein schnelles Aufmachen ist ja auch für uns schwierig", so Müller mit Blick auf mögliche Lockerungen. Planungssicherheit sei unter Gastronomen besonders gefragt. Viele Mitarbeiter seien in Kurzarbeit, Corona-konforme Konzepte müssten angepasst und geregelt werden. All das brauche Zeit, so Müller.

Er hofft, dass es schon bald Systeme geben wird, die es Gastronomen erleichtern, Impfnachweise, Tests und Kontaktverfolgung zu überprüfen und zu koordinieren. Es müsse eine einheitliche Lösung gefunden werden, mit der jeder Gastronom bald aufmachen könne. "Ich würde schon sagen, dass wir da jetzt schnell ran müssen", so Müller.

Zu sehen die Infektionswellen der Corona-Pandemie in Schweden, Deutschland und England.
Story

Nachrichten | Panorama - Corona-Welle brechen: 3 Länder im Vergleich 

Wie unterschiedlich haben Deutschland, Schweden und Großbritannien auf die dritte Welle reagiert?

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Passanten mit Tüten gehen während des Lockdowns durch eine Fußgängerzone und sind dabei als Silhouette und Schatten zu sehen.
Interview

Soziale Ungleichheit in Pandemie - Armutsforscher fordert Corona-Soli 

Ärmere Bevölkerungsgruppen tragen die Kosten der Corona-Pandemie überproportional, kritisiert der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Er fordert einen sozialen Kurswechsel.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.