Sie sind hier:

Ende der Impfpriorisierung - Covid-Impfrennen zulasten der Gefährdetsten?

Datum:

Hausärzte und Patientenschützer kritisieren die Aufgabe der Covid-Impfpriorisierung ab kommenden Montag. Noch seien Millionen Menschen aus den Prioritätsgruppen ungeimpft.

Der alte Flughafen Schönefeld ist eines von 14 Brandenburger Impfzentren. Rund 1.000 Menschen bekommen hier am Tag die Spritze gegen das Virus. Jetzt endet die Impf-Priorisierung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Es ist gerade einen Monat her, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) "an die Solidarität" der Ärzteschaft und der gesamten Bevölkerung appellierte, "bis auf Weiteres vorrangig besonders gefährdeten Personen eine Impfung zu ermöglichen".

Spahn widersetzt sich Rat der Stiko

Der Grund: Noch immer sind laut Stiko Millionen Menschen der höheren Altersstufen und Jüngere mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht geimpft.

Dennoch entschied Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass sich ab Montag jeder für eine Impfung anmelden kann. Zwar gebe es in den Prioritätsgruppen eins, zwei und drei noch Menschen ohne Impftermin, aber:

Wir können nicht immer warten, bis 100 Prozent erreicht sind in der jeweiligen Gruppe.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisieren Spahns Vorgehen.

Hausärzte fürchten "unkontrollierten Run" auf die Praxen

"Der Impfstoff ist noch immer knapp, die Lieferungen sind zu unzuverlässig." So umreißt Ulrich Weigeldt, der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbands, das Hauptproblem.

Das Ende der Impfpriorisierung erschwere den Ärzten die Arbeit enorm, "indem falsche Erwartungen geweckt werden und sich der unkontrollierte Run auf die Impfungen verstärkt", so Weigeldt.

Gesundheitsministerium reicht Verantwortung weiter

Gesundheitsminister Spahn versucht indes, auf die Bremse zu treten. Seine Botschaft: Aufgrund der begrenzten Impfstoffmenge könnten nicht alle Impfwilligen im Juni geimpft werden.

Die Verantwortung reicht das Ministerium aber weiter: "Die konkrete Planung der Impfungen obliegt den Ländern und den teilnehmenden Ärzten", heißt es auf ZDFheute-Anfrage.

Jens Spahn hat bei einem Treffen der G7-Gesundheitsminister in Oxford eine solidarische Impfstoffverteilung gefordert. Es gehe darum, "die Welt aus der Pandemie zu führen".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Patientenschützer spricht von "unerträglichen" Zuständen

Patientenschützer Eugen Brysch spricht von einem enormem Druck auf die Mediziner, der durch die Politik noch einmal erhöht werde:

Deutschlandweit werden gerade vor allem die Arztpraxen von Impfwilligen überrannt. Ohne Priorisierung wird auch die letzte Bastion fallen im Kampf um einen Impftermin.
Eugen Brysch, Deutsche Stiftung Patientenschutz

Angesichts des andauernden Impfstoffmangels wachse bei vielen noch ungeimpften Menschen aus den Prioritätsgruppen ein Gefühl der Hilflosigkeit:

Es ist unerträglich, dass Hunderttausende Patienten mit Krebs, Arthrose, Diabetes oder Herzinsuffizienz immer noch keinen Impftermin haben.
Eugen Brysch, Deutsche Stiftung Patientenschutz

Hauptursachen für Impfrückstände

Neben zu geringen Impfstofflieferungen und Problemen bei der Verteilung benennt Ulrich Weigeldt bürokratische Hürden als weiteren Hauptgrund für Impfrückstände in den besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppen.

Einladungsverfahren, Terminabsprachen, der Gang ins Impfzentrum: Dies sei für viele ältere Menschen zu komplex oder zu unvertraut gewesen.

In anderen Fällen beschließen Ärzte und Patienten gemeinsam, vor einer Covid-Impfung zunächst den Verlauf bestehender anderer Erkrankungen und Therapien abzuwarten. Hinzu kommen auch Menschen, die eine Impfung aus Sorge vor gesundheitlichen Risiken ablehnen.

Ab 7. Juni wird die Impfpriorisierung aufgehoben. Der Weg zum Termin führt über das Impfzentrum oder die Hausarztpraxis. Auch private Plattformen sollen nun helfen. Ein Überblick.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Versprechen an Menschen aus Prioritätsgruppen

Millionen impfbereiten Menschen aus der Prioritätsgruppe drei, die noch immer auf einen Termin warten, versichern die Gesundheitsminister der Länder indes, sich ab Montag nicht wieder hintanstellen zu müssen.

So formuliert etwa Clemens Hoch (SPD), Gesundheitsminister in Rheinland-Pfalz, in einem Rundschreiben:

Die Menschen, die sich nach Aufhebung der Priorisierung erstmals für einen Impftermin registrieren können, werden zeitlich später eingeordnet.
Clemens Hoch, Gesundheitsminister in Rheinland-Pfalz

Das gilt zumindest für die Impfzentren.

Eine Spritze wird aufgezogen. Symbolbild

Kinder und Jugendliche - Stiko-Chef: Impfung ist "kein Lakritzbonbon" 

Manches laufe falsch in der Debatte über Corona-Kinderimpfungen, findet Stiko-Chef Mertens - etwa das Thema Schule damit zu verknüpfen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Fluggesellschaft Lufthansa

Rückzahlung der Corona-Hilfen - Lufthansa beschließt Kapitalerhöhung 

Rund ein Jahr nach der Rettung durch den deutschen Staat, hat Lufthansa eine Kapitalerhöhung beschlossen. Der Konzern will damit Corona-Hilfen in Milliardenhöhe zurückzahlen.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.