Sie sind hier:

Stiko-Chef zur Impf-Reihenfolge - "Ist diese Diskussion noch sinnvoll?"

Datum:

Die Kritik an der Impf-Priorisierung wächst, einige Bundesländer weichen bereits davon ab. Exklusiv bei ZDFheute: Die Reaktion der Impfkommission auf die "seltsame" Debatte.

In mehreren Bundesländern wurde der Impfstoff von Astrazeneca für alle zugelassenen Personengruppen freigegeben. Der Andrang ist groß.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Deutschland kommt langsam, aber sicher mit dem Impfen voran: Mehr als 20 Prozent der Bevölkerung haben die erste Schutzimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Dabei halten sich die Länder größtenteils an die festgelegte Priorisierung beim Impfen. Die Frage ist: Wie lange noch?

Impfkommission verteidigt Reihenfolge

Die Forderungen nach einer Abweichung von der starren Impf-Reihenfolge werden immer lauter. Dennoch hält die Ständige Impfkommission (Stiko) an der Priorisierung fest - und hat wenig Verständnis für die aktuelle Debatte:

Ich finde die Diskussion um die Priorisierung mittlerweile eigentlich seltsam.
Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission

Ziel der festgelegten Priorisierung sei der Schutz von älteren und vorerkrankten Menschen: "Dies ist die Ursache für die Priorisierung, solange wenig Impfstoff verfügbar ist. Und da ist sie absolut sinnvoll, ethisch notwendig und gerecht", sagte Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission, gegenüber ZDFheute.

Erst wenn genügend Impfstoff da und die besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe geschützt werden kann, sollten "möglichst viele Menschen unabhängig von Risiken möglichst schnell geimpft werden", ergänzte Mertens. Mit anderen Worten: Je mehr Impfstoff verfügbar ist, desto unwichtiger wird die Priorisierung.

Impf-Reihenfolge: Immer mehr Abweichungen

Tatsächlich weichen bereits drei Bundesländer von der festgelegten Priorisierung beim Impfen ab: In Sachsen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern können sich alle Altersgruppen unabhängig von der vorgesehenen Reihenfolge impfen lassen - allerdings nur mit dem Impfstoff von Astrazeneca.

Auch das Bundesland Bremen denkt über die Aufhebung der Impf-Reihenfolge bei Astrazeneca nach, teilte deren Gesundheitsbehörde am Donnerstag mit. Zuvor hatte auch die Universitätsklinik Dresden sowie die Landesärztekammer Thüringen für ein Abweichen von der Impf-Reihenfolge plädiert.

Gesundheitsministerium hält an Stiko-Empfehlung fest

Das Bundesgesundheitsministerium reagierte bisher zurückhaltend auf diese Forderungen: "Es gibt eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), auf deren Grundlage wir eine Impf-Verordnung formuliert haben", sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch.

Diese Verordnung lässt zwar Spielraum, ist aber bindend.
Gesundheitsministerium zur Impf-Priorisierung

Am Vormittag schob Spahn im Bundestag nach, er gehe "Stand heute davon aus, dass wir im Juni die Priorisierung werden aufgeben können." Im Mai soll als nächstes die letzte Vorranggruppe mit Menschen ab 60 drankommen.

Kritik im Netz: "Eltern und Kinder sind der letzte Rest"

Doch auch in der Bevölkerung regt sich zunehmend Kritik an der festgelegten Impf-Reihenfolge, besonders unter Eltern. Diese stehen im Stufenplan zur Impf-Priorisierung an letzter Stelle. In diesem Zusammenhang viel zitiert und geteilt: Der Blogbeitrag der Soziologin Michaela Mahler mit dem drastischen Titel: "Eltern und Kinder sind der letzte Rest".

Eltern sind eigentlich systemrelevant und unabkömmlich, werden aber nicht berücksichtigt.
Michaela Mahler, Soziologin und Mutter von zwei Kindern

Eltern kommen im Stufenplan zur Impfpriorisierung an letzter Stelle - die Kritik daran wächst. Werden Eltern bei den Corona-Impfungen vernachlässigt?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Impf-Priorisierung ändern: Wie sinnvoll ist die Diskussion?

Die Soziologin möchte nicht, dass Eltern mit Menschen aus der Risikogruppe konkurrieren. Dennoch kann sie nicht verstehen, dass Eltern im Stufenplan gänzlich vergessen worden sind. Sie seien einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt, als "Drehkreuz" zwischen Berufswelt, Kitas und Schulen.

Ihre Forderung: Eltern innerhalb der bereits bestehenden Gruppen zu priorisieren. Sprich: Eine Supermarktmitarbeiterin mit Kindern vor der Mitarbeiterin ohne Kinder impfen. Der Stiko-Chef reagierte abweisend: "Sollen gesunde Eltern - also ohne Risikofaktoren, denn diese sind ja bereits priorisiert- wirklich vor Ehepaaren ohne Kinder geimpft werden?", sagte Mertens zu ZDFheute. "Ist diese Diskussion noch sinnvoll?"

Am kommenden Montag soll wieder ein Impfgipfel stattfinden. Spätestens danach wissen wir, ob die Regierung an der Impf-Priorisierung festhalten wird.

Lauterbach zu Impfgipfel - "Wichtig, Impfreihenfolge nicht zu verändern" 

ZDFheute live spricht mit dem Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Er plädiert dafür, die Impfreihenfolge zu behalten und spricht sich gegen weitere Lockerungen aus.

Videolänge
31 min

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.