Sie sind hier:

Corona-Impfung bei Jugendlichen - Schulleiter erwarten heftige Konflikte

Datum:

Chaos im Klassenzimmer? Im Hinblick auf vermehrte Corona-Impfungen bei Jugendlichen erwarten die Schulleiter heftige Diskussionen mit Eltern und Schülern.

Kinder mit Atemschutzmasken im Unterricht
Schulleiter erwarten zum Thema Impfen heftige Konflikte mit Eltern und Schülern.
Quelle: picture alliance/KEYSTONE

Vermehrte Impfungen bei den Zwölf- bis 17-Jährigen werden nach Einschätzung der deutschen Schulleiter zu zahlreichen Konflikten zwischen Lehrern, Eltern und Schülern führen. "Natürlich wird es im Alltag heftige Diskussionen geben. Darauf müssen sich die Lehrkräfte einstellen", sagte die Vorsitzende des Allgemeinen Schulleitungsverbands Deutschland, Gudrun Wolters-Vogeler, den Funke-Zeitungen vom Mittwoch.

Debatten um Sinnhaftigkeit der Impfung

Zu erwarten seien Konflikte um die Frage, "ob Impfungen notwendig sind und ob Elternrechte übergangen werden", sagte Wolters-Vogeler weiter. Zudem werde es "Debatten mit Kindern geben, die Impfungen vielleicht ablehnen oder unbedingt haben wollen".

Was spricht für und was gegen eine Impfung von Jugendlichen ab 12 Jahren? ZDFheute live diskutiert mit SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Fred Zepp von der Stiko.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Auch im Zusammenhang mit angeordneten Quarantänen könnten sich Konflikte aufbauen. "Wenn es künftig einen positiven Corona-Fall in der Klasse gibt, müssen diejenigen in Quarantäne, die nicht doppelt geimpft sind. Die anderen dürfen hingegen im Präsenzunterricht bleiben und können sich weiterhin an schulischen Aktivitäten beteiligen", sagte die Verbandsvorsitzende. "Das wird zu Spannungen führen."

Wie wird der Impfschutz in Schulen abgefragt?

Heikel sei auch die Klärung durch die Schule, welche Kinder und Jugendliche bereits einen Corona-Impfschutz haben: "Ich gehe davon aus, dass wir den Impfstatus der einzelnen Schüler aus rechtlichen Gründen nicht von uns aus abfragen dürfen." Andererseits gelte: "Wer aus der Testpflicht herauskommen will, muss nachweisen, dass er geimpft ist. Anders geht es nicht."

Die Politik prescht vor, die Gesundheitsminister der Länder haben sich eindeutig positioniert und wollen allen Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren Corona-Impfangebote ermöglichen. Die Expertenkommission STIKO bleibt für weitere Empfehlungen zöglerlich.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Mit etwaigen Ratschlägen zur Impfung müssten sich die Pädagogen jedoch zurückhalten, betonte Wolters-Vogeler. Das sei "eine politische Entscheidung, die wir nicht an den Schulen treffen können".

Die einzelne Lehrkraft und die Schulen werden keine ausdrückliche Impfempfehlung abgeben können.
Gudrun Wolters-Vogeler, Vors. des Allg. Schulleitungsverbands Deutschland

Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, betonte, Lehrkräfte sollten sich bei direkten Empfehlungen an Schüler in der Frage einer Corona-Impfung zurückhalten. "Das ist nicht ihr Zuständigkeitsbereich", sagte er den Funke-Zeitungen. "Letztendlich müssen das die Eltern nach ärztlicher Beratung selbst entscheiden."

Die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern hatten am Montagabend entschieden, Jugendlichen ab zwölf Jahren ein breites Angebot für Corona-Impfungen in Arztpraxen, Impfzentren und Schulen zu geben. Die Stiko empfiehlt die Impfung für Zwölf- bis 17-Jährige allerdings bisher nur bei Vorliegen besonderer Risiken.

Gesundheitsministerkonferenz - Impfangebot für Kinder und Jugendliche kommt 

Lange wurde diskutiert, nun steht ein Beschluss fest: Die Gesundheitsminister der Länder wollen Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren ein Impfangebot machen.

Videolänge
2 min

Lambrecht: Impfung ist freiwillig

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche so gut wie möglich vor einer Corona-Erkrankung zu schützen. Deshalb finde ich es richtig, allen zwölf- bis 17-Jährigen eine Impfung anzubieten." Die Impfung sei aber freiwillig.

Ob ein junger Mensch geimpft werden soll oder nicht, das entscheiden die Eltern mit ihren Kindern eigenverantwortlich.
Christine Lambrecht, Familienministerin

Dabei helfe gute Information und Beratung beispielsweise durch eine Ärztin oder einen Arzt.

Der Chef des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, forderte die Bundesländer auf, einen sicheren Schulstart nach den Ferien auch für ungeimpfte Kinder und Jugendliche mit Präsenzunterricht zu ermöglichen. "Eines muss klar sein: Es darf unter keinen Umständen nur die beiden Optionen Impfung oder Homeschooling geben", sagte er der "Rheinischen Post".

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

China: Quarantäne im Luxushotel

Drei Wochen Quarantäne in China - Oder einfach mal die Zelle wechseln 

Wenige Meter bis zu meinem Zimmer. Drei Wochen Quarantäne, eingesperrt in einem chinesischen Luxushotel im Namen der Virusbekämpfung. Chinas Botschaft: Die Gefahr kommt von außen.

von Ulf Röller, Peking
Spahn: Streichung Lohnfortzahlung "fair"

Nachrichten | heute - Diskussion um Lohnfortzahlung für Ungeimpfte 

Gesundheitsminister Spahn ist dafür, dass Ungeimpfte, die in Corona-Quarantäne müssen, keine Lohnfortzahlung vom Staat mehr bekommen. Bund und Länder beraten über eine einheitliche Regelung.

22.09.2021
von Claudia Vogelmann
Videolänge
1 min
Zu sehen ist Julia Klaus beim Interview mit ZDFheute live

ZDFheute live - Julia Klaus bei zdfheute live 

Julia Klaus ist ZDF-Faktencheckerin und beobachtet die Corona-Szene seit Langem. Für ZDFheute live hat sie Postings analysiert, die die Tat von Idar-Oberstein rechtfertigen.

22.09.2021
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.