Sie sind hier:

Intensivmediziner wollen Impfen - Mehr Schwangere mit Corona auf Intensiv

Datum:

Vermehrt schwere Corona-Verläufe bei Schwangeren werden derzeit auf Intensivstationen registriert. Doch beim Impfen dieser Gruppe ist Deutschland noch zurückhaltend.

Schwangere haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aktuell sind Impfungen für diese Gruppe in Deutschland nicht empfohlen. Das könnte sich jedoch ändern, denn wissenschaftliche Daten zeigen: Eine Impfung schützt Mutter und Kind.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versorgen Intensivmediziner zunehmend an Covid-19 erkrankte Schwangere.

Schwangere haben erhöhtes Risiko für schweren Verlauf

Allein in den vergangenen zwei Wochen habe es fünf solcher Fälle gegeben, sagte der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE, Stefan Kluge, der Deutschen Presse-Agentur.

Diese Fälle sind besonders dramatisch. Wir sollten in Deutschland unbedingt auch Schwangere impfen.
Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE

Das sei auch die Einschätzung im Kollegenkreis. Schwangere hätten ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf, wenn sie sich mit Sars-CoV-2 infizieren. Bei ihnen sei das Immunsystem generell etwas herabgesetzt und die Sauerstoffaufnahme reduziert.

Die aktuelle Häufung hat nach Einschätzung Kluges auch damit zu tun, dass die Frauen wegen der UKE-Expertise aus anderen Häusern dorthin verlegt werden.

Archivfoto: Eine Hebamme tastet den bauch einer Frau ab, aufgenommen am 02.05.2018

Schwangerschaft in Krisenzeiten - Corona-Angst ist im Kreißsaal angekommen 

Viele werdende Mütter leben derzeit nicht uneingeschränkt in einer Glücksblase. Schwangerschaften in der Corona-Krise sind von vielen Unsicherheiten geprägt.  

von Florence-Anne Kälble

Zahl der Fälle am UKE 2021 deutlich höher

Allerdings habe es am UKE im gesamten Jahr 2020 nur einen solchen Fall gegeben, in den ersten Monaten 2021 schon sieben.

Wir sehen diese Fälle nun häufiger, das ist ein neues Phänomen.
Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE

Das liege auch an der Variante B.1.1.7, die deutlich ansteckender ist und im Verdacht steht, schwerere Krankheitsverläufe zu verursachen: "Deutschlandweit haben wir mittlerweile viel mehr Infektionen bei Jüngeren unter 50 Jahren, auch bei Kindern."

Frauen im gebärfähigen Alter scheinen nun also eher vom Virus erreicht zu werden. Kluge sagte, ein Teil der Frauen habe sich wahrscheinlich bei den eigenen Kindern angesteckt. Meist sei die ganze Familie positiv.

Die betroffenen Patientinnen seien Frauen um die 30, die im Regelfall keinerlei Vorerkrankungen hätten. "Diese Frauen stehen mitten im Leben. Für die behandelnden Teams sind diese Fälle sehr belastend", sagte Kluge. Die Frauen seien meistens im dritten Trimester der Schwangerschaft.

Impfung möglich, aber noch nicht empfohlen

Teils stünden Ärzte und Pflegekräfte vor der Frage, ob und wann das Kind entbunden werden müsse. Auch die Gabe von Medikamenten sei bei Schwangeren natürlich ein heikles Thema.

Wie geht es der größten Kinderpatientengruppe Deutschlands in Zeiten von Corona?

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Eine Impfung gegen Covid-19 wird Schwangeren in Deutschland bislang nicht generell empfohlen. Bei Vorerkrankungen etwa ist es aber möglich, "nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Aufklärung", wie es in der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) heißt.

Nach Kluges Einschätzung werden Schwangere hierzulande aber bisher kaum geimpft, auch aus Angst vor etwaigen Folgen. Er betonte:

Das Risiko der Impfung ist nicht Null, aber der Nutzen ist größer.

Er appellierte an Schwangere, die Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Ansteckung besonders strikt einzuhalten und eine Impfung gemeinsam mit dem Arzt in Erwägung zu ziehen, der Partner solle möglichst ebenfalls geimpft sein.

In mehreren anderen Ländern werden mRNA-Impfstoffe bei Schwangeren eingesetzt und die Impfung empfohlen. Beim Grippeschutz gehören Schwangere zu den Gruppen, bei denen die Stiko die Impfung empfiehlt.

Interview

Chefarzt Bauer aus Jena - "Wir sind mit dem Rücken an der Wand" 

Thüringen hat den Punkt erreicht, an dem nicht mehr alle Covid19-Patienten versorgt werden können. Intensivmediziner Michael Bauer machen die hohen Infektionszahlen große Sorgen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.